Ardbeg – Whiskey aus einer der renommiertesten Destillerien Schottlands

Die Destillerie Ardbeg stellt bereits seit dem Jahre 1815 Whiskey mit einem feinen und außerordentlich komplexen Aroma her, das viele verschiedene Geschmacksnuancen auf gelungene Weise miteinander verbindet. Heute gehört das Unternehmen, das bis ans Ende der 1950er-Jahre durchgängig im Familienbesitz war, zum Luxus-Konzern Moet Hennessy Louis Vuitton. Die Destillerie liegt im Süden der schottischen Insel Islay. Der charakteristische Schriftzug, der alle Whiskey-Flaschenetiketten von Ardbeg ziert, besitzt aufgrund seines mit keltischen Ornamenten verzierten großen Anfangsbuchstabens einen hohen Wiederkennungswert. 

Welche Besonderheiten weist dieser schottische Whiskey auf? 

Bei der Herstellung von Whiskey kommt es entscheidend auf die Qualität des verwendeten Wassers an. Ardbeg bezieht es aus zwei in der Nähe liegenden Seen, dem Loch Arinambeast und dem Loch Uigeadall. Die sogenannten Gärbottiche sind aus wertvollem Holz hergestellt, das von Lärchen und Douglasien stammt. Zum unverwechselbaren und sehr intensiven Geschmack der verschiedenen Whiskeys dieses Labels tragen auch die stark gekohlten, ausgedienten Weinfässer bei, in denen sie gelagert werden. Sie geben während des Reifungsprozesses feine Aromastoffe an das Destillat ab. Kenner bezeichnen einen starken Torf- und Rauchgeschmack als charakteristisch für diesen schottischen Whiskey. Außerdem identifizieren sie eine leicht medizinisch anmutende Note aufgrund des relativ hohen Gehalts an Phenolen. Anklänge an Zitronen bilden dazu einen interessanten Kontrast und sorgen für eine angenehme Frische bei diesen Qualitätswhiskeys. 

Welche Whiskeys stellt die schottische Destillerie im Einzelnen her? 

Neben den Single Malts genießen auch die Blended Whiskeys von Ardbeg einen hervorragenden Ruf. Die einzelnen Produkte weisen einen hohen Alkoholgehalt auf, der zwischen 40 und über 60 Prozent liegt. Liebhaber und Sammler schätzen insbesondere die alten Whiskey-Jahrgänge. Diese erzielen regelmäßig Spitzenpreise. 

Zu den bekanntesten Whiskeys dieser Destillerie gehören:  

  • Galileo
  • Perpetuum, der anlässlich des 200jährigen Jubiläums der Destillerie herausgebracht wurde
  • Batch
  • Kelpie
  • Blasda
  • Alligator
  • Grooves

Wenn Sie eine oder mehrere Flaschen Whiskey von professionellen Händlern kaufen, können Sie in der Regel davon ausgehen, dass sie unter optimalen Bedingungen gelagert wurden. Bei privaten Anbietern sollten Sie Verkäufer bevorzugen, die angeben, die Flaschen kühl, dunkel und ohne Einwirkung von Gerüchen im Keller untergebracht zu haben. Viele Whiskey-Freunde setzen dabei einen Hygrometer ein. Bei älteren Exemplaren ist auch stets die Höhe des Füllstandes zu berücksichtigen. Wertvolle Abfüllungen dieser Destillerie lassen sich anhand ihres auf der Flasche angebrachten Bottle-Codes identifizieren. Wer Whiskeys als Geldanlage oder aus Liebhaberei sammelt, legt viel Wert darauf, dass die Flaschen noch in ihrem Originalkarton verpackt sind.