Hallenheizung

Hallenheizung: Wärme entfachen, wenn die Heizung (noch) fehlt

Elektrischer Strom ist kein wirklich gutes Medium, um effektiv zu heizen. Wer ab und zu einen Heizlüfter verwendet, hat es schon erlebt: Man kann den Fußraum unter dem Schreibtisch heizen, aber kein ganzes Zimmer. Was vielen nicht bewusst ist: Die bei Heizlüftern üblichen 2.000 Watt Leistung belasten das Leitungsnetz einer Wohnung bis zum Anschlag. Ein zweiter Lüfter im gleichen Zimmer würde die Sicherung durchbrennen lassen. Wenn größere Räume oder kalte, unbeheizte Rohbauten wie auf einer Baustelle beheizt werden müssen, geht dies nicht mit elektrischer Energie. Die mobile Lösung für größere Räume ist eine Hallenheizung.

Was zeichnet eine Hallenheizung aus?

Hallenheizungen oder Bauheizer verwenden Gas, Öl oder Diesel, um die Wärme zu erzeugen. Elektrischer Strom wird nur benötigt, um den Brennstoff zu entzünden und das Gebläse zu betreiben. Dadurch kann eine sehr große Menge Luft erhitzt und dadurch größere Räume oder Hallen beheizt werden. Die Luft wird durch den starken elektrischen Ventilator in die gewünschte Richtung geblasen. Die Geräte sind üblicherweise im Blaswinkel verstellbar, um die Hitze dorthin zu bringen, wo sie benötigt wird. Aufgrund der kanonenförmigen Bauform spricht man auch von Heizkanonen.

Wie stark ist eine Hallenheizung?

Die Heizleistung wird in der Regel in Kilojoule gemessen. Damit der Wert mit anderen Geräten vergleichbar ist, hat sich jedoch die Angabe in Watt oder Kilowatt durchgesetzt. Ein sehr beliebtes Modell ist das EUROM KFA-170T. Es wiegt etwas über 23 kg und kann von einer Person getragen oder verladen werden. Dennoch ist dieses dieselbetriebene Heizgerät in der Lage, über 40 Kilowatt Wärme zu erzeugen. Dies entspricht der Heizleistung von 20 handelsüblichen elektrischen Heizlüftern, wenn diese gleichzeitig betrieben würden.

Wie viel kostet eine Hallenheizung?

Hallenheizgeräte gibt es in verschiedenen Ausführungen. Dabei spielen ohne Frage die Heizleistung und die Größe die bedeutendste Rolle. Kleine tragbare Geräte mit um die 30 Kilowatt Leistung liegen bei ca. 300 Euro. Ein solches Gerät ist mit unter 10 kg Gewicht sehr mobil einsetzbar. Üblicherweise sind dies Gasheizungen. Das bringt den Vorteil mit sich, dass die Gasflasche vom Heizer abgekoppelt und getrennt transportiert werden kann.

Größere Modelle wie das oben genannte, dieselbetriebene EUROM KFA-170T haben Räder, die den Transport erleichtern. Sie liegen zwischen 500 und 600 Euro. Sehr große Geräte wie die mobile Ölheizung Heylo K50, mit denen pro Stunde über 4.000 Kubikmeter Luft geheizt werden können, liegen zwischen 1.500 und 2.000 Euro. Bei eBay finden Sie zahlreiche weitere Geräte in jeder der genannten Größen – neu und auch gebraucht.