Bürstenschleifer für den versierten Heimwerker

Mit dem Bürstenschleifer fallen Schleif- und Polierarbeiten besonders leicht. Es handelt sich um Werkzeuge für Heimwerker und Profis gleichermaßen, mit denen sich hervorragende Ergebnisse erzielen lassen. Die Bürstenschleifer sind vor allem deshalb so beliebt, weil sie praktisch mit allen Materialien verwendet werden können. Beim Kauf gilt es, auf die richtigen Bürstenaufsätze zu achten.

Welche Vorteile bietet mir ein Bürstenschleifer?

Der Bürstenschleifer kommt immer dann zum Einsatz, wenn es um die Feinbearbeitung von Oberflächen geht. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei dem zu schleifenden Material um Holz, Stein, Kunststoff oder sogar Metall handelt. Mit dem passenden Bürstenaufsatz können Sie praktisch jede Oberfläche polieren. Aus diesem Grund ist der Bürstenschleifer ein unverzichtbares Hilfsmittel für jeden ambitionierten Heimwerker und sollte in keiner gut sortierten Werkstatt fehlen.

Über eine Motorbremse kann die Bürste jederzeit gestoppt werden. Weiterhin ist am Gerät die gewünschte Schleiftiefe einstellbar, sodass sich besonders präzise Ergebnisse mit dieser Maschine erzielen lassen. Über einen Sechskantstiftschlüssel ist in der Regel ein einfacher Wechsel der Bürsten jederzeit möglich. Das ist zweckmäßig, wenn Sie während einer Arbeitssitzung verschiedene Materialien bearbeiten möchten.

Wie wähle ich die richtigen Bürsten aus?

Der Bürstenschleifer ist nur so gut wie der Aufsatz, den Sie für ihn wählen. Aus diesem Grund gilt es, für jede Oberfläche einen passenden Bürstenaufsatz bereitzuhalten. Schleifbürsten aus Nylon zum Beispiel eigenen sich hervorragend für das Aufrauen und Entgraten von Metallen. Weichholz lässt sich mit diesen Bürsten ebenfalls aufrauen und es gelingt, in Holzwerkstücken verschiedene Rustikaleffekte zu erzielen.

Schleifbürsten aus Stahl wiederum kommen bei der Metallbearbeitung zum Einsatz, wenn Stahl entgratet, entrostet oder aufgeraut oder gereinigt werden soll. In Harthölzern lassen sich grobe Rustikaleffekte erreichen. Weiterhin sind Schleifbürsten aus Edelstahl verfügbar. Mit diesen Bürsten säubern Sie Schweißnähte und können Metall entrosten, entgraten und auch Lacke oder Farben entfernen.

Den größten Nutzen ziehen Sie aus Ihrem Bürstenschleifer dann, wenn Sie passende Bürsten für jede Aufgabe in Ihrem Werkzeugkoffer bereitliegen haben. Das gilt auch für die Drahtstärken. Übliche Stärken liegen hier bei Metallbürsten zum Beispiel bei 0,2 oder 0,27 mm. Bei Bürsten aus Nylon gilt es, die Borstenstärke zu betrachten. Sie liegt zum Beispiel bei 1,2 mm.

Was gilt es beim Kauf der Bürstenschleifer zu beachten?

Damit der Bürstenschleifer gute Ergebnisse erzielen kann, ist ein leistungsstarker Motor Pflicht. Gute Geräte weisen eine Motorleistung von deutlich mehr als 600 Watt auf, Spitzengeräte leisten sogar über 1.000 Watt. Das ist gerade während längerer Arbeitssitzungen wichtig und dann, wenn Sie große Flächen zügig bearbeiten möchten.