Vintage Strats

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Vintage Gitarren und deren Preisgestaltung sind ein schwieriges Thema, und ,wenn man nicht unbegrenzte finanzielle Mittel zur Verfügung hat, das Wert ist,sich vor einer solchen Anschaffung gründlich zu informieren. An den interessierten Leser möchte ich meine Erfahrungen weitergeben, soweit ich als Musiker, Produzent, Tontechniker und Sammler etwas erhellendes dazu beitragen kann.
1. Der Preis hängt in aller erster Linie von der Nachfrage ab.
je populärer und seltener ein Instrument, desto höher kann der Preis ausfallen. Das heisst, jeder Preis ist nur eine Momentaufnahme des Marktes. So lange mehr Interessierte als Instrumente vorhanden sind, sind die Preise hoch, kippt das Verhältnis , sinken die Preise. Garantien dahingehend gibt es nicht.
Der Klang eines Instrumentes hat für den Preis grundsätzlich einen eher nachgeordneten Charakter (ist ja auch oft Geschmackssache)
Umgekehrt kann der fantastische Klang eines aus sammlerischer Sicht eher gewöhnlichen Instrumentes(stark abgenutzt, nicht mehr 100% Original) zwar vielleicht den einen oder anderen Kenner entzücken, erfahrungsgemäß verfügt diese Spezies aber meist nicht über entsprechende Mittel.
So ist z.b. eine in neuwertigem Zustand erhaltene und mit einer seltenen Farbe ausgestattete Srat halt sehr,sehr  selten, und nur solche Instrumente rechtfertigen wirklich hohe Preise.
Die historisch bekanntesten Instrumente sind von den Firmen Fender und Gibson. Und da ausschließlich die Stratocaster, Telecaster sowie die Les Paul.#
2.Preise oberhalb 5000 Euro erreichen bislang (10/2011)ausschliesslich Instrumente aus den Baujahren vor 1970.
Frühsiebziger Instrumente nähern sich der Schallgrenze, bei Fender sollte die Grenze aber z.b. bei 1974 für die Staocaster gezogen werden(Modelle ohne staggerd PU´s (Mitte 1974)waren ein deutlicher Qualitätsschritt nach unten)
3.Man sollte sich klar darüber sein, warum man ein solches Instrument erwerben will.
a) Klang: Fender Strats aus der pre CBS Ära klingen anders.
Punkt. Spätere Modelle klingen natürlich auch Produktgemäß,
aber der spezielle Stil der der Leo Fender Ära ist halt das Original. Wobei wieder jedes Instrument induviduell klingt.
Nach meiner Einschätzung erreichen selbst extrem hochpreisige Fender Custom Shop Strats nicht die klangliche Nuancenreichhaltigkeit  und Ausgewogenenheit der Originale.
Klang ist also ein guter Grund, allerdings gibt es auch Gurken und den individuellen Geschmack. Also ausgiebiges Testen Pflicht.
b) Wertanlage : Keiner weiß, wieviele Leutre sich in vielleicht 30 Jahren für diese Gitarren interessieren. Machen Sie sich nichts vor. Ist reines Glücksspiel. Auf der anderen Seite:
Seit mittlerweile 50  Jahren erfreuen sich diese Instrumente eines regen Zuspruchs. Trotz einer Vielzahl von Neuinterpretationen sieht das beliebteste Instrument immer noch aus wie: eine pre CBS Strat !!
4) Unterm Strich bleibt als einziges echtes Argument: Mit einer Vintage Gitarre erwirbt man ein Stück Geschichte, und ein wirklich individuelles Instrument, und viele klingen auch  fantastisch( Gurken sind eher die Ausnahme). Der Alterungsprozess wirkt sich, so ist Konsens , positiv auf den Klang aus.


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden