Yamaha Keyboards PSR-340 / PSR-350

Aufrufe 78 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Es handelt sich hier um zwei Keyboards aus den Jahren 1999 (PSR-340) bzw. 2001 (PSR-350), die von Yamaha in der unteren Mittelklasse der Modellpalette positioniert wurden. Beide Keyboards sind anschlagdynamisch und somit als Einstiegsinstrumente geeignet.

Das PSR-350 ist der direkte Nachfolger des PSR-340. Das hört man vor allem am Sound des PSR-350, der an heutigen Maßstäben gemessen zwar eher mäßig ist, im Vergleich zum PSR-340 aber etwas besser. Das Design ist eine Mischung aus dem schwarzen Plastikstil der 90er Jahre und dem jetzt aktuellen silbergrauen Erscheinungsbild. Die Lautsprecher sind nicht mehr mit dicken Plastikbalken, sondern mit feinmaschigem Lochblech abgedeckt.

Gemeinsam ist beiden Keyboards neben allen üblichen Grundfunktionen und dem Grafikdislplay auch das Diskettenlaufwerk, das für Keyboards dieser Preisklasse nicht üblich ist und einen klaren Vorteil gegenüber Modellen ohne dieses Laufwerk darstellt! Man kann so problemlos  MIDI-Files laden und eigene Songs speichern. Disketten sind weitaus günstiger und praktischer als die Yamaha-Cardridges (die es heute sowieso nicht mehr zu kaufen gibt).

Insgesamt lässt sich sagen, dass das PSR-350 von allem ein bisschen mehr hat und alles ein bisschen besser kann als sein Vorgänger.
Vergleichszahlen PSR-350 zu PSR-340:
Sounds: 376 zu 228
Rhythmen: 106 zu 100
Polyphonie: beide 32fach

Die Listenneupreise betrugen damals rund 400,- bzw. 450,- Euro, aktuell würde ich die Preisspanne je nach mitgeliefertem Zubehör bei 120,- bis 160,- Euro ansiedeln. Wenn es Ihnen nicht auf 30,- Euro mehr oder weniger ankommt (man will ja jeden Tag Freude an dem Instrument haben), dann rate ich zum neueren PSR-350.

Oft bekommt man sogar noch einen Keyboardständer gratis, dieser kostet im Laden auch zwischen 15-30 Euro, je nach Ausführung. Vierbeinige Tischständer sind hier den preiswerteren und unpraktischeren X-Ständern vorzuziehen. Auch ein Netzteil sollte auf jeden Fall mit dabei sein, denn das kostet im Laden sonst nochmal 25,- Euro extra!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden