Die Funklampe bequem vom Sofa aus steuern

Funklampen gehören heutzutage längst nicht mehr zu den Luxusgütern. Sie sind spielend leicht zu montieren, liegen preislich in einem erschwinglichen Bereich und sind vor allen Dingen eines: Sie sind äußerst praktisch. Wer es gern bequem hat, wenn er nach Hause kommt, und keine Lust hat, lange im Dunkeln den Lichtschalter zu suchen, der wird vermutlich sein Handy via App auffordern, das Licht im Flur einzuschalten. Ebenso angenehm wie bequem ist es, das Licht vom Bett aus per Fernbediendung an oder ausmachen zu können. Diese Schalter für Innenraumlampen sind häufig als Komplettset erhältlich. Ein solches Set besteht häufig auf einem Funkwandsender und einem Funkeinbauschalter. Wenn das Funkfeld nicht gestört ist, erreicht ein solches Set eine Reichweite von ca. 50 m. In der Regel lassen sich die Funklampen darüber hinaus mit einem Smartphone bedienen, was die Bedienung der Lampe natürlich zusätzlich noch bequemer macht.

Wie geeignet ist eine Funklampe für den Selbsteinbau?

Die Funklampe ist so konzipiert, dass der Einbau dieser Schalter für den Heimwerker kein Problem darstellt. Ein solches Set besteht aus einem Einbauschalter und einem Wandempfänger. Anstelle des bisherigen Lichtschalters wird nun der Funkschalter montiert. Entweder kann der Lichtschalter wie bisher per Taste oder Wippe geschaltet oder durch eine Fernbedienung bedient werden. Der Funkwandsender wird direkt an der Wand, auf Holz, Spiegel, Glas oder Fliesen angebracht, das heißt geklebt oder geschraubt.

Wofür ist ein Funkschalterset geeignet?

Einmal installiert, dienen sie zum kabellosen Ein- und Ausschalten von Lichtanlagen jeder Art. Ob es sich hierbei um LED-Leuchten oder Energiesparlampen, um Halogenlicht oder Einbauleuchten handelt, spielt keine Rolle. Natürlich können Deckenlampen und Kronleuchter ebenso problemlos ferngesteuert werden. Zusätzlich lassen sich mit ihrer Hilfe auch festverkabelte Elektrogeräte und Maschinen bedienen. Hierbei ist allerdings auf die Endleistung der Geräte zu achten, sie sollte eine Leistung von 1000 Watt nicht überschreiten. Ebenso lassen sich Steckdosen kinderleicht mit Funk bedienen. Hierzu bedarf es eines Funkempfängers, der direkt in der vorhandenen Steckdose platziert wird. Diese Funkstecker sind selbstlernend und können mehrere verschiedene Codierungen speichern. Das ist wichtig, da so bei einem Stromausfall die Speicherung erhalten bleibt. Durch die unterschiedlichen Codes ist zusätzlich eine Gruppenschaltung problemlos möglich. Um die Funksteckdose aktivieren zu können, bedarf es eines Funksenders, also der Fernbedienung. So lassen sich auch gerade die Tannenbaumbeleuchtung, sämtliche Lichterketten und jede andere indirekte Beleuchtung, die für gewöhnlich nicht über den Lichtschalter bedient wird, problemlos und bequem per Fernbedienung gesteuert. Das ist besonders angenehm, wenn man beispielsweise in der Weihnachtszeit nicht unter den Tannenbaum kriechen muss, um die Lichterketten ein- oder auszuschalten.