Tagfahrlicht nachträglich - VORSICHT sonst kein TÜV!!

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ab Februar 2011 müssen Neuwagen (d.h. neue Modelle) mit TFL ausgestattet sein. Auch bestehende Modelle werden damit ausgerüstet. Dafür gibt es viele gute Gründe der Fahrsicherheit. Eine nachträgliche Anbringung erscheint von daher sinnvoll und ist auch technisch möglich - aber VORSICHT. Diese Lichter sind genehmigungspflichtig (R87) - sonst gibt es Probleme mit TÜV, der KFZ-Versicherung und auch der Polizei.

Schließlich sollen diese Lichter die Fahrsicherheit erhöhen, nicht reduzieren. 

Deshalb sind folgende Punkte auf jedem Fall zu beachten (genaueres gibt es überall im Internet):
1. Meistens werden die TFL als LED-Leuchten angeboten. Die LEDs müssen mit einer bestimmten Lichtstärke weiß leuchten und u.a. eine entsprechende E-Zulassung aufweisen UND eine Beschriftung mit den Buchstaben "RL" enthalten. Damit diese Bestimmungen eingehalten werden, müssen die LEDs zwangsläufig in einem (wasserfesten) Gehäuse untergebracht werden, in dem der Strahl auch seitlich nicht blendet. 
2. Das TFL muss erst bei eingeschalteter Zündung leuchten jedoch ausgehen, wenn Standlicht (und natürlich dann Fernlicht) eingeschaltet ist. Dafür ist eine besondere (zusätzliche) Schaltvorrichtung nötig.
3. Die TFL müssen nach Vorgaben an das Auto montiert werden. Diese Vorgaben bestimmen die Ausrichtung, den waagerechten Abstand, die Höhe vom Boden und den Abstand von den Außenseiten.

Deshalb Finger weg von allen Angeboten, die Punkte 1. und 2. oben nicht erfüllen. Alles andere ist quatsch, teuer und sehr gefährlich!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden