Verstärker und Receiver für das Heimkino

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Verstärker und Receiver für das Heimkino

Geht es um das optimale audiovisuelle Heimkino-Erlebnis, führt im wahrsten Sinne des Wortes kein Weg an einem AV-Receiver vorbei. 'A' steht in diesem Fall für „Audio“, 'V' für „Video.“ Der Mehrkanal Hi-Fi-Verstärker ist Dreh- und Angelpunkt jedes Heimkinosystems. An ihn werden Lautsprecher, TV-Geräte und andere Videoausgabeprodukte, wie beispielsweise ein Beamer, angeschlossen. Er ist sozusagen die Schaltzentrale des modernen Hi-Fi-Wohnzimmers.

Längst ist der bloße Erwerb eines Fernsehers hierbei heutzutage keine alleinige Garantie mehr für ausreichenden audiovisuellen Fernsehgenuss. Durch die zunehmend flacheren Gerätemodelle wird weniger Spielraum für gute Lautsprecher geboten, die einen raumumspannenden Klang gewähren. Auch die verschiedenen Abspielgeräte und modernen High-Definition-Formate stellen eine gesonderte Herausforderung für die Receiver da.

Ein Heimkinosystem fungiert als Zusatzfunktion zum klassischen TV-Gerät, beinhaltet neben dem Verstärker auch die Lautsprecher, Videospielkonsolen, DVD- und Blu-Ray-Player oder andere Abspielgeräte, welche das audiovisuelle Klangerlebnis optimieren.

AV-Reciever – separat und im Komplettsystem erhältlich

Grundlegend müssen Sie entscheiden, in welcher Form die Zusammenstellung Ihres Heimkinosystems geschehen soll. Entscheiden Sie sich für ein Komplettsystem, so vermeiden Sie, dass die einzelnen Elemente zueinander inkompatibel sind. Diese Option ist in Ihrer Anschaffung in der Regel meist auch billiger.

Diese Kompatibilität ist nicht automatisch garantiert, sollten Sie sich für den separaten Kauf der einzelnen Elemente entscheiden. Der Vorteil hierbei ist aber, dass Sie sich ein System ganz nach Ihren Wünschen und Vorstellungen zusammenbauen können und dabei individuelle Schwerpunkte legen können, beispielsweise im Bereich Design, Größe oder Lautstärke.

Grundvoraussetzung jedes Fernsehers sollte das Vorhandensein einer HDMI- und DVI-Schnittstelle sein, welche heutzutage Standard-Systeme zum möglichst verlustfreien Datentransfer darstellen.

Welche Hersteller bieten vollständige Heimkinosysteme an?

Folgende Hersteller bieten für Heimkinosysteme optimierte AV-Receiver an:

  •  Kenwood
  • Onkyo
  • Marantz
  • Denon
  • Yamaha
  • Sony
  • Philips
     

Die angebotenen Modelle unterscheiden sich sowohl preislich, als auch in den technischen Details und Ihrer Leistung.

AV-Receiver als Schaltzentrale

Kernaufgabe des Verstärkers ist das Koordinieren unterschiedlicher Signale und Geräte. Zu den letzteren gehören unter anderem:

  • Fernsehgerät
  • DVD / Blu-ray-Player
  • Radio
  • CD-Spieler/Kassettendeck
  • Plattenspieler
  • Beamer und andere Videoprojektoren
  • Video- bzw. Festplattenrekorder
  • Computer
  • mp3-Player

Die Anzahl der zu kombinierenden Geräte variiert von Modell zu Modell und ist unter anderem von der Nummer an Ein- und Ausgängen oder den zu unterstützenden Medienformaten abhängig. Im Idealfall sollte es für Sie möglich sein, beliebig zwischen den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten hin und her zu schalten und somit alle multimedialen Elemente rund um ihr Heimkinosystem flexibel anzuwählen.

HDMI als entscheidende Grundvoraussetzung für den AC-Receiver

HDMI steht für „High Definition Multimedia Interface“ und sollte Ausgangspunkt jeder Überlegung hinsichtlich Anschaffung und Aufbau eines Heimkinosystems sein. Nur HDMI-fähige Geräte lassen sich auch an den AV-Receiver anschließen und können entsprechende Signale verarbeiten. Zu den Geräten gehören unter anderen alle Blu-Ray-Player, moderne Flachbildschirme, Beamer, HDTV-Sat-Receiver und eine Videospielkonsole wie die Sony Playstation 3. HDMI überträgt dabei sowohl Bild- als auch Tonsignale und stellt somit einen deutlichen Fortschritt gegenüber klassischen Übertragungskabeln da.

Beim Kauf älterer Verstärkermodelle sollten Sie dennoch darauf achten, dass Audio- und Videosignal via HDMI unterstützt werden. Sollte dies nicht möglich sein, müssen separate Komponentenkabel besorgt werden, diese übertragen aber in der Regel nur ein Signal (Video oder Audio), sodass entsprechend der Verfügbarkeit gegebenenfalls nach Alternativen gesucht werden muss. Wichtig ist dabei auch die Länge des HDMI-Kabels, da es bei recht langen Varianten eventuell zu geringfügigen Qualitätsverlusten kommen kann.

Der Verstärker als Klangoptimierer – Das müssen Sie beachten

Um einen ansprechenden Surround-Sound in den eigenen vier Wänden zu erhalten, hat sich heutzutage das 5.1.-System als Standard etabliert, wobei die Zahl der angeschlossenen Lautsprecher und Subwoofer nach und unten variieren kann. Für diese Variante sind fünf Lautsprecher von Nöten. Zwei Stereo- und zwei Monitorlautsprecher regeln primär die verschiedenen Soundeffekte, während sich eine zentral ausgerichtete Center-Box vor allem um die bessere Verständlichkeit der Dialoge im Film kümmert. Der AV-Receiver koordiniert diese Boxen und wandelt die vorhandenen Audiocodierungen um.

Der integrierte Mehrkanalton-Decoder wandelt somit selbst normalen Stereoton in ein 5.1. Signal um und bedient alle sechs Audioausgänge auf ausgewogene Art und Weise. Im Falle des Einrichtens einer regulären 5.1.-Anlage, besitzen einige AV-Receiver auch ein sogenanntes Einmesssystem, bei welchem per Mikrofon aufgenommene und vorher abgegebene Töne zum Zwecke optimaler Justierung analysiert werden.

Virtueller Surround-Sound stellt hierbei eine neue Entwicklung aus den letzten Jahren dar, bei welcher ein vergleichbares Klangerlebnis mit weniger Geräteaufwand hergestellt wird. Bei dieser Variante generieren ein bis zwei zentral justierte Boxen – mithilfe psychoakustischer Effekte - einen räumlichen Klangeffekt, bei welchem die Schallwellen durch gezielte Reflexion dem Raumklang des klassischen Lautsprechersystems sehr nahe kommen.

Leistungsgrenzen beachten – Wechselwirkung mit Lautsprechern möglich

Unterschiedliche Leistungsgrenzen bei AC-Receivern führen auch zu unterschiedlicher Wechselwirkung mit Lautsprechern. Der Wert sollte in diesem Fall ähnlich sein, idealerweise höher als bei dem angeschlossenen Lautsprechersystem. Sollte der Verstärker zu schwach sein, kann es zu Schäden kommen, sobald das Surround-System einer Vollbelastung ausgesetzt ist. Hier kommt es zu Verzerrungen oder dem sogenannten Clipping-Effekt. Oft ist es auch von Vorteil, bestimmte Klangaspekte individuell abzustimmen, bspw. ein eigenes Management des Subwoofers, welches verschiedene Receiver-Modelle bieten. Der Kauf eines Komplettsystems beugt diesem Problem vor, im Falle eines separaten Kaufs der Komponenten sollten Sie diesen Aspekt berücksichtigen.

Optionale Bildoptimierung und Verstärkung der Videoqualität

Ein weiteres nützliches Feature vieler moderner AC-Receiver ist ihre Fähigkeit zur Verteilung und Bearbeitung von Videosignalen. Bereits günstige Modelle nehmen eingehende HDMI-Signale 1:1 auf und leiten sie weiter. Auch werden analoge Videoeingangssignale in digitale umgewandelt, ohne das dabei allerdings das Signal an sich verändert wird. Kostenintensivere Modelle ermöglichen das sogenannte De-Interlacing und anschließende Upscaling, bei dem das eingehende Videosignal ebenfalls digitalisiert und auch neu skaliert wird. So können Sie unter anderem ältere Videoformate wie 4:3 auf einem modernen 16:9 Bildschirm erleben, ohne das es zu qualitativen Einbüßen oder optischen Verzerrungen kommt. Je nach Preisklasse bieten die Receivermodelle größere Auflösungs-Option sowie manuelle Bildbearbeitung in den Aspekten Schärfe, Helligkeit, Farbe und andere. Im optimalen Zustand sollten die Bilder auf bis zu 80 Prozent des Niveaus von echtem HD sein.

Weitere nützliche Zusatzfunktionen möglich

Während Aufgaben, wie die Signalverwaltung, das Anwählen der Geräte, sowie das De-Interlacing zum Standard aller Verstärker zählen, bieten verschiedene Modelle auch Zusatzfunktionen, die Sie je nach Hersteller und Preisklasse vorfinden. Zu diesen zählen unter anderem:

  • Radio-Tuner. Viele Receiver bieten eine eigene Radiofunktion mit UKW und benötigen somit keinen zusätzlichen Radioaufsatz im Geräteverbund rund um Ihren Verstärker.
  • Verbesserung digitaler Audioformate. Moderne AC-Receiver polieren Formate wie mp3 oder WMA vor ihrem Abspielen auf und verbessern merklich deren Qualität.
  • Anschluss von mp3-Playern. Mithilfe spezieller Verbindungskabel oder optional vorhandener Dockingstationen können unterschiedliche Arten von digitalen Playern direkt an den Verstärker angeschlossen werden.
  • Viele Verstärker sind zudem auf Netzwerkfunktionalität ausgerüstet und lassen sich so spielend mit dem heimischen Computer verbinden. So können Sie beispielsweise schnell und unkompliziert auf die dort lagernden Audio-, Video- oder Bilddateien zugreifen. Aber auch die Verbindung zum Internet und dortige Radio- oder Videoplattformen wird somit vereinfacht.
  • Die neuesten Modelle bieten darüber hinaus gelegentlich eine eingebaute Internetoption, welche die Geräte zusehends direkter mit dem World Wide Web verbindet.
  • Möglichkeit des Digital Soundfield Processing, d.h. die direkte Bearbeitung eingehender Audiosignale. Voreingestellte Profile sind direkt auf bestimmte Musikspielarten angepasst, wie z.B. „Opernmusik“, „Livekonzert“ oder andere. In höheren Preisklassen sind auch manuelle EQ-Optionen gegeben.

Fazit: Welche Aspekte sind beim Kauf eines AV-Receivers entscheidend?

Da der Verstärker sowohl Herzstück als auch Dreh- und Angelpunkt ihres Heimkinosystems ist, sollten Sie gewisse Kriterien im Vorfeld berücksichtigen. Denn auch hier gilt – nach oben hin sind beim Preis kaum Grenzen gesetzt.

  • Finden Sie heraus, wo der Fokus Ihres Heimkinosystems liegt. Film, Videospiele oder Musik? Entsprechend dieser Schwerpunkte sollten Sie die Komponenten auswählen.
  • Überprüfen Sie stets die Leistungsstärke der einzelnen Elemente in Abhängigkeit des Verstärkers. Dieser sollte durch eine entsprechende Power alle Bedürfnisse und Komponenten gleichwertig abdecken.
  • Achten Sie darauf, dass der Receiver genug Anschlüsse besitzt, entsprechend Ihrer Nutzungsvorstellungen.
  • Geben Sie dem Receiver Platz und Raum in ihrem Konstrukt. Gerade durch seine Rechenleistung und die daraus resultierende Wärmeleistung benötigt er entsprechende Luftzufuhr.
  • Nehmen Sie sich Zeit, Ruhe und Gehör für die Auswahl des Gerätes. Viele Hersteller bieten eigene Hörräume an, in welchen Sie – eventuell bewaffnet mit Lieblings-CD oder -film Soundanlagen testen können und so ganz objektiv zum Klang vertrauter Elemente entscheiden können. Die Entscheidung sollte in keinem Fall überstürzt werden.
  • Testen Sie die Bedienbarkeit des Receivers. Das gilt sowohl für die im Paket inbegriffene Fernbedienung als auch für Verständlichkeit, Umfang und Übersichtlichkeit der integrierten Menüs.
  • Kontrollieren Sie den Stromverbrauch des Verstärkers. Bei entsprechend ausgereizter Leistung ist dieser keinesfalls zu unterschätzen und sollte daher in Ihre Kalkulationen eingerechnet werden.
  • Sollte der Fokus Ihrer Investition auf dem Receiver liegen, schauen Sie, welche optionalen Komplettsysteme es dazu gibt, verlassen Sie sich aber nicht auf deren Leistungsfähigkeit, sondern wählen Sie beispielsweise die Boxen nach individuellen Bedürfnissen aus.

Allgemein sollte der Kauf eines AC-Receivers genauso wie der des kompletten Heimkinosystems gut überlegt sein und sorgfältig abgewogen werden. eBay bietet eine große Auswahl und oft günstige Angebote. Gerade im Hinblick auf die Lautsprechersysteme und Ihre individuelles Empfinden und die Vorgaben an die Geräte ist dies entscheidend. In jedem Fall sollte die Entscheidung nicht überstürzt, sondern sehr sorgfältig getroffen werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden