Tangram: Erkennen Sie verborgene Muster?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tangram: Erkennen Sie verborgene Muster?

„Tangram" ist ein äußerst beliebtes Legespiel, das wie viele andere Knobeleien bereits Generationen von Menschen begeistert. Aus den sieben verschiedenen Teilen lassen sich schier unendlich viele verschiedene Formen und Figuren legen. 

Die Geschichte des Legespiels „Tangram"

Wie alt das beliebte Legespiel „Tangram" genau ist, ist nicht bekannt. Auch der Erfinder ist nicht überliefert. Zur Namensgebung des Spiels gibt es dagegen mehrere Deutungsmöglichkeiten. Eine Erklärung ist, dass es durch Verdrehung des nicht mehr gebräuchlichen englischen Wortes „trangam", was „Puzzle" bedeutet, entstanden ist. Andere glauben, dass sich der Name von den Prostituierten auf kantonesischen Booten ableitet, die auf Englisch „tanka girls" heißen. Ein anderer Ansatz, das Wort „Tangram" zu erklären, ist die Ableitung von der Tang-Dynastie in China.

Die ganze Welt in sieben Stücken

In China wird das Spiel „Siebenschlau" genannt. Eine Legende besagt, dass ein Mönch seinen Schüler beauftragte, um die Welt zu reisen und das Wesentliche der Schönheit auf der Welt auf eine Keramiktafel zu malen. Allerdings zerbrach die Tafel des Schülers in sieben Teile und er schaffte es nicht mehr, sie zu einem Viereck zusammenzulegen. Bei den tagelangen Versuchen, die Tafel wieder zusammenzusetzen, entstanden unzählige Muster und Figuren. Schließlich kam der Schüler zur Einsicht und stellte fest, dass er nicht in die Welt hinaus reisen müsse. Die Schönheit und Vielfalt der Welt lasse sich auch ganz einfach in den sieben Teilen der zerbrochenen Keramiktafel wiederfinden.

Die ersten "Tangram"-Bücher wurden in China am Ende des 18. Jahrhunderts gedruckt. Das älteste bekannte Buch stammt aus dem Jahr 1813. Darüber hinaus soll es auch ein japanisches Buch aus dem Jahre 1742 mit tangramartigen Puzzles geben. Das Spiel fand rasch in Europa und Amerika Verbreitung. Im deutschsprachigen Raum wurden Rätsel zu „Tangram" unter dem Titel „Kopfzerbrecher" herausgegeben. Im Jahre 1892 brachte der schwedische Mathematiker Sophus Tromholt weitere mathematische Legespiele heraus, die sich an "Tangram" anlehnen. Diese wurden unter den Namen „Nussknacker" und „Yum Yum" bekannt. Viele berühmte Persönlichkeiten wie Napoleon, Edgar Ellen Poe, Thomas Edison und Lewis Carroll haben sich mit dem Spiel beschäftigt. Im Ersten Weltkrieg wurde „Tangram" für die Soldaten in den Schützengräben produziert, um sie abseits der Kämpfe einfach und lange zu beschäftigen. 1976 brachte der DuMont-Verlag das Spiel mit einem begleitenden Buch heraus, das etwa 1600 Vorlagen beinhaltete. Auch heute noch ist es bei Personen aller Altersschichten auf der ganzen Welt beliebt.

Wie man die Teile von „Tangram" benutzt

Das Spiel „Tangram" besteht aus sieben Plättchen mit unterschiedlichen geometrischen Formen. Diese entstehen durch Zerschneiden eines Quadrates in zwei große Dreiecke, ein mittelgroßes Dreieck, zwei kleinere Dreiecke, ein Quadrat und ein Parallelogramm. Die einzelnen Teile lassen sich auf vielerlei Art und Weise zusammenlegen. Dadurch können die unterschiedlichsten Formen geschaffen werden, die an Tiere, Gestalten sowie Schiffe erinnern oder bestimmte Muster darstellen. Üblicherweise müssen Sie dazu alle Teile verwenden und dürfen diese nicht übereinanderlegen.

Meistens gilt es, die Abbildung eines bestimmten Bildes oder Musters mit den "Tangram"-Teilen nachzubauen. Auf dem Bild sind natürlich die Linien nicht eingetragen. Durch Knobeln und Probieren, aber auch durch ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, lassen sich diese Puzzles lösen. Nicht immer ist die Lösung auch eindeutig, oft existieren mehrere Möglichkeiten, um die Vorgabefigur zu bilden. Manche Aufgaben werden Sie recht schnell lösen können, andere scheinen sich dagegen auch nach Stunden des Probierens nicht lösen zu lassen. Einige Bücher mit Aufgaben besitzen auch einen Lösungsteil, in dem zu jedem Puzzle eine mögliche Lösung abgebildet ist. Die Lösung ist dafür geeignet, Sie aus der Verzweiflung zu bringen und zu verdeutlichen, dass sich die Figur tatsächlich mit den sieben Steinen legen lässt. Sie sollten sich allerdings davor hüten, allzu schnell die Auflösung zurate zu ziehen. Gerade das Knobeln, das Lösen eines schwierigen Musters und das Versuchen von immer wieder neuen Ansätzen machen den Reiz von „Tangram" aus. Wenn ein schwieriges Rätsel dann doch geschafft ist, stellt sich ein schönes Erfolgserlebnis ein.

Mit Geduld und Konzentration zum Ziel

Das Schöne an „Tangram" ist es, dass es für jede Altersschicht gleichermaßen geeignet ist. Bereits Kinder können viel Spaß dabei haben, die unterschiedlichen Formen nachzulegen. Jedoch ist es auch für Erwachsene ein empfehlenswertes Geduldsspiel. Es fördert die Konzentration, die Kreativität und das räumliche Vorstellungsvermögen. Ein weiterer Vorteil des Spiels ist es, dass Sie keine Mitspieler benötigen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Spielen können Sie „Tangram" jederzeit und alleine spielen. Auch die Regeln sind äußerst simpel, Sie müssen einfach die Vorlage ansehen und anschließend versuchen, die Figur nachzulegen.

Bei manchen Figuren können Sie sofort die richtige Lage einiger Teile erkennen. Häufig ist es jedoch sehr schwer, bereits aus dem Bild den richtigen Platz der einzelnen Teile herauszusehen. Hier hilft dann nur probieren.

Weitere Spielmöglichkeiten bei „Tangram"

Neben der klassischen Problemstellung des Spiels, nämlich ein vorgegebenes Muster mit den Teilen nachzubauen, gibt es auch weitere Spielmöglichkeiten. So können Sie mit mehreren "Tangram"-Sets auch mit Mitspielern spielen. Dabei suchen Sie sich ein bestimmtes Muster aus und wer es am schnellsten bilden kann, hat gewonnen. Eine weitere Möglichkeit ist es, zu schauen, wer die meisten Alternativen zur Lösung eines Puzzles finden kann. Letzteres können Sie auch alleine versuchen. Nachdem Sie ein Rätsel gelöst haben, versuchen Sie, eine alternative Zusammensetzung der Teile zu finden. Teilweise ist auch im Aufgabenbuch angegeben, wie viele Möglichkeiten es zur Lösung des Puzzles gibt.

Natürlich können Sie auch neue Muster erfinden. Die Möglichkeiten sind schier unendlich und in gelegten Mustern lassen sich die vielfältigsten Dinge erkennen. Eine schöne Aufgabe ist es zum Beispiel, verschiedene Vögel aus den Teilen zu legen. Die Vielfalt der Tiere, die gelegt werden können, ist enorm. Wenn Sie ein Muster oder eine Figur erstellt haben, können Sie diese auch aufzeichnen und einer anderen Person als Aufgabe zum Nachlegen anbieten. Dabei können Sie sich auch zu zweit je eine Figur ausdenken. Diese wird nun aufgezeichnet und dem anderen Spieler gegeben. Wer das Rätsel des Mitspielers schneller löst, hat gewonnen.

Varianten des „Tangram"-Spiels

Die Variante, bei dem ein Quadrat in die oben genannten Teile zerlegt wird, ist mit Abstand die am häufigsten verwendete. Jedoch gibt es auch weitere ähnliche Puzzlespiele mit demselben Prinzip. Verbreitet ist beispielsweise das sogenannte „T-Puzzle". Hier müssen Sie mit vier Teilen den Buchstaben „T" legen. Obwohl die Aufgabenstellung recht simpel ist, dauert es meistens doch recht lange, bis das Rätsel gelöst wird. Im Gegensatz zu „Tangram" gibt es hier nur eine einzige Aufgabe. Durch die andere Aufteilung von geometrischen Figuren wie Quadrat, Kreis oder Rechteck lassen sich auch weitere tangramähnliche Spiele erzeugen. Die bekanntesten Varianten heißen hier „Kreuzbecher", „Alle Neune", „Kreis-Rätsel", „Das gebrochene Herz" und „Das magische Ei". Wie bei Tangram können Sie diese Spiele entweder selbst erstellen, indem Sie ein Blatt Papier oder einen Karton passend zerschneiden oder bereits fertige Rätsel erwerben.

"Tangram" als Analyseobjekt für Mathematiker

Auch viele Mathematiker beschäftigen sich mit dem Legespiel „Tangram". Dabei werden beispielsweise die unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten einer Figur analysiert. Auch der Beweis, dass sich bestimmte Figuren nicht legen lassen, ist bei Mathematikern beliebt. Ein weiteres Feld ist das Finden von „Zwillings-Tangrams". Dabei wird versucht, mit einem standardmäßigen "Tangram"-Satz zwei kongruente Figuren zu erzeugen. Weiterhin ist der Beweis, dass es nur eine einzige Art gibt, eine bestimmte Figur zu legen, eine populäre Problemstellung. Ein Beispiel für eine solche Figur ist ein großes Quadrat. Abgesehen von Symmetrien und Spiegelungen gibt es dafür tatsächlich nur eine Möglichkeit.

Ein weiteres Beispiel für mathematische Problemstellungen sind sogenannte "Tangram"-Paradoxe. Hier werden beispielsweise zwei Figuren gezeigt, die sich auf den ersten Blick gleichen. Eine der Figuren besitzt allerdings ein Loch. Nun gilt es, diesem scheinbaren Paradoxon auf den Grund zu gehen.

Verschiedene Versionen von "Tangram" 

Natürlich finden Sie das Spiel „Tangram" in zahlreichen verschiedenen Aufmachungen. Beispielsweise können Sie ein Holztangram erwerben. Die Teile sind dabei stabil und nutzen sich auch nach vielen Stunden Spielspaß nicht ab. Teilweise werden die "Tangram"-Plättchen auch in einer praktischen Hülle oder in einem Stoffbeutel aufbewahrt. So lässt sich das Spiel gut transportieren und verwahren, ohne dass die Gefahr besteht, einzelne Teile zu verlieren. Je nach Version ist häufig ein kleines Büchlein mit Aufgabenstellungen enthalten. Auch die Größe der Ausgaben von „Tangram" ist unterschiedlich. Da das Spiel aus einem zerschnittenen Quadrat besteht, ist nahezu jede Größe möglich. Beispielsweise können Sie für zu Hause eine größere Version erwerben. Für unterwegs eignet sich dann ein kleines „Tangram", das in jeder Tasche Platz findet. Gemeinsam mit anderen Reisespielen können Sie sich dann eine schöne Spielesammlung für unterwegs aufbauen. Falls beim „Tangram" kein Aufgabenheftchen mitgeliefert wird oder Sie bereits mit den Rätseln durch sind, sind auch Heftchen mit zusätzlichen Aufgabenstellungen erhältlich. Die Vielfalt ist hier enorm, sodass Ihnen die Rätsel wohl nie ausgehen werden. Und wenn Sie ein Puzzle bereits gelöst haben, heißt das nicht, dass der zweite Versuch zum selben Puzzle keine Herausforderung mehr ist.

Weitere Knobelspiele 

Neben dem beliebten „Tangram" könnten noch andere Knobelspiele für Sie interessant sein. Beliebt sind hier vor allem kleine Knobeleien aus Metall oder Holz-Knobelspiele. Weiterhin sind auch jede Menge Denkspiele erhältlich, die Ihre grauen Zellen in Schwung bringen. Auch normale Puzzles, bei denen ein Bild aus vielen kleinen Teilen zusammengesetzt werden muss, können Sie erwerben. Sowohl die Bilder und Motive als auch die Anzahl der Teile sind hier sehr unterschiedlich.

Ein Brettspiel, das ein ähnliches Prinzip wie „Tangram" besitzt, ist „Ubongo". Auch hier gibt es unterschiedliche Teile, mit denen Sie vorgegebene Muster legen müssen. Dabei treten Sie gegen die Zeit und gegen andere Mitspieler an und versuchen, durch schnelles Lösen der Rätsel möglichst viele Edelsteine zu erbeuten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber