Holzspalter mit Benzinantrieb – die gute Wahl für den professionellen Einsatz

Sollen in kurzer Zeit große Mengen Holz gespaltet werden, reichen Axt und Kraft nicht mehr aus. Vielmehr bedarf es technischer Hilfe. Holzspalter wurden entwickelt, um Stämme unterschiedlichster Art in kleine Holzscheite zu spalten. Sie machen die Axt weitgehend überflüssig, sind kräfteschonend und komfortabel zu bedienen. Während im Privatbereich vorwiegend elektrische Holzspalter eingesetzt werden, liegt der Fokus im Forst und der Holzindustrie auf dem Holzspalter mit Benzinantrieb. Damit der Holzspalter Benzin verarbeiten kann, ist er mit einem Verbrennungsmotor versehen. Bekannt sind die Geräte unter anderem für ihre enorme Größe, weshalb sie sich oft nur mit einem passenden Anhänger transportieren lassen.

Warum sollten Sie einen Benzin Holzspalter kaufen?

Ob ein Holzspalter mit Benzinantrieb für Sie eine gute Wahl ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wie leistungsstark sollte Ihr Spalter sein?
  • Wie viel Holz müssen Sie in kurzer Zeit spalten?
  • Welches Zeitfenster steht Ihnen hier zur Verfügung?
  • Möchten Sie den Benzin Holzspalter flexibel einsetzen?

Das wichtigste Argument, das für den Benzin Holzspalter spricht, ist die lokale Ungebundenheit. Wenn Sie ein elektrisches Gerät wählen, müssen Sie natürlich immer darauf achten, dass ein Stromanschluss in der Nähe vorhanden ist. Dazu kommt, dass es sich bei den meisten Geräten um einen Starkstromanschluss handeln muss. Beim Benzin-Holzspalter entfällt das. Sie können hier flexibel jeden Einsatzort auswählen, solange ausreichend Benzin im Tank ist. Können Sie den Benzin-Holzspalter mit einem Anhänger transportieren, ist also sogar ein Einsatz im Wald denkbar. Der im Inneren gut versteckte Verbrennungsmotor sorgt aber auch für eine enorme Geräuschentwicklung während des Betriebs.

Worauf müssen Sie beim Kauf achten?

Bei eBay gibt es Holzspalter gebraucht und neu von verschiedenen Herstellern in einem breiten Sortiment. Alle Angebote sollten Sie sich genau ansehen. Wenn der Spalter nicht immer nur an einem Punkt stehen soll, ist es wichtig, dass er Räder hat. Dadurch können Sie das Gerät schieben. Es ist unmöglich, ein Benzinmodell zu tragen. Diese bringen selbst ohne Benzin schnell mehr als 200 kg auf die Waage. Schauen Sie sich außerdem die Ausstattung an. Spaltkreuze sind ein wichtiges Extra, das von den Herstellern angeboten wird. Sie müssen modellabhängig ausgewählt werden. Der Aufbau der Spaltkreuze ist dafür entscheidend, wie viele Scheite mit einem Arbeitsgang gespalten werden oder wie oft Sie einen Holzstamm zurecht schieben müssen. Weiterhin ist der Pressdruck wichtig. Er wird beim Holzspalter in Tonnen angegeben und gilt Aufschluss darüber, bis zu welchem Durchmesser Holzstämme mit dem Gerät gespalten werden können.