Ab auf die Piste!

Rundum warm: Angesagte Wintersport-Styles

Aktion ansehen
Wintersport Fashion 2019

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Alpiner Skisport – rasante Abfahrten in winterlicher Berglandschaft

Skier sind eines der ältesten Fortbewegungsmittel der Menschheit. In den Gebieten Nordeuropas schnallten sich die Bewohner bereits vor rund 4.000 Jahren lange Holzbretter unter die Füße, um im tiefen Schnee besser voranzukommen. Im Laufe der Jahrtausende wurden das schlichte Material und auch die Form der Skier immer weiter perfektioniert. Angekommen im 21. Jahrhundert stürzen sich Wagemutige auf Hightech-Skiern die Piste hinunter. Dadurch, dass die Ausrüstung aufwendig produziert wird, ist für die Anschaffung ein ordentliches Budget notwendig. Sinnvoll ist es deshalb, sich bei verschiedenen Händlern nach günstigen Angeboten umzusehen und gegebenenfalls Produkte aus zweiter Hand ins Auge zu fassen.

Welche Sportarten gehören zum alpinen Skisport?

Im Prinzip können Sie alle Aktivitäten, bei denen Sie für sportliche Zwecke Skier tragen, zum alpinen Skisport rechnen. Wintersportarten, die auf zwei Brettern stattfinden und Wettbewerbscharakter haben, sind folgende:

  • Abfahrt: Auf einem abgesteckten Parcours erreichen die Fahrer extreme Geschwindigkeiten.
  • Riesenslalom: Der Athleten müssen weit gesteckte Tore umfahren und als schnellster ins Ziel kommen.
  • Super G: Die Richtungstore sind bei diesen anspruchsvollen Rennen enger gesteckt als beim Riesenslalom.
  • Alpine Kombination: Hierbei werden verschiedene Varianten wie Abfahrt und Super G kurz hintereinander gefahren.

Die breite Bevölkerung, die sich dem alpinen Skisport verschreibt, nutzt leicht abfallendes Gelände für Schuss- und Schrägfahrten sowie Skischwünge.

Welche Skiarten werden für verschiedene Wintersportarten offeriert?

Je nachdem, für welche winterliche Aktivität Sie sich entscheiden, bietet sich unterschiedliche Ausrüstung an. Ein Alpin-Ski ist perfekt ausgelegt für Abfahrtsrennen und Slalom. Wenn Sie sich gerne abseits der präparierten Pisten bewegen, dann eignet sich ein All-Mountain-Ski besser. Dieser ist widerstandsfähiger und hat eine sehr feste Bindung, damit große Unebenheiten im Gelände sicher gefahren werden können. Der tailliert geschnittene, kurze Carving-Ski ist eine Variante für geübte Skifahrer, die viele Schwünge und Kurven in ihre schnittige Fahrt einbauen wollen. Die Steigerung zum Carving-Modell ist der Slalom-Ski, mit dem Spitzengeschwindigkeiten erreicht werden.

Wie finden Sie Ihren perfekten Ski?

Überlegen Sie sich vor dem Kauf der Wintersportausrüstung, welcher Fahrertyp Sie sind. Wollen Sie sich auf den Pisten oder abseits davon bewegen? Wie viel Erfahrung bringen Sie bereits mit? Für die Auswahl des passenden Skis ist es wichtig, zu wissen, wie ausgefeilt Ihre Technik ist und welche Fahrweise Sie bevorzugen. Es gibt exzellente Modelle für Anfänger, die kaum Technikkenntnisse mitbringen, vorsichtig und langsam unterwegs fahren sowie nur auf blauen und roten Pisten unterwegs sind. Vom Einsteiger bis zum Spezialisten gibt es ideale Ski-Arten, die auf die Fähigkeiten und den Stil jedes Fahrers abgestimmt sind.

Welche zusätzliche Ausrüstung ist zum Skifahren notwendig?

Wenn Sie den passenden Ski gefunden haben, dann ist es damit noch nicht getan. Sie brauchen außerdem einen Skischuh, der perfekt sitzen muss. Dafür ist eine Anprobe im Normalfall unumgänglich. Der Stiefel sollte auf den Fahrstil abgestimmt sein. Kaufen Sie den Schuh nicht zu groß. Die Zehen sollten vorne leicht anstoßen, ein leichter Druck auf dem Fuß ist in Ordnung. Für eine Anprobe eignet sich die Zeit am Nachmittag besonders gut, weil dann der Fuß normalerweise etwas angeschwollen ist. Prüfen Sie, wie sich der Schuh sowohl von der Größe als auch der Flexibilität her anfühlt, bevor Sie den Kauf abschließen.

Worauf kommt es beim Kauf der Bindung an?

Eine Wissenschaft für sich ist die Wahl der richtigen Bindung. Auf dem Markt gibt es verschiedene Bindungstypen.

  • Sicherheitsbindungen
  • Varioskibindungen
  • Bindungen mit zusätzlichen Dämpfungsplatten beispielsweise zum Carven
  • Tourenbindungen

Im Normalfall werden Sie beim Ausüben des alpinen Skisports eine Sicherheitsbindung wählen. Wenn Schuh und Ski perfekt verbunden sind, dann erfolgt die Kraftübertragung von Fahrer auf Bretter optimal, außerdem lassen sich die Skier leicht steuern. Der Name Sicherheitsbindung kommt daher, weil das Modell beispielsweise bei einem Sturz automatisch öffnet und den Ski abtrennt, sodass sich der Fahrer nicht daran verletzt. Ein sogenannter Stopper sorgt dafür, dass der Ski anschließend nicht unkontrolliert über die Piste schlittert und verloren geht oder zum Sicherheitsrisiko für andere Skifahrer wird.

Welche Bekleidung ist beim Skifahren ideal?

Damit Sie auf der Piste perfekt gekleidet sind, sollten Sie auf das bewährte Zwiebelprinzip zurückgreifen. Dabei tragen Sie mehrere Schichten, angefangen von Thermounterwäsche, die eng am Körper anliegt und Feuchtigkeit nach außen transportiert. Als mittlere Lage haben sich ein Fleece und ein Sweatshirt mit leichtem Kragen bewährt. Darüber ziehen Sie eine Skijacke. An den Beinen reicht über der langen Thermounterhose meist eine gute Skihose. Die hochwertigen Materialien sorgen dafür, dass in der Regel keine Zwischenschicht mehr notwendig ist. Auch Skisocken, Mützen, Helm, Handschuhe und Brille gehören zur Ausstattung.

Wie lagern Sie Ihre Skier richtig?

  • Reinigen Sie die Skier gründlich und lassen Sie sie komplett trocknen.
  • Schäden in der Lauffläche sollten Sie ausbessern.
  • Rostige Kanten müssen vor der Einlagerung abgeschliffen werden.
  • Versiegeln Sie Lauffläche und Kante mit Heißwachs und ziehen dieses nicht ab.
  • Der Lagerraum sollte trocken und gleichbleibend temperiert sein.
  • Die Skier dürfen stehend oder liegend ruhen.
  • Der Bremshebel sollte gelöst sein, damit die Bindung nicht unter Spannung steht.
Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder Tab geöffnet