Worauf Sie beim Kauf von Gartenmöbeln achten sollten

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Der ultimative Ratgeber für den Gartenmöbelkauf

Spätestens, wenn die ersten Sonnenstrahlen den Frühling ankündigen, ist es wieder Zeit, sich um die richtige Gartenausstattung zu kümmern. Und dazu gehören natürlich auch die richtigen Gartenmöbel. Die Auswahl ist groß, denn mittlerweile gibt es günstige Gartenmöbel aus vielen verschiedenen Materialien und in vielen unterschiedlichen Designs. Bei eBay kann man beispielsweise Stühle, Liegen oder einen Strandkorb kaufen. Es ist gar nicht so einfach, hier den Überblick zu behalten. Wie Sie die passenden Gartenmöbel finden und worauf Sie beim Kauf achten sollten, das lesen Sie in diesem Ratgeber. 

Grundsätzliche Überlegungen zum Kauf von Gartenmöbeln

Gartenmöbel sollten nicht nur eine Saison halten, sondern den Garten möglichst lange verschönern und für eine gemütliche Atmosphäre sorgen. Aus diesem Grund sollte man bereits vor dem Kauf einige wichtige Überlegungen anstellen:

Wo sollen die Gartenmöbel stehen? Vom Standort hängt es unter anderem ab, welches Material sich für die neuen Gartenmöbel am besten eignet. Stehen die Möbel vergleichsweise ungeschützt und sind Wind und Wetter ausgesetzt, müssen sie aus einem deutlich robusteren Material gebaut sein als bei einem Standplatz im Wintergarten oder in einer geschützten Ecke der Terrasse.

Wie können die Gartenmöbel im Herbst und Winter verstaut werden? Bei manchen Gartenmöbeln reicht es aus, sie in der kalten Jahreszeit lediglich mit einer Plane abzudecken. Andere Möbel wiederum müssen im Herbst und Winter an einem trockenen und frostfreien Platz gelagert werden. Vor dem Kauf sollte man sich deshalb über die Lagerung Gedanken machen. Ist nur wenig Platz vorhanden, kann es unter Umständen sinnvoll sein, sich nach platzsparenden Modellen umzuschauen, die sich zusammenklappen oder problemlos stapeln lassen. Am besten lassen Sie sich entsprechende Gartenmöbel direkt beim Kauf vorführen. So können Sie nicht nur den Mechanismus ausprobieren, sondern auch realistisch einschätzen, wie viel Platz Sie für das Überwintern der Möbel tatsächlich einkalkulieren sollten.

Aus welchem Material sollten die Gartenmöbel sein?

Sind die ersten Fragen geklärt, geht es nun vor allem um das Material für die Gartenmöbel. Die Materialien sind ebenso vielfältig wie das Design.

Plastik

Die einfachste Variante der Gartenmöbel wird aus Plastikmaterialen gefertigt und bietet einige Vorteile. So sind diese Möbel sehr pflegeleicht, weil sie nach einem Regenschauer einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden können. Aufwendige Pflege, wie sie bei anderen Materialen notwendig ist, entfällt hier. Darüber hinaus sind Gartenmöbel aus Plastik in der Anschaffung deutlich günstiger als Möbel aus anderen Materialen. Mit einem bunten Kissen können sie ebenso gemütlich sein wie höherpreisige Möbel. Der Nachteil dieser günstigen Variante: Meist sind diese Stücke nicht sehr langlebig und müssen vergleichsweise schnell ersetzt werden. Plastik ist sehr witterungsunbeständig und reißt leicht. Ein weiterer Nachteil: Oft geht die Leichtigkeit des Materials zulasten der Stabilität. Bei farbigen Plastikmöbeln kommt außerdem hinzu, dass sie in der Sonne schnell ausbleichen und dann unansehnlich wirken. Stehen die Möbel an einem schattigen Plätzchen, hält auch die Farbe deutlich länger.

Holz

Besonders beliebt für Gartenmöbel ist Holz. Holz ist ein natürliches Material und damit ein nachwachsender Rohstoff. Gartenmöbel aus Holz sind in allen Designvarianten von rustikal bis filigran erhältlich, sodass sich Modelle für jeden Gartentyp finden. Anders als Plastikmöbel müssen Holzmöbel, völlig unabhängig von der verarbeiteten Holzsorte, allerdings regelmäßig gepflegt werden. So sollten Holzmöbel mindestens einmal im Jahr mit einer wetterfesten Lasur gestrichen werden, damit das Holz weder spröde wird noch austrocknet und die Möbel nicht unansehnlich werden. Darüber hinaus bietet die Lasur einen Schutz gegen die Witterung. Welche Lasur für welche Möbel geeignet ist, sollte man am besten direkt beim Kauf erfragen.

Welche Hölzer für Gartenmöbel verwendet werden

Wer bei seinen Gartenmöbeln auf einheimische Hölzer setzen möchte, für den eignen sich vor allem Eiche, Kiefer und Lärche. Diese Holzarten überzeugen nicht nur durch eine ansprechende Optik, sie sind auch robust. Zudem kann man bei einheimischen Holzarten sicher sein, dass die Hölzer nach strengen Richtlinien geschlagen und verarbeitet wurden und dass auch für die Wiederaufforstung gesorgt ist. Wer es etwas edler mag, wählt Gartenmöbel aus exotischen Hölzern. Eukalyptus, Teak und Mahagoni sind hier besonders beliebt.

Zertifikate geben Auskunft über den Ursprung der Hölzer

Beim Kauf von Gartenmöbeln aus exotischen Hölzern sollten Sie auch den ökologischen Aspekt berücksichtigen, denn nicht selten stammen die Materialien für die Möbelherstellung aus illegalen Abholzungen. Besonders bei tropischen Hölzern ist dies ein Problem. Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte beim Kauf auf das sogenannte FSC-Prüfsiegel achten. FSC steht für „Forest Stewardship Council“, eine international agierende Non-Profit-Organisation. Zertifiziert werden mit diesem Siegel Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Wer sich auch darauf nicht verlassen, aber trotzdem eine ungewöhnliche Holzart für seine Gartenmöbel bevorzugt, der ist mit Eukalyptusmöbeln auf der sicheren Seite. Der verwendete Eukalyptus stammt mittlerweile zum größten Teil aus europäischen Plantagen und ist deshalb ökologisch unbedenklich.

Für Käufer, die bei ihren Gartenmöbeln viel Wert auf ökologische Verarbeitung legen, ist aber nicht nur der Ursprung des verwendeten Holzes entscheidend. Neben dem FSC-Siegel gibt es deshalb weitere Zertifikate, die über die Umweltfreundlichkeit eines Produktes Auskunft geben. So kann beispielsweise kaufentscheidend sein, dass Glasuren und Farben der Möbel aus natürlichen Substanzen bestehen. Dies ist besonders dann ein Aspekt, wenn die Gartenmöbel auch für Kleinkinder zugänglich sind. In einem solchen Fall können auch unbearbeitete Gartenmöbel eine echte Alternative sein, die sich dann nach den eigenen Wünschen gestalten lassen. Ein schönes Gesamtkonzept ergibt sich, wenn nicht nur Möbel, sondern auch weitere Gartenaccessoires mit eigener Kreativität bearbeitet werden.

Metall

Auch Metall wie beispielsweise Aluminium oder Gusseisen erfreut sich bei Gartenmöbeln großer Beliebtheit. Möbel aus Aluminium eignen sich vor allem für Menschen, die bei Gartenmöbeln auf modernes Design setzen. Darüber hinaus ist Aluminium nicht nur pflegeleicht und langlebig, sondern in der Regel sowohl witterungs- als auch UV-beständig. In diesem Punkt lohnt es sich, vor dem Kauf Expertenrat einzuholen. Vor allem bei günstigeren Produkten kann die UV-Beständigkeit der Aluminiummöbel eingeschränkt sein.
Ein weiterer Pluspunkt: Aluminiummöbel lassen sich einfach stapeln oder zusammenklappen und in einer Ecke verstauen. Achten Sie beim Kauf von Aluminiummöbeln unbedingt auf die Nietverbindungen. Sie sind die Schwachstelle der Möbel, da sie besonders rostanfällig sind. Beim Kauf von Aluminiummöbeln sollte man sich im Fachhandel gleich nach geeigneten Schutzmitteln erkundigen, um die Nieten möglichst effektiv vor Rost zu schützen. Sind die Nieten schlecht verarbeitet, sollte man sich lieber für ein besser verarbeitetes, gegebenenfalls teureres Produkt entscheiden. Wer ein anderes Metall wie beispielsweise Gusseisen bevorzugt, der sollte beachten, dass die Möbel mindestens einmal im Jahr frisch lackiert werden müssen, um sie witterungsbeständig und schön zu erhalten. Diese Faustregel gilt übrigens für alle Gartenmöbel aus lackierten Metallen.

Rattan

Gartenmöbel aus Rattan erleben eine Renaissance. Ähnlich wie Aluminium zeichnen sich Möbel aus diesem Material durch eine hohe Witterungs- und UV-Beständigkeit aus. Auch bei Rattan sollte man allerdings gezielt nachfragen, denn auch bei diesem Material kann es gerade bei günstigeren Modellen zu drastischen Qualitätseinbußen kommen. Rattanmöbel sind sehr bequem und passen in nahezu jeden Garten. Einziger Wermutstropfen: Möbel aus Rattan sind im Vergleich zu anderen Materialien oft noch vergleichsweise teuer.

Gartenmöbel vor dem Kauf genau prüfen

Eine Herausforderung beim Kauf von Gartenmöbeln stellt die Beschaffenheit dar: Nicht immer entspricht das Material auch tatsächlich den Qualitätsstandards. Selbst für Experten ist der Unterschied nicht immer sofort auszumachen. Laien fällt es entsprechend schwerer, gute von schlechter Qualität zu unterscheiden. Wenn Sie sichergehen wollen, sollten Sie beim Kauf von Gartenmöbeln jemanden zurate ziehen, der sich mit dem Thema auskennt.

Tipps für den Gartenmöbel-Kauf

Kaufen Sie Gartenmöbel gebraucht oder neu am besten antizyklisch, also vor allem im Herbst oder Winter. Um Platz für neue Winterangebote zu schaffen, werden in dieser Jahreszeit nämlich die bis dahin nicht verkauften Produkte abverkauft, sodass man bei Gartenmöbeln bemerkenswerte Schnäppchen machen kann, ohne Abstriche bei der Qualität hinnehmen zu müssen. Auch wichtiges Zubehör, wie beispielsweise Schutzplanen, Sitzkissen für Gartenstühle oder wetterfeste Tischdecken, kann man im Herbst und Winter deutlich günstiger kaufen als im Frühjahr oder Sommer.

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Einkauf von Gartenmöbeln: Achten Sie nicht nur bei der Holzzertifizierung, sondern generell auf offizielle Prüfsiegel. Dazu gehört das GS-Siegel, das für „geprüfte Sicherheit“ steht. Gemeinsam mit der CE-Kennzeichnung ist das GS-Siegel das einzige gesetzlich geregelte europäische Prüfzeichen für die Produktsicherheit. Waren, die mit einem dieser Siegel ausgezeichnet sind, entsprechen sämtlichen Anforderungen des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes und damit dem höchsten Sicherheitsstandard. Trotzdem sollte man vor dem Kauf die Gartenmöbel auch noch einmal selber auf potenzielle Schäden wie Bruchstellen oder scharfe Kanten prüfen. Darüber hinaus gibt es spezielle Umweltsiegel, wie beispielsweise den Blauen Engel. Er zeigt an, dass keine schädlichen Materialien verarbeitet wurden, was besonders für Familien mit kleinen Kindern wichtig ist.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber