Cabochons – Edelsteine oder Glas mit einer runden, geschliffenen Oberfläche

Bei einem Cabochon handelt es sich um einen Schmuckstein in einer alten Schliffform. Die Unterseite eines Cabochons ist flach und die Oberseite leicht oder stärker nach außen gewölbt. Dieser Schliff, den man teilweise als mugeligen Schliff bezeichnet, betont die Strukturen im Stein und verstärkt deren Schimmern. Mondsteine, Opale, Sternrubine und -saphire und Katzen- und Tigeraugen weisen diese runde Oberfläche auf. Zusätzlich schleift man oftmals Steine mit Mustern oder Farbschattierungen zu Cabochons. Heute erhalten Sie diese Form der Schmucksteine ebenfalls als preisgünstige Versionen zum Basteln, die aus Glas oder Kunstharz bestehen. Bei eBay finden Sie diese Steine unter anderem in den Kategorien Perlen, Schmucksteine & -kugeln und Modeschmuck-Halsketten & -Anhänger mit einer Cabochon-Schliffform.

Wer hat den Cabochon-Schliff erfunden?

Die Menschen schmücken sich seit der Altsteinzeit mit bearbeiteten Mineralien. In Gold oder Silber gefasste Edelsteine gelten seit der Antike als Statussymbole. Unabhängig davon, ob Diamant, Rubin, Beryll oder Bernstein, – die Oberfläche dieser Steine schleift man seit Jahrtausenden in runden Formen. Demzufolge gibt es keinen Erfinder des Cabochon-Schliffs. Bei der Verarbeitung von Steinen zu Schmuckstücken zählt er zu den historisch bekannten Methoden. Heute verwendet man den reinen Cabochon-Schliff vor allem für opake Steine, wie beispielsweise für Türkis, Lapislazuli oder Jade. Der im 15. Jahrhundert entwickelte Facettenschliff lässt auf der Oberfläche eines Edelsteins zahlreiche ebenmäßig geschliffene, geometrische Seiten entstehen. Diese Bearbeitung ermöglicht, dass sich das Licht im Stein bricht, was vielfältige Lichtreflexionen erzeugt.

Was versteht man unter einem gemischten Schliff?

Der gemischte Schliff stellt eine Kombination aus dem Glatt- und dem Facettenschliff dar. Oftmals ist die Oberseite des Steins hierbei in Form eines Cabochons gerundet, während die Unterseite einen Facettenschliff aufweist. Diese Methode bringt durchscheinende Steine mit Struktur hervorragend zur Geltung, wie beispielsweise Saphire, Turmaline, Topase, Amethyste, Spinelle und Chrysoberylle. Teilweise bezeichnet man die Verwendung von zwei verschiedenen Schliffarten auf einer Seite als gemischten Schliff.

Wie nutzt man Cabochons beim Basteln?

Bastel-Cabochons sind preisgünstig zu haben und lassen sich wunderbar vielfältig verwenden. Durch das Aufkleben von Glas-Cabochons auf eine gemusterte Oberfläche erzielen Sie faszinierende Effekte. Mit Sekundenkleber und durchsichtigen Cabochons zum Basteln verwandeln Sie Geschenkpapier, bedruckte Servietten oder Klebefolien für das Fingernägel-Design in attraktive Schmuckstücke. Zusätzlich lassen sich diese Steine mit Klebstoff mühelos in geeignete Fassungen einkleben. Ihre glatte Unterseite hält ebenso ohne Fassung, wie beispielsweise auf Lederbändern. Mit der erforderlichen Übung und den richtigen Formen stellen Sie selber attraktive Schmucksteine aus Kunstharz her. Dies bietet den Vorteil, dass Sie das Harz direkt einfärben können. Beigemischter Glitzer erzeugt auf diesen Steinen beeindruckende Effekte.