Aufstellpool

Ein Aufstellpool für deinen Garten

Die Abkühlung für den eigenen Garten: Ein Aufstellpool ist schnell errichtet und bietet je nach Größe Bade- oder Schwimmvergnügen.

Wann ist der Aufstellpool die richtige Wahl?

Du badest gerne in privater Atmosphäre und meidest überfüllte Schwimmbäder? Dann ist ein Swimmingpool für den Garten genau das Richtige für dich. Neben den großen Modellen zum Einlassen in die Erde gibt es kleinere und kostengünstigere Alternativen. Aufstellpools sind ein lohnenswerter Kompromiss zwischen den luxuriösen Pools und den Planschbecken.

Welche Pool Größen gibt es?

Du kannst einen über neun Meter langen Schwimmpool mit einer Wassertiefe von etwa 1,50 Meter ebenso kaufen wie ein kleineres Modell mit einem Durchmesser von zwei bis drei Metern und einer Wassertiefe von nur 60 Zentimetern. Somit ist es möglich, das individuelle Platzangebot zu nutzen. Leben mehrere Personen in deinem Haushalt, dann ist ein größerer Aufstellpool von Vorteil. Möchtest du den Pool für die Wassergymnastik verwenden oder ein paar Züge schwimmen, lohnt sich ein tieferes Modell.

Welche Arten von Aufstellpools gibt es?

Ob der Gartenpool eckig oder rund ist, bleibt deinem persönlichen Geschmack überlassen. Eckige Pools lassen sich platzsparend unterbringen. Runde und ovale Modelle besitzen in den Augen vieler Menschen optische Vorzüge. Außerdem stehen verschiedene Pool-Arten zur Auswahl. Quick-up-Pools richten sich beim Befüllen mit Wasser von selbst auf – vorausgesetzt, du pumpst zuvor den Schlauch auf, der sich ringförmig um den oberen Rand legt. Andere Schwimmbecken bestehen aus einer festen Außenwand. Diese lässt sich beliebig auf- und abbauen. Bei manchen Modellen besteht die Wand aus Kunststoff, bei anderen wiederum aus Stahl.

Lohnt sich ein Pool mit Blechwand?

Wenn du eine langfristige Investition planst, ist der Blechwand Pool eine gute Wahl. Stahlwandbecken sind robust. Einige dieser Aufstellpools eignen sich auch zum Einbauen in den Untergrund. Der Einstieg erfolgt dann ebenerdig. Über eine gute Standfestigkeit verfügen die Aufstellpools mit Stahlrahmenkonstruktion. Ein Metallrahmen umfasst hier eine wasserdichte Folie aus Kunststoff. Deshalb heißen diese Becken auch „Frame-Pools“. Vor dem Einfüllen des Wassers montierst du den Rahmen und verbindest die Stangen miteinander.

Welches Zubehör eignet sich für den Aufstellpool?

Selbstverständlich kannst du sofort nach dem Befüllen des Pools dein Bad im Wasser genießen. Damit die Freude möglichst lange anhält, benötigst du spezielles Zubehör. Sinnvoll ist die Anschaffung einer Sandfilteranlage und einer Umwälzpumpe. Dieses Gerät filtert Schwebeteilchen aus dem Becken und sorgt so für klares Wasser. Meistens hilft nur ein Chlorzusatz, um das Wasser dauerhaft algen- und keimfrei zu machen. Nach dem Baden leistet eine Abdeckplane gute Dienste. Es gelangen dann weniger Blätter und Schmutz in das Becken. Um den empfindlichen Poolboden zu schützen, rentiert sich der Kauf einer Bodenplane.