eBay
  • WOW! Angebote
  • Jetzt shoppen

eBay-Guide: Akku für Smartphone & PDA

eBay
Von Veröffentlicht von
eBay-Guide: Akku für Smartphone & PDA
. Aufrufe . Kommentare Kommentar
eBay-Guide: Akku für Smartphone & PDA

Die Welt der Handys & mobilen Kommunikation ist zwar sehr bequem, doch leider ist die Technik unterwegs an ein ganz bestimmtes Bauteil gebunden: den Akku. Hält die Batterie nicht durch, nützt auch das beste Smartphone nichts mehr. Glücklicherweise sind die meisten Mobiltelefone jedoch mit der Möglichkeit ausgestattet, den Akku einfach austauschen zu können. Wie das geht und wie der richtige Akku für jedes Smartphone und auch PDAs gefunden werden kann, klärt dieser Ratgeber im Detail.

Generelle Informationen über Akkus für Smartphones und PDAs

Zunächst sei kurz erwähnt, dass der Akku theoretisch in jedem erhältlichen Smartphone gegen ein kompatibles Modell ausgetauscht werden kann. Theoretisch heißt in diesem Fall, dass nicht jedes Handy diese Möglichkeit auch von offizieller Seite aus unterstützt. So ist der Akku in einigen vertragsgebundenen Handys und anderen Geräten fest verbaut, was bedeutet, dass die Batterie nur mit Werkzeug aus dem Smartphone befreit werden kann. In diesen Fällen erlischt jedoch die Garantie. Wer also nicht sicher ist, dass er den Wechsel eines Akkus auch tatsächlich beherrscht, sollte in diesem Fall Abstand davon nehmen. In allen anderen Geräten ist der Austausch jedoch problemlos möglich.

Welchen Akku muss ich in meinem Handy unterbringen?

Bei jedem Handy und PDA gilt, dass der Ersatzakku immer aus derselben Modellreihe stammen muss. Wer also beispielsweise nach einem hochwertigen Akku für sein iPhone sucht, muss auch die richtige Versionsnummer des Smartphones angeben. Der Akku eines älteren iPhone 4 etwa passt überhaupt nicht in ein iPhone 5 – weder von den Dimensionen noch von der Elektronik her. Während diese genauen Angaben bei der Apple-Produktpalette noch relativ überschaubar sind, wird es bei anderen Herstellern schon komplizierter. So sind beispielsweise auch vom beliebten Galaxy S3 von Samsung zahlreiche Untermodelle im Umlauf, die jeweils mit einem eigenen Akku auf den Markt kommen. Um die exakte Bezeichnung zu erfahren, sollte daher ein Blick in die Bedienungsanleitung des Geräts oder auf die Webseite des Herstellers erfolgen. Dort wird normalerweise die ausführliche Beschreibung genannt. Das mag alles sehr penibel und übertrieben erscheinen, aber gerade bei diesen relativ teuren Zubehörteilen für das Handy sollte nicht aus Bequemlichkeit eine zu schnelle Entscheidung getroffen werden. Es existieren außerdem keine „Super-Akkus“ oder ähnliche Batterien, die im Vergleich zu dem im Smartphone oder PDA verbauten Akku deutlich längere Laufzeiten bieten. Leider muss der Griff immer zu demjenigen Modell erfolgen, das auch im Gerät selbst verbaut ist.

Woher weiß ich, wie viel Kapazität mein Akku mitbringt?

Bei jedem Handy oder auch bei anderen Geräten wie PDAs wird in der Bedienungsanleitung vermerkt, wie viel Strom der Akku speichern kann. Dieser Wert wird immer in Milli-Amperestunden angegeben – oder auch mAh, was nichts anderes als die Kurzform des Begriffs darstellt. Bei derzeit erhältlichen Handys schwankt dieser Wert zwischen 2.500 mAh bei hochwertigen High-End-Modellen bis hin zu etwa 800 bis 1.000 mAh bei günstigen Prepaid-Handys. Hier gilt jedoch nicht die Faustregel, dass ein höherer Wert automatisch auch eine höhere Akkulaufzeit bedeutet.

Das liegt vor allem an der verbauten Hardware im Smartphone: Leistungsfähigere Komponenten benötigen natürlich auch mehr Strom bei der Arbeit, so dass die größeren Kapazitäten der teuren Smartphones durch die schnellen Bauteile wieder „ausgeglichen“ werden können. Vergleichbar wäre dies mit einem Porsche und einem sparsamen Kleinwagen: Nur weil der Sportwagen mehr Benzin in seinem Tank aufbewahren kann, heißt das nicht, dass er auch weiter damit fahren kann. Allein aufgrund der technischen Daten eines Smartphones lässt sich jedoch nicht analysieren, wie lang der Akku in der Praxis tatsächlich durchhält. Hier hilft ein Blick auf einschlägige Webseiten, die sich mit Handytests auseinandersetzen, denn dort wird auch die Akkulaufzeit unter verschiedenen Bedingungen immer gemessen. Um im Alltag dann auch zusätzlich Strom zu sparen, hilft ein Blick auf die folgenden Komponenten.

Das Display

Bei jedem Smartphone, ob bei Modellen ohne Vertrag oder auch bei Handys mit einem Vertrag, benötigt der Bildschirm die größte Menge Strom im alltäglichen Einsatz. Je heller es dabei leuchtet und je höher die Auflösung ist, desto schneller zieht das Display in der Regel auch Energie aus dem Akku. Dies zeigt natürlich auch gleich auf, wie Energie gespart werden kann: Falls das Betriebssystem des Handys es zulässt, kann die Helligkeit des Bildschirms auf ein noch immer erträgliches Maß herunterreguliert werden, um auf diese Weise teilweise deutlich bessere Akkulaufzeiten zu erhalten.

Die drei Hauptkomponenten

Sowohl in Computern als auch Notebooks und Smartphones ist es die Kombination aus Prozessor, Grafikeinheit und Arbeitsspeicher, die maßgeblich für die Leistung verantwortlich ist und damit auch den größten Anteil an Strom aus dem Akku zieht. Diese können aufgrund ihrer Komplexität auch nicht einfach gegen eventuelle stromsparendere Ersatzteile ausgetauscht werden, so dass hier leider kein Verbesserungsspielraum besteht. Es ist daher ratsam, dieses Problem gar nicht erst zu einem Problem werden zu lassen: Wer im Vornherein ein Smartphone kauft, das nicht mit den allerneuesten Komponenten ausgestattet ist und eher auf etwas langsamere Hardware setzt, wird dafür in den meisten Fällen auch mit einer längeren Laufzeit belohnt. Immer ist das zwar nicht der Fall, aber in der Regel trifft diese Faustregel zu.

Kann ich den Akku nach dem Kauf problemlos wechseln?

Wenn das eigene Smartphone diesen Wechsel zulässt, erfordert der Ausbau des alten und Einbau des neuen Akkus keine großen Fähigkeiten oder sonstiges Vorwissen im Bereich der Smartphones. Falls das Handy durch eine robuste Schutzhülle gegen äußere Einflüsse geschützt wird, muss diese natürlich zunächst entfernt werden. Anschließend sollte die Gehäuserückseite vorsichtig vom Handy getrennt werden. Der Akku in Form eines meist grauen, rechteckigen Bauteils kann dann genauso einfach wie beispielsweise die Batterien in einer Fernbedienung aus dem Gerät entnommen und auf dieselbe Weise wieder eingesetzt werden. Vor dieser Prozedur sollte das Smartphone jedoch komplett ausgeschaltet werden, womit tatsächlich eine vollständige Abschaltung gemeint ist – und nicht etwa nur das Versetzen des Gerätes in den Ruhezustand. All diese Informationen gelten übrigens ebenso für PDAs, denn normalerweise unterscheiden sich die technischen Eigenschaften der beiden Geräteklassen nur in Kleinigkeiten.

Wie bewahre ich den Akku nach dem Kauf auf?

Bei einem Akku sollte stets darauf geachtet werden, dass er möglichst kühl (aber nicht im Kühlschrank) und an einem Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung gelagert wird. Ein kleiner Schrank oder auch einfach ein Regal an einer sonnenabgewandten Seite eines Zimmers sind ideale Aufbewahrungsorte für den Akku. Gleichzeitig sollte darauf geachtet werden, denn Akku auch hin und wieder tatsächlich zu benutzen, auch wenn dazu vielleicht kein wirklich gewichtiger Grund besteht. Ansonsten entlädt sich der Akku von selbst und nach einigen Monaten ist er vielleicht erst nach einer erneuten Aufladung wieder einsatzbereit – und genau das sollte bei einem Akku für den Notfall natürlich nicht passieren.

Kann ich den Akku mit jedem Ladegerät aufladen?

Nach Möglichkeit sollte auch nach einem Neukauf eines Akkus nur ein zertifiziertes Ladegerät vom selben Hersteller wie das Handy selbst genutzt werden. Die Geräte von Drittanbietern sind zwar nicht per se schlechter, aber im Garantiefall kann man nie wissen, wie die Unternehmen auf die Verwendung von anderer Hardware reagieren. Bei modernen Smartphones im Wert von mehreren Hundert Euro sollte daher lieber die sichere Variante gewählt werden.

Nützliche Zubehörpakete beim Kauf eines Akkus

Akkus werden bei eBay gerne mit diversen Zubehörteilen angeboten. In diesen umfangreichen Zubehörbündeln befinden sich beispielsweise gleich die passenden Ladegeräte für das gewählte Handy- oder PDA-Modell sowie eventuelle Anleitungen für den sicheren Einbau des Bauteils.

Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü