Von den Helden der Kinderzeit zu modernen Mangas – eine Übersicht der weltweit beliebtesten Comics

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Von den Helden der Kinderzeit bis hin zu modernen Mangas – eine Übersicht der weltweit beliebtesten Comics

Comics haben die Welt erobert. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts nahezu unbekannt in vielen Teilen der Welt, hat sich diese Form des Geschichtenerzählens mithilfe von Bildern inzwischen überall verbreitet. Das Besondere am Comic ist die Kombination von Bildern und Text, um eine komplexe Geschichte zu erzählen. Sie stellen dadurch eine Mischung aus Literatur und bildender Kunst dar, die einzigartig ist und schon als „Neunte Kunst“ bezeichnet wurde. Der klassische Kanon der Künste umfasst sonst nur acht Künste, dem Comic wurde die Ehre zuteil, in diesen Kreis aufgenommen zu werden. Ursprünglich waren Comics oft karikaturistische oder lustige Erzählungen und daher rührt auch der Name „Comic“ – von „comic strip“ („komischer Streifen“). Heute gibt es natürlich nicht nur lustige Comics, sondern Comics aus allen Genres in weltweit unterschiedlichsten Formaten und Ausprägungen. Es gibt Geschichten von den Superhelden des Marvel Universums über Fix & Foxi bis hin zu japanischen Mangas. Wir stellen Ihnen hier eine kleine Auswahl der weltweit beliebtesten Comics näher vor.

Vom kurzen Comic Strips zum Comicheft

Kurze Bildersequenzen, die eine Geschichte erzählen, findet man bereits in antiken und mittelalterlichen Kulturen. Darüber, wann das erste echte Comic geschaffen wurde, herrscht allerdings Uneinigkeit. Der Begriff Comic wurde erstmals in den USA verwendet, als dort gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Zeitungen kurze Comicstrips erschienen. Oft wird ein Comic aus dem Jahr 1896 namens „Yellow Kid“ von Richard Felton als erstes modernes Comic genannt. Das für Comics eigene Motiv des „Funny Animal“ schuf allerdings erst George Herriman mit seinem Comic „Krazy Kat“. Alle diese Comics waren jedoch kurze Comicstrips. Comichefte, wie wir sie heute gewöhnt sind, wurden in Frankreich und Belgien entwickelt. Hier wurden erstmals lange Geschichten erzählt, die auch Fortsetzungen hatten, so wie Tim und Struppi. Der Wandel von kurzen lustigen Streifen hin zu längeren Abenteuergeschichten wurde daraufhin auch in Amerika vollzogen. So konnte man bald auch längere Abenteuer von Micky Maus und Donald Duck lesen. Kurz darauf erfand man dann auch das Motiv des Superhelden im Comic, welches sich bis heute großer Beliebtheit erfreut. Nach Amerika und Europa schwappte in den 80er und 90er Jahren dann auch die japanische Art, Comics zu machen. Mangas erfreuen sich mittlerweile genauso großer Beliebtheit wie die Comics im westlichen Stil.

Walt Disneys Comics – von berühmten Mäusen und Enten

Möglicherweise die weltweit bekanntesten Comics überhaupt sind die Comics aus der Welt Walt Disneys. Praktisch jeder kennt die clevere Micky Maus, den ewigen Pechvogel Donald Duck und all die anderen Charaktere aus Entenhausen. Die ersten Comics mit Micky Maus und Donald Duck wurden in den USA bereits in den 1940er Jahren veröffentlicht und haben seitdem weltweit viele Fans gewonnen. Heute werden in den USA fast keine Walt Disney Comics mehr produziert. Dennoch sind in Europa bis heute dänische und italienische Zeichner und Schreiber damit beschäftigt, neue Abenteuer für die tierischen Helden zu erfinden. In Deutschland sind vor allem das Micky-Maus-Heft und das Lustige Taschenbuch beliebt.

Asterix und Obelix – mit dem Zaubertrank bewaffnet durch Gallien

Die Geschichten um die beiden gallischen Helden Asterix und Obelix von Zeichner Albert Uderzo und Autor René Goscinny sind die bekanntesten und erfolgreichsten Comics Frankreichs. Kaum jemand wird nicht wissen, dass ein winziges gallisches Dorf seit jeher den Römern mithilfe seines Zaubertranks widersteht und ihnen eine Schlappe nach der anderen beschert. Die Abenteuer des cleveren kleinen Asterix und seines ewig dicken und Wildschweine verspeisenden Freundes Obelix erscheinen zumeist als Alben mit abgeschlossener Handlung. Über dreißig dieser Alben sind seit der Ersterscheinung von „Asterix der Gallier“ im Jahr 1968 erschienen und einige davon wurden als erfolgreiche Trickfilme umgesetzt. In einer denkwürdigen Verfilmung mit echten Schauspielern konnte Fans sogar Gerard Depardieu als Obelix erleben. Neben den Alben wurden auch immer wieder Kurzgeschichten mit Asterix herausgebracht. Im Jahr 2009 erschien zudem ein Jubiläumsband. Zeichner und Mitgründer Uderzo hat mittlerweile die Leitung der Asterix und Obelix Comics den Zeichnern Frédéric und Thierry Mébarki übergeben. Sie hatten bereits seit 2001 die Tuschezeichnungen für Asterix und Obelix übernommen.

Die Asterix und Obelix Comics erfreuten sich seit Ihrem Erscheinen derart großer Beliebtheit, dass sie bislang in 107 Sprachen übersetzt wurde. Darunter gibt es exotische wie Friesisch, Esperanto und Plattdeutsch und sogar in einige tote Sprachen wie Latein und Altgriechisch. Die sprechenden Namen der Figuren sind dabei jeweils in die neue Sprache übersetzt worden, um den lustigen Charakter beizubehalten.

Die Superhelden aus dem Marvel-Universum – X-Men, Spidermen und Co.

Selbst Menschen die nie die Comics mit den Marvel-Helden gelesen haben, werden durch die zahlreichen Verfilmungen der Abenteuer dieser Helden auf sie aufmerksam geworden sein. Die Firma Marvel Enterprises schuf in den goldenen Jahren der Superheldencomics bekannte Superhelden wie Spider-Man, Die Fantastischen Vier, X-Men, Hulk, Daredevil und viel mehr. Zu den bekanntesten gehören mit Sicherheit Spider-Man und X-Men. Das erste Comic mit dem Spinnenmenschen erschien in einer Auflage der Zeitschrift „Amazing Fantasy“ im Jahre 1962. Erschaffen wurden der Superheld mit den außergewöhnlichen Fähigkeiten einer Spinne von Stan Lee und Steve Ditko. Der in der Schule ständig ausgelachte Streber Peter Parker wird darin von einer radioaktiven Spinne gebissen, die ihm dadurch diverse spinnenartige Fähigkeiten verleiht. Zunächst nutzt er diese um Geld als Wrestler zu verdienen, nimmt sich aber bald der Bekämpfung von Verbrechen an. Typisch für Spider-Man sind seine ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein und Gewissenskonflikte. Seine Abenteuer wurden als Fortsetzungsgeschichten erzählt. In Deutschland sind die Serien „Spider-Man“, „Im Netz von Spider-Man“, „Der spektakuläre Spider-Man“ und „Der ultimative Spider-Man“ erschienen.

Nur ein Jahr jünger als Spider-Man sind die X-Men, die im Jahr 1963 zum ersten Mal ein Abenteuer bestanden. Allerdings war dieses Team von Superhelden kein Erfolg, sodass im Jahr 1975 ein neue Team konzipiert wurde. Dieses wurde schnell zur erfolgreichsten Comicserie im Amerika der 1980er und 1990er Jahre wurde. Das Konzept der X-Men unterscheidet sich von dem anderer Superhelden, da es sich bei ihnen um eine ganze Gruppe handelt und nicht um einzelne Superhelden. Sie alle verbindet eines: Sie sind Mutanten mit übermenschliche Fähigkeiten. In den Serien um die X-Men werden daher auch gesellschaftspolitische Themen wie Ausgrenzung und Angst vor dem Fremden verarbeitet. Bis heute sind zahlreiche Abenteuer mit den X-Men in Comicform veröffentlicht worden, darunter inzwischen auch viele Nebenserien. Die ursprüngliche und erste Serie hieß schlichtweg „X-Men“.

Tim & Struppi – Klassiker der europäischen Comicliteratur

Bereits im Jahr 1929 erlebten der belgische Reporter Tim und sein Hund Struppi ihr erstes Abenteuer. Heute gibt es 24 Alben mit den humoristischen und abenteuerlichen Erlebnissen dieser Comicfigur. Und der Zeichenstil des Schöpfers Hergé, genannt Ligne claire, wurde sogar stilbildend für eine ganze Generation von Zeichnern. Der Stil wird als sehr vorbildgetreu, klar und durchkomponiert bezeichnet. In Deutschland wurde der erste Band in Jahr 1952 herausgebracht. Es handelte sich um die Abenteuergeschichte „Tim auf der Jagd nach dem geheimnisvollen Zepter“. Nach weitere sechzehn einzelnen Abenteuern, erschien dann auch ein Album mit dem Titel „Tim, der pfiffige Reporter“.

Einige der ersten Abenteuer von Tim und Struppi gerieten aufgrund ihrer unbedachten Wiedergabe von politischen und kolonialistischen Klischees heftig in die Kritik. Dennoch erfreuen sich die späteren Abenteuer immer noch großer Beliebtheit. Die Geschichten werden für ihre Fantasie, ihren Humor und die detailreiche Darstellung von Mode und Technik geschätzt.    

Sailor Moon – Abenteuer aus Fernost

Neben den Comics der westlichen Welt sind heute vor allem die Mangas aus Japan äußerst bekannt. Zu den Klassikern und den international bekanntesten unter den Mangaserien gehört „Sailor Moon“. Die Abenteuer des magisch begabten Mädchens Bunny und ihrer Freundinnen wurden zwischen den Jahren 1992 und 1997 in einzelnen Kapiteln im Magazin Nakayoshi veröffentlicht. Später erschienen diese Kapitel auch zusammengefasst in 18 Sammelbänden in Deutschland. Die Serie wurde schnell auch in anderen Ländern ein Erfolg, so erschien sie in vielen Ländern Europas, in den USA und in weiten Teilen Asiens. Eine Vorgeschichte zur Sailor Moon Serie „Sailor V“ erscheint seit 1991. Neben dem Manga wurden die Geschichten um die Sailor-Kriegerinnen schließlich zu einem Anime verarbeitet, sowie diversen Kinofilmen, Musicals, Computerspielen und sogar Realserien. Obwohl die Serie sich größtenteils an junge Mädchen richtete, fand sie auch anderes Fanpublikum. Sie verhalf dem Manga in Europa in den 90er Jahren zum endgültigen Durchbruch.

Batman – Superheld aus dem Hause DC Comics

Ebenfalls weltweit bekannt ist der Superheld Batman, der im Gegensatz zu anderen Superhelden keine übermenschlichen Fähigkeiten besitzt. Stattdessen handelt es sich um einen Milliardär namens Bruce Wayne, der das Verbrechen mithilfe von technischen Mitteln bekämpft. Zu den berühmtesten gehört sicher das allgemein bekannte Batmobil. In Deutschland wurde der „Dunkle Ritter“ nur schleppend bekannt. Nach einigen Gastauftritten neben Superman in den 60er und 70er Jahren, bekam er erst ab 1989 eine eigene Comicreihe. Sie nahm ihren Anfang mit „Die Rückkehr des Dunklen Ritters“. Schließlich erschienen 33 Bände bis zum Jahr 1998. Nach dem Erfolgen der Realverfilmungen in den Neunziger Jahren und einer Trickfilmserie erschienen schließlich endlich mehr Batman-Comics. Seit 2001 sind regelmäßige Batman-Serien auf dem Comicmarkt zu finden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber