Wie funktionieren Kaffeevollautomaten?

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ein Kaffeevollautomat ist eine Espressomaschine in Form eines komplexen Geräts, das nach der Espresso-Methode vollautomatisch diverse Kaffeevariationen produzieren kann. Im Vergleich zu anderen Methoden der Kaffeezubereitung reduziert sich die Bedienung eines Vollautom. auf wenige Knopfdrücke zur Erzeugung eines Kaffee's.
Ein Vollautomat besteht für gewühnlich aus den Komponenten: Mahlwerk, Pumpe, Durchlauferhitzer und/oder Boiler und Brühgruppe.
Je nach Hersteller ist die Brühgruppe dauerhaft im Gerät installiert oder kann zu Reinigungs-und Wartungszwecken einfach aus dem Gerät entnommen werden. Die Steuerung des Vollautomaten erfolgt über ein Bedienteil, welches den aktuellen Betriebszustand optisch darstellt. Je nach technischer Ausstattung des Gerätes lassen sich Wassermenge und Pulvermenge pro Bezug verändern oder dauerhaft einer Bezugstaste zuweisen. Die meisten Geräte bieten zusätzlich zur Möglichkeit Kaffee zuzubereiten dieOption, mit Hilfe von heißem Wasserdampf Milch aufzuschäumen. Einige Modelle erzeugen den Milchschaum für einen Cappuccino oder Latte Macchiato mittels eines Cappuccinatores. Dieser saugt automatisch Milch an und verarbeitet sie zu Milchschaum. Die Geräte sind mit Reinigungs- und Entkalkungsprogrammen ausgestattet, die in regelmäßigen Abständen vom Nutzer die Zuführung der erforderlichen Chemikalien verlangen. Um frühzeitiges Verkalken der Maschine zu vermeiden und um unerwünschte Stoffe aus dem verwendeten Wasser zu entfernen, statten die Hersteller ihre Geräte mit austauschbaren Wasserfiltern aus.

Funktionsprinzip:
Im Gegensatz zur Filterkaffeemaschine presst der Kaffeevollautomat das zumeist frisch gemahlene Kaffeepulver fest zusammen. Nachdem ein Druck von max. 10-15bar im Inneren des Gerätes aufgebaut wird, wird das heiße Wasser mit etwa 8 bar durch das Kaffeepulver gedrückt. Die Dauer des Durchflusses für einen Espresso ist abhängig vom Mahlgrad und vom gewünschten Geschmack.

Die kurze Einwirkzeit und der dabei vorhandene Druck bewirken einerseits den Aufschluss erwünschter Aromastoffe und verhindern zugleich das Austreten von Bitterstoffen und bieten darüber hinaus den Vorteil, dass weniger Koffein freigesetzt wird. Deshalb sind mit Vollautomaten erzeugte Kaffees bekömmlicher und geschmackvoller als der Filterbrühkaffee. Durch den hohen Druck, mit dem das Wasser durch das Kaffeepulver gepresst wird, werden auch die in der Bohne befindlichen Öle extrahiert, wodurch eine besonders schöne Crema entsteht. Anhand der Farbe und Konsistenz der Crema lässt sich auf die Qualität des Espressos rückschließen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber