Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Barock- und Rokoko-Faschings- und Theater-Kostüme für Karneval und Fasching

Kostüme aus dem Zeitalter von Barock und Rokoko zeichnen sich durch ihre eleganten Schnitte mit starker Betonung der Taille aus. Darüber hinaus fallen sie durch die Verarbeitung von kostbaren Materialien, wie schwerem Brokat und Samt, auf. Auch opulente Verzierungen gehören zu den Merkmalen der Bekleidung dieser Zeit. Wie Faschings- und Theaterkostüme aus dem Mittelalter sind auch diese Kostüme im Karneval und bei Maskenbällen sehr gefragt. Das liegt zum einen an der Attraktivität der Bekleidung, die Damen und Herren gleichermaßen gut passt. Und zum anderen bieten diese Kostüme in Kombination mit epochentypischen Perücken und Hüten einen großen Verkleidungseffekt.

Welche Herrenkostüme gibt es?

Im Zeitalter von Barock und Rokoko zeigten sich auch Männer in aufwendiger Kleidung mit vielen Zierelementen. Über eine schmale, meist weiße Hose mit Kniebund tragen Sie dementsprechend einen Gehrock mit großem Revers. Dieser Vorgänger des heutigen Jacketts hat breite Armaufschläge und ist üppig mit Litzen, Borten und großen silbernen oder goldenen Knöpfen dekoriert. Ein Hemd mit Jabot komplettiert dieses Kostüm.

Warum tragen Damen besondere Dessous?

Reifröcke, für die auch die Bezeichnung Tournüre, Panier oder Krinoline üblich ist, sitzen nur dann richtig, wenn Sie ein unsichtbares Gestell darunter tragen. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, ein formendes Korsett oder zumindest einen Mieder-Body anzuziehen. Diese Unterwäsche sorgt für einen schmalen Oberkörper und für eine zierliche Taille.

Welche anderen Kostüme gibt es noch?

Auch Faschings- und Theaterkostüme aus der Renaissance erfreuen sich großer Beliebtheit. Das gilt insbesondere für die klassischen Damenkleider aus dieser Epoche. Sie besitzen ein schmal geschnittenes Oberteil, das oft mit einer Schnürung ausgestattet ist. Daran ist ein weit fließender Rock angesetzt. Häufig haben die Renaissance-Kleider Ärmel in Tulpenform, die nach unten hin weiter werden. Auch Accessoires, die für diese Zeit typisch sind, kommen dabei bei Verkleidungen zum Einsatz. So lässt sich zum Beispiel ein schlichtes weißes Hemd schon durch einen Mühlsteinkragen in ein beeindruckendes Renaissance-Oberteil verwandeln.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet