Wie gut eignet sich das Samsung Galaxy Tab als E-Book-Reader?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Wie gut eignet sich das Samsung Galaxy Tab als E-Book-Reader?

Der Anteil von E-Books ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Zwar ging die Entwicklung zunächst an Deutschland vorüber, doch verzeichnen die Buchhändler auch hierzulande eine immer größere Nachfrage nach E-Books. Die Vorteile liegen auf der Hand: In einem E-Book-Reader haben tausende Bücher Platz – und das bei einem Gewicht von mitunter weniger als 200 Gramm. Vielen Tablet-Besitzern stellt sich die Frage: Benötige ich wirklich einen extra E-Book-Reader oder genügt auch ein Tablet-PC?

 

Was unterscheidet ein Tablet wie das Samsung Galaxy Tab von einem E-Book-Reader?

Das Samsung Galaxy Tab ist eines der meistverkauften Tablets weltweit, das in verschiedenen Varianten erhältlich ist. Allen gemein ist das Betriebssystem. Ausgestattet ist das Samsung Galaxy Tab mit Android. Hierüber haben Sie Zugriff auf Millionen von Apps, mit denen Sie Ihren Tablet-PC an Ihre Anforderungen anpassen können. Hierdurch entwickelt sich das flache Tablet zu einem echten Ersatz für das Notebook. Im Gegensatz hierzu werden E-Book-Reader ausschließlich zum Lesen von E-Books entwickelt. Dies äußert sich insbesondere beim Display, das keine Farben darstellen kann, dafür aber einige weitere Vorteile bietet. Im Gegenzug haben Sie bei einem E-Book-Reader keine Möglichkeiten, Apps zu installieren und das Gerät um weitere Funktionen zu erweitern. Selbst das Darstellen von simplen Webseiten gestaltet sich mit einem klassischen E-Book-Reader wie dem Sony-PRS oder dem Amazon-Kindle eher schwierig.

 

Das Display von E-Book-Readern und dem Samsung Galaxy Tab im Vergleich

Das Display des Samsung Galaxy Tab ist darauf ausgelegt, farbige Inhalte in hoher Qualität darzustellen. Sie können darauf Filme sehen, Bilder anschauen und Videospielen spielen. Hierfür nutzen Tablets LED-Displays mit Beleuchtung sowie eine spiegelnde Oberfläche, die den Farben zusätzlichen Glanz verleiht. Doch genau dies ist das Problem beim Lesen von E-Books: Aufgrund der Leuchtkraft des Displays ermüden Ihre Augen schnell – besonders, wenn Sie ausschließlich Fließtext aus einem Buch lesen. Hinzu kommt, dass das Display bei anderen Lichtquellen im Raum sowie bei Tageslicht spiegelt. Dies erschwert das Lesen zusätzlich, was ein großer Nachteil der Tablets ist. Im Gegensatz hierzu verfügen E-Book-Reader über E-Ink-Displays in Schwarz-Weiß. Sie arbeiten ohne Hintergrundbeleuchtung und imitieren eine Buchseite auf Papier. Das Ergebnis ist verblüffend: Die Kontraste sind hoch, der Text gut lesbar und das Display spiegelt selbst bei starker Sonneneinstrahlung nicht.

 

Apps für E-Books und die Akkulaufzeit des Samsung Galaxy Tab

Um E-Books auf dem Samsung Galaxy Tab lesen zu können, benötigen Sie eine passende App. Diese gibt es in verschiedenen Versionen und kostenlos bei Google Play. Doch auch bei der Akkulaufzeit offenbaren Tablets wie das Galaxy Tab Nachteile beim Lesen von E-Books. So hält der Akku eines Tablets bei dauerhafter Benutzung höchstens zwei Tage. Dies liegt am hellen Display und dem starken Prozessor des Tablets. Im Gegensatz hierzu hält der Akku eines E-Book-Readers bis zu einen Monat lang mit nur einer einzigen Aufladung. Mit dem Galaxy Tab können Sie also durchaus E-Books lesen; allerdings gelingt dies mit einem E-Book-Reader deutlich besser.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden