Elektrostarter: Die sichere Wahl für einen bequemen Start des Verbrennungsmotors

Damit ein Verbrennungsmotor reibungslos starten kann, wird bei diesen Motoren ein Elektrostarter eingesetzt. Dieser Starter, der auch als Anlasser bekannt ist, ist ein praktisches Hilfsmittel, das vor allem für einen schnellen Start des Motors sorgt. Als Hilfsaggregat ist er leicht einzusetzen und arbeitet zuverlässig. Heute kommt er nicht nur in klassischen Fahrzeugen zum Einsatz, sondern wird auch im RC-Modellbau verwendet. Lediglich kleine Motoren bauen heute noch auf die Verwendung von einem Kickstarter. Bei eBay gibt es den Elektrostarter in RC Modellbau Verbrennungsmotoren in verschiedenen Größen sowohl gebraucht als auch neu.

Wozu brauchen Sie einen Elektrostarter?

Es gibt keinen Verbrennungsmotor, der ohne einen Elektrostarter oder einen sogenannten Druckluftmotor auskommt. Dies liegt an der Funktionsweise dieser Motoren. Befinden sich Gas- oder insbesondere auch Verbrennungsmotoren im Stillstand, ist es nicht mehr möglich, dass diese ein Drehmoment aufweisen. Ohne Drehmoment laufen diese aber auch nicht an. Damit also der Verbrennungsmotor an Fahrt gewinnt und überhaupt erst einmal seine Leistung entfalten kann, wird der Starter benötigt. Dieser sorgt dafür, dass es einen Verdichtungs- und Ansaugtakt gibt. Wird der Starter betätigt, wird der Verbrennungsmotor quasi angeschoben und springt an. In Verbrennungsmotoren übernehmen elektrische Anlasser noch eine zweite Funktion. Sie werden hier in den Bereichen der Motordiagnose eingesetzt. Der Verlauf des Anlasserstroms kann somit problemlos gemessen werden. Anschließend ist es auch möglich, den Maximalstrom auf die im Fahrzeug vorhandenen Zylinder aufzuteilen.

Wann wurde der Starthelfer entwickelt?

Heute ist der Elektrostarter ein Klassiker und das nicht ohne Grund. Seine Anfänge reichen weit in die Vergangenheit zurück. Es war Clyde J. Coleman, der im Jahr 1899 im Grunde den ersten elektrischen Anlasser auf den Weg gebracht hat. Es dauerte aber noch eine Weile bis diese Ausführung wirklich funktionierte. Erst 1903 wurde ihm schließlich ein entsprechendes Patent zugesprochen. Die Firma Delco agierte rasch als Lizenznehmer. Im Jahr 1911 konnte das erste Modell schließlich in einem Cadillac eingesetzt werden.

Welche Arten gibt es?

Die in Fahrzeugen eingesetzten Anlasser unterscheiden sich stark voneinander. Dazu tragen Bauweise und Eigenschaften bei. Bei den Elektrostartern für PKW haben sich in den vergangenen Jahren die sogenannten Schub-Schraubtriebstarter zum Maß der Dinge entwickelt. Sie werden bei den meisten PKWs eingesetzt und mit einem kleinen Zahnrad versehen. Es gibt hier außerdem ein Starterritzel. Dieses lässt sich auf der Starterwelle axial verschieben. Die Einstellung erfolgt hier stufenlos. Bei dem Starter handelt es sich meist um einen Gleichstrommotor. Nur relativ selten kommen Reihenschlussmotoren zum Einsatz.