Vor dem Kauf einer Katzenklappe gut informiert

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie man die passende Katzenklappe findet

Für wen eignen sich Katzenklappen und was ist beim Kauf zu beachten?

Eine Katzenklappe eignet sich für Leute, die sich eine Katze anschaffen möchten oder bereits eine Katze besitzen und dieser Katze ständigen oder gelegentlichen Freigang ermöglichen möchten. Speziell jüngere Katzen lernen das Benutzen dieser Türe sehr schnell und auch ältere Katzen können sich daran gewöhnen. Eine Katzenklappe oder auch Haustierklappe genannt, gibt dem Tier die nötige Freiheit, wenn Sie nicht zu Hause sind, da sie beispielsweise bei der Arbeit oder auf Reisen sind. Ihrer Katze kann dann unabhängig von Ihnen trotzdem im Haus oder in bestimmten Räumen ein- und ausgehen.

Ist das Wetter schlecht, sucht die Katze gerne im Haus Zuflucht. Ein Leben in Freiheit ist für die Katze im Allgemeinen artgerechter und macht sie auch zufriedener. So neigen Katzen dazu, aus Langeweile Möbel zu zerkratzen. Ermöglicht man einer Katze einmal den Freigang, sollte man allerdings bedenken, dass sie es immer wieder haben möchte. Ihr Stubentiger ist dann zu einem Freigänger geworden. Das ständige Öffnen der Tür, was sonst bei einer Freigängerkatze üblich ist, entfällt für den Besitzer einer Katzenklappe.

Was man unbedingt bedenken sollte: Eine Katzenklappe eignet sich nicht für jede Türe/Fenster. Auch ist es immer nötig, für den Katzenschlupf vorher eine passende Öffnung in die Türe zu schneiden. Es gibt Katzenklappen für Türen aus Holz, Glas, Steinmauern. Türen aus Holz lassen sich einfach selber zusägen. Bei Türen/Fenster aus Glas lässt man sich das Loch vom Handwerker fräsen. Die Klappe sollte außerdem zur Größe der Katze passen. Vor dem Kauf einer Katzentüre muss man das Haustier (Schulterbreite und Größe von Pfote bis zum Kopf) genau vermessen. Auch das Gewicht der Katze sollte bekannt sein. Eine kleine Klappe ist für eine XXL Katze ungeeignet. Eine große Klappe ist für eine kleine Katze unnötig. Auch sollte sich die Katzenklappe nicht an einem Standort befinden, wo leicht Wasser oder Zugluft ins Haus eindringen kann; oder aber die Klappe muss mit einem entsprechenden Schutz wie Wetterdach oder Bürstendichtung gegen Zugluft ausgestattet sein.

Katzenklappen in Mietwohnungen anbringen

Möchte man eine Katzenklappe in einer Mietwohnung anbringen, muss man vorher mit dem Vermieter Rücksprache halten, da nach dem Auszug alles wieder in den Originalzustand gesetzt werden muss. Am einfachsten lässt sich hier die Klappe in ein Glasfenster anbringen, da das Glas bei Bedarf einfach wieder erneuert werden kann.

Katzenklappenarten

Es gibt viele unterschiedliche Katzenklappenarten. Wohnt man beispielsweise in einer Gegend mit sehr vielen Katzen, sollte man sich über weitere Sicherungssysteme wie Tierchip oder Sensoren Gedanken machen. Eine andere Katze könnte ihrer Katze folgen und gleichzeitig mit ins Haus gelangen. Möchte man das die Katze nicht völlig nach Belieben aus- und eingeht, gibt es für Katzenklappen verschiedene Verschlüsse, die dies reglementieren können. Die meisten Katzenklappen haben es gemeinsam, dass die Klappe durchsichtig ist. Damit die Katze die Klappe benützt, muss sie durch sie hinausschauen können, ansonsten ist das Tier irritiert.

Katzentür mit 2-Wege-Verschluss

Eine Katzentür mit 2-Wege-Verschlusssystem hat nur zwei Einstellmöglichkeiten. Entweder kann die Katze ungehindert ein- und ausgehen oder die Türe bleibt geschlossen. Diese Katzentüre funktioniert ohne Strom, Batterie und ist daher wenig anfällig gegen Störungen. Einen Zutritt von fremden Katzen verhindert sie allerdings nicht.

Katzenklappe mit 4-Weg-Verschluss

Zu den eher einfachen Haustierklappen gehören auch die Katzenklappen mit 4-Weg-Sperre. Diese gibt es auch für große und für kleine Katzen, mit oder ohne Magnetverschluss. Die Sperrvorrichtung lässt sich auf vier verschiedene Weisen einstellen. 1. komplett verschlossen, 2. die Katze kann nur hinausgehen, 3. die Katze kann nur ins Haus hineinkommen, 4. die Katze kann sowohl hinein-, als auch hinausgehen.

Vor- und Nachteile vom 4-Weg-Verschluss

Der 4-Weg-Verschluss reglementiert den Freigang der Katze nach Bedarf und ist relativ einfach zu nutzen. Möchte man beispielsweise abends, dass die Katze nach dem Reinkommen nicht mehr hinaus kann, stellt man die Sperrvorrichtung entsprechend ein. Ein Nachteil ist allerdings, dass theoretisch jede andere Katze auch diesen Durchgang verwenden könnte, da er nicht sonderlich geschützt ist, außer wenn er verschlossen ist.

Katzenschlupf mit Magnetverschluss

Ein Katzenschlupf mit Magnetverschluss verfügt über einen Magneten im Rahmen, der dafür sorgen soll, dass die Türe immer gut verschlossen ist und nicht bei jedem Windstoß aufgeht.

Vor- und Nachteile vom Magnetverschluss

Mit diesem Verschluss ist der Durchgang nicht mehr so anfällig für Zugluft. Türen mit Magnetverschluss sind besonders leise. Manche Katzen haben allerdings ein Problem die Klappe mit dem Kopf aufzustoßen, wenn der Magnet zu fest sitzt. Besonders in der Lernphase, wenn eine Katze diese Klappe noch nicht kennt, ist ein Magnet an der Türe eher hinderlich.

Intelligente Haustierklappen

Haustierklappen mit Tierchips

Damit ein Tier, wenn es einmal entlaufen ist, von anderen Personen leichter identifiziert werden kann, wird häufig vom Tierarzt ein reiskorngroßer Chip implantiert. Dieser Chip wird jedes Mal, wenn das Tier die Klappe passieren möchte, von einem Lesegerät ausgelesen. Je nach Modell ist es möglich, mehrere Chips beziehungsweise Katzen auf das Lesegerät einzustellen oder die Zeiten individuell festzulegen, an denen die Katze das Haus mit der mikrochipgesteuerten Türe verlassen darf. Vor der Inbetriebnahme der Haustürklappe muss diese auf den Chip programmiert werden. Hierzu lockt man seine Katze mit einem Leckerli an die Tür. 

Vor- und Nachteile von mikrochipgesteuerten Haustüren

Eine mikrochipgesteuerte Katzenklappe lässt keine ungebetenen Besucher mehr ins Haus und das Tragen eines Halsbandes, um einen Sensor zu platzieren, wird überflüssig. Ein Halsband könnte im Gegensatz zu einem Chip verloren gehen. Das Tragen von Halsbändern ist für Katzen eher gefährlich, da sich die Katze am Halsband strangulieren könnte. Deshalb sollte man, wenn überhaupt ein Halsband mit einem praktischen Selbstöffnungsmechanismus verwenden. Dennoch ist der Aufwand relativ hoch, wenn das Tier noch keinen Chip besitzt, diesen extra für diesen Zweck implantieren zu lassen. Mikrochipgesteuerte Katzentüren werden mit Strom oder mit Batterien betrieben, welche nach einer gewissen Zeit ausgewechselt werden müssen.

Die Katzenklappe mit Infrarot

Eine Katzenklappe mit Infrarot funktioniert mit der Infrarot-Technologie und einem vom Hersteller codierten Schlüssel, welcher am Halsband befestigt wird. Der Schlüssel ist der Sender, der Empfänger ist an der Katzentüre. Bei der erstmaligen Verwendung hält man den Sender an den Empfänger, um ihn zu programmieren. Der 4-Weg-Verschluss lässt sich wieder manuell einstellen. Bei Verlust lässt sich ein codierter Schlüssel auch nachbestellen. Benötigt man mehrere Schlüssel für mehrere Katzen, kann man diese ebenfalls bestellen. Der Sender öffnet die Klappe bereits aus einiger Entfernung. Die Öffnungszeiten sind programmierbar. Ein Nachteil ist, dass die Katze ein Halsband tragen muss. Diese Halsbänder gehen besonders bei sehr aktiven Katzen häufig verloren.

Elektromagnetische Katzenklappe

Bei einer elektromagnetischen Katzenklappe muss die Katze ein Halsband tragen, an welchem der Magnet befestigt wird. Hierzu kann man auch das eigene Halsband verwenden (möglichst mit Selbstöffnungsmechanismus). Der Magnet in der Katzenklappe ist batteriebetrieben. Die Katze muss die Katzenklappe nicht mit ihrem Magneten berühren. Die Türe öffnet sich bereits, wenn das Haustier davor steht. Nähert sich das Haustier der Klappe wird eine Sperre im Rahmen automatisch entriegelt. Die elektromagnetische Katzenklappe ist relativ geräuscharm beim Öffnen und Schließen. Über die 4-Weg-Verschluss Katzenklappe sind wieder die vier Einstellmöglichkeiten verriegelt, entriegelt, nur Eingang oder nur Ausgang möglich. Ein Nachteil dieser Art von Katzenklappe ist, dass die Katze das Halsband draußen verlieren könnte und das sie überhaupt eines tragen muss. Katzen bleiben beim Klettern auf einem Baum oft an einem Ast hängen und streifen das Halsband dabei ab. Dann ist der Magnet verloren und das Tier kommt auch nicht mehr in die Wohnung herein. Der Magnet ist entweder nicht auf ein Tier codierbar (damit könnten andere Katzen, die ebenfalls ein Halsband mit Magnet tragen auch diese Klappe durchqueren) oder auch zu codieren. Codierbare Magneten halten noch zuverlässiger andere fremde Katzen dem Haus fern. Da der Magnet in der Klappe batteriebetrieben ist, muss man diesen gelegentlich austauschen und kontrollieren, wenn man nicht möchte, dass die Katze vor verschlossener Türe steht. Im Allgemeinen haben die Batterien aber eine sehr lange Lebensdauer.

Die magnetische Katzenklappe

Wie die elektromagnetische Katzenklappe funktioniert die Magnet-Katzenklappe mit einem Halsband, an welchem ein magnetischer Schlüssel befestigt wird. Im Unterschied zur Ersteren muss die Katze aber den Tunnel berühren, in dem der andere Magnet eingebaut ist, damit sich die Türe öffnet.

Weitere Einsatzgebiete für Katzenklappen- die Katzenhütte

Die Katzenhütte mit Katzenklappe ist ein wetterfester Unterschlupf für Freigänger in Form eines kleinen Häuschens, welches als Ein- und Ausgang eine Katzenklappe verwendet. 

Futterautomat

Ergänzt man die Katzenklappe mit einem Futterautomaten, muss die Katze auch nicht gefüttert werden. Je nach Modell versorgt ein praktischer Futterautomat für Katzen den Liebling mit Futter, auch wenn man einmal nicht im Haus oder sonst verhindert ist (z. B. man möchte ausschlafen). Meist kann man die Futtermenge und den Futterzeitraum recht einfach einstellen. Der Vorrat reicht für mehrere Portionen Trocken- oder Feuchtfutter und in einigen Automaten halten Kühlakkus das Futter länger frisch.

Wie gewöhne ich meine Katze an die Katzenklappe?

Die Klappe sollte zu Beginn offen gehalten werden, indem man sie mit Klebeband, einem Stock oder Schnur fixiert. Damit ist die Hemmschwelle für die Katze noch geringer diese zu passieren. Des Weiteren kann man die Katze mit einem Futterstück oder Spielzeug locken, die Klappe zu passieren und auf die andere Seite zu gehen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden