Tarnjacke Uniform Feldjacke Wehrmacht Palmentarn Elite

Aufrufe 64 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo hier ein weiterer Info-Geber zum Thema Tarnungen. Mit ein paar Fotos soll belegt werden welche Arten von gut reproduzierten Palmtarn-Varianten am Markt vorkommen. Lasst Euch nicht von den teilweise frischen kräftigen Farben stören...ausgewaschen und verblichen wirken die ganz anders...Diese sind zum Teil auch als Repros selten und werden zumindest im Moment nicht immer gedruckt. Aber es könnten Stücke davon auftauchen und als Originale angeboten werden---Hierzu: Palmtarnung gehört zu den seltensten die man im Original finden kann! Die Sachen sind teuer: durchaus über 4000€ für ein Schlupfhemd und mehr, auch Helmbezüge und Kappen laufen nach offiziellen Zahlen bei 2000€ übern Tisch!! Wenn sie wirklich echt sind...gibt der Händler die deutlich unter diesen Beträgen her, isser bekifft, oder ein Betrüger! Im ersteren Fall....kaufmännisch ZUSCHLAGEN!!! Im zweiten, mit der geraden Rechten!!!

Die Palmtarnung ist, neben Eiche und Platane die markanteste gewesen, die im 2. Weltkrieg gedruckt und die ganze Kriegszeit über verwendet wurden. Es gab diesen Druck ab '39-42,  in diversen Farb-Varianten über Walzendruck hergestellt, Wiederholrate alle 45cm.  Helmbezügen und Feldmützen wurden feldmäßig hergestellt. Ggf. existierten Viertaschenröcke, Hosen und andere diverse feldmäßig geschneiderte Stücke, wie Blusen im M-44-Feldjacken-Schnitt. Auch Winterwendejacken solls gegeben haben. Zeltbahnen hat es nicht gegeben im Original.  Der Druck existiert meist auf glattem zeltbahnartigem Stoff, also eng gewebtem Popelin, ohne sichtbares Webmuster. In der Literatur (Borsarello & Beaver) wird aber darauf hingewiesen, dass der echte Stoff der Palmtarnung jedoch etwas dünner sei als bei Eiche oder Platane, weswegen es bei Originalstücken zu dem Effekt kommt, dass  die jeweiligen Farbseiten durch die andere durchscheinen. Ist aber auch nachzuahmen und wird bei guten Stücken auch so gemacht. Das lässt vermuten, dass dieses Muster evtl. von anderen Firmen gedruckt wurde als Eiche oder Platane. Da fehlen mir aber die Infos

Hier diverse am Markt erhältliche Farbvarianten, wobei gesagt werden muss, dass alle Muster super dem Original entsprechen und den Kauf wert sind, um eine Sammlung zu vervollständigen. Alle Farbvarianten mag es durchaus gegeben haben. Es fehlen sicher noch einige Nuancen, die es in echt auch noch gab. Auf die Herbstseiten musste ich leider verzichten, wegen der Speichersperre von Ebay von nur 10 erlaubten Bildern. Aber da ein Verkäufer meist beide Seiten zeigen wird und die Herbstseiten eher langweilig braun sind hier die Sommeransichten zum Vergleich.

Übrigens gilt für sehr gute Kopien aus Zeltbahnstoff: Sie lassen, hält man sie gegen die Sonne kaum Licht durch, nur relativ wenige Poren sind sichtbar, bei schlechteren Kopien sieht es wie ein Sieb aus. Daneben zeigt guter Stoff bei Nässe, dass er steif wird, weil er sich zusammenzieht. Füllt man in einen guten Helmbezug Wasser, so tropft es nur ganz spärlich unten raus. Eine alte olive Bundeswehrzeltbahn ist eine gute Vorlage, zwar dicker als der alte Palmenstoff, aber auch dieser war eng gewebt.

      

Hier zwei schöne Stücke eines Privatherstellers, der hier auf Ebay immer zu finden ist. Angeboten werden Feldmützen, Hosen und Schlupfjacken. Im Moment nur die rechte Variante erhältlich. Der Schnittverlauf ist vielen Originalen entsprechend gemacht, hinten die Parallelstreifen und am rechten Arm die Palmblatt-Bereiche. Es wird auf  zeltbahnähnlichem Baumwollstoff angeboten, der dünner ist und somit der Litartur Rechnung trägt, mit dem erwähntem dünneren Stoff..die Farben sind top und sehr überzeugend. Wiederholrate: 45cm

  

                                                   Pastelle Variante   Helmbezug aus pasteller Farbgebung zur Verdeutlichung der Farben sie mutet sehr ähnlich der mittleren Jacke in der oberen Reihe, aber bei gleicher Beleuchtung schaut sie schon sehr ausgewaschen und blass aus.

Hier 4 schöne Beispiele aus tschechischer Top-Fertigung. Im Moment vorwiegend die obere mittlere und rechte Variante von den Jacken am Markt, die linke war die erste Art, die vor etwa 5Jahren verkauft wurde. Man erkennt dass links die Farben Braun und Grün im Vergleich zu den anderen beiden vertauscht sind. In der Literatur fand ich die linke und rechte Variante bisher. Es existieren von diesen Drucken auf jeden Fall Schlupfjacken, Zeltbahnen , Helmbezüge, Feldhosen, Viertaschenröcke und Feldmützen. Ggf. noch Winterwendejacken und Gebirgsjäger-Schlupfjacken.  Die untere Version ist älter und extrem pastellig in den Farbtönen der Sommerseite. Das Grün ist sehr hell, und die dunklen Bereiche sind grünblau wie dunkles Türkis. Der Grundton vom Braun her aber normal kräftig. Die Herbseite ist auch normal. Das Muster ist  überall in Ordnung.  Die oberen drei Varianten des Herstellersm, erkennt man gut an einem künstlich erzeugten Rand der Flecken, es wurde eben versucht das Durchdrücken und Versickern der Farben zu simulieren. Der Stoff ist  normaler schwerer Popelin-Zeltbahnstoff...robust eben und haltbarer als das Original. Wiederholrate bei all diesen oberen: 45cm. Dieser Tschechische Hersteller bietet  nun auch Palmmuster an, die in der schwarzgemusterten Farbgebung wie aus amerikanischer Produktion ausgeführt sind. Auch die künstlichen Ränder sind bei diesem neuen Druck nahezu korrigiert! Lediglich der Stoff ist deutlich dicker als es bei den amerikanischen Jacken der Fall ist. Was aber nicht ganz authentisch ist, wenn auch hochwertiger.

 

    Herbstseite

 bläuliche Variante, des gleichen Herstellers

Hier zwei schöne Beispiele aus Amerika. Der Druck mit den schwarzen Strukturen ist vor etwa 5 Jahren in Deutschland aufgetaucht, der andere wird im Moment bei einigen Ausstattern verkauft. Beide Varianten finden sich in der Literatur wieder. Der Stoff ist dünner Zeltbahnstoff und die Farben drücken sich durch. Die Strukturen sind filigraner als bei den anderen Drucken. Auch hier wird auf korrekten Musterverlauf geachtet. Es wurden Schlupfjacken Typ1, Feldmützen und Helmbezüge angeboten.

Die bläuliche Variante begegnete mir mal als Original auf einer Börse (Achtung China-Kopien aus schlechterem Stoff und fehlerhaftem Muster sind seid Ende-2008 auf dem Markt)...also als echtes Original, nur sehr verblasst. So kurios der fast bläulich anmutende Farbton ist...es hat ihn wohl gegeben. Die Herbstseite beider Drucke sind quasi gleich und bis auf die dunkelbraunen Flecken ansonsten nicht sehr kontrastreich, siehe Helmbezug. An der Herbstseite des Helmbezugs erkennt man übrigens auch, dass ein Stück Platanen-Stoff als Abdeckung für den Federzug des Helmhakens verwendet wurde, die Grundfarbe ist da etwas grauer und man erkennt einen Teil eines typischen Ringflecks der Platane 6 oder 5...Wiederholrate hier des Stoffs ca.60cm

Ein netter Sammler schrieb mir kürzlich, dass es wohl auch kurioserweise ein Palmtarnversuchsmuster(allerdings mit Sicherheit in homöopathischen Mengen) gab, mit dem man eine Wintertarnung realisieren wollte, also graue und schwärzliche Palmblätter auf weißem Stoff...witzig...soll wohl in einem Buch zu sehen sein...vielen Dank!!

Alle hier gezeigten Jacken sind im Bereich 120-200€, Mützen und Helmbezüge liegen so bei 50-60€  wenn normal im Handel erhältlich. Alle sind Top verarbeitet und echte Schnäppchen. Beim Direktanbieter evtl. etwas günstiger noch. Zum Thema Fälschungen und Erbsentarnung, sowie Rauchtarnung,  bitte sehen Sie auch meine anderen Ratgeber.

Ach übringens danke für die negativen Bewertungen, da ich damit sehe wie ich den schrägen Vöglein hier durchaus Wind in die Betrügerhosen blase... Am fachlichen kanns nicht liegen, das ist eher Ärger, gut so....! Und wenn Ihr Euch auf den Kopf stellt und mit den Beinen wackelt...Palme als Original zu bekommen könnt Ihr sogut wie vergessen.....

Konstruktiver Beiträge Anmerkungen und Korrekturen sind natürlich immer erwünscht. Mail genügt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden