Tabu: Können Sie das Wort Strand erklären, ohne Wasser, Sand und Meer zu benutzen?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tabu: Können Sie das Wort Strand erklären, ohne Wasser, Sand und Meer zu benutzen?

Wenn Ihnen sprichwörtlich die Worte fehlen, dann muss dies nichts Außergewöhnliches bedeuten. Es könnte auch einfach nur sein, dass Sie ein besonders schwieriges Wort erwischt haben, das Sie bei dem Gesellschaftsspiel „Tabu" beschreiben müssen. „Tabu" ist ein echter Spielklassiker, der auf keiner Party fehlen darf. Dabei kommt es vor allem auf Kreativität, Kommunikationsfähigkeit, Einfallsreichtum und Wortgewandtheit der Spieler an. Dieses Gesellschaftsspiel kann von vier bis zwanzig Spielern ab 12 Jahre gespielt werden. Dabei treten zwei Teams gegeneinander an, wodurch auch das Gemeinschaftsgefühl und der sportliche Wettstreit im Vordergrund stehen. Von diesem Spiel gibt es verschiedene Versionen mit unterschiedlichen Ratekarten und teilweise modifizierten Regeln und Ratevarianten zu kaufen. 

Die Geschichte des Gesellschaftsspiels „Tabu"

„Tabu" wurde erstmalig vom Hasbro-Verlag im Jahre 1990 auf den Markt gebracht. Erfinder ist der Autor Brian Hersch, der auch das Ratespiel „Outburst" entwickelt hat. Im Jahr 1992 war das Spiel auf der Auswahlliste zum Spiel des Jahres aufgelistet. Es konnte allerdings den Sieg nicht einfahren. Mittlerweile wird eine weitere Edition des Gesellschaftsspiels vom Parker-Verlag vertrieben. Weltweit wurden im Laufe der Zeit mehr als 20 Millionen „Tabu"-Spiele verkauft. Damit gilt das Spiel als eines der erfolgreichsten Ratespiele aller Zeiten.

Das sind die Spielregeln von „Tabu"

Bei dem Partyspiel „Tabu" spielen zwei Gruppen oder Zweierteams gegeneinander. Dabei geht es darum, Begriffe, die auf Ratekarten stehen, so zu beschreiben, dass die übrigen Teammitglieder des eigenen Teams diese schnellstmöglich erraten können. Die Schwierigkeit liegt darin, dass auf den Ratekarten zusätzlich zu dem zu beschreibenden Wort noch fünf Begriffe abgebildet sind, die der Erklärende bei seiner Erklärung nicht verwenden darf. Zum Beispiel muss das Wort „treu" ohne die Worte „beständig", „zuverlässig", „Freund", „Schwur" und „Hund" erklärt werden. Des Weiteren ist es verboten, mit Geräuschen oder Pantomime die Beschreibung zu unterstützen. Sobald eines der Wörter versehentlich trotzdem genannt wird, und damit gegen die Regeln verstoßen wird, betätigt die gegnerische Mannschaft den Quietscher. Auch wenn dem Erklärenden ein Bestandteil des gesuchten Wortes herausrutscht, ertönt der Quietscher und der Punkt geht an das andere Team. Dann muss diese Karte weggelegt werden und die Mannschaft mit dem nächsten Begriff weiter machen. Jedes Team hat eine Sanduhr lang Zeit, so viele Wörter wie möglich zu erraten. Nach Ablauf der Zeit drücken die Gegner auf den Quietscher und zeigen so das Ende der Ratezeit an. Pro richtig erratenem Begriff erhält das jeweilige Team einen Punkt. Kann ein Spieler einen Begriff nicht erklären, kann er diesen auch auslassen. Dafür gibt es keinen Strafpunkt und es wird mit dem nächsten Begriff weiter geraten. Ist die Zeit des Teams abgelaufen, ist die andere Mannschaft an der Reihe. Das Spiel endet, wenn eine Mannschaft 50 Punkte erreicht hat.

„Tabu Junior" - eine Variante des beliebten Spiels für Kinder

Mit „Tabu Junior" gibt es auch eine spezielle Version des Spielklassikers für Kinder. Empfohlen wird das Spiel für Kinder ab einem Alter von acht Jahren. Da auch hier wie beim normalen „Tabu" Spiel in mindestens zwei Gruppen geraten wird, kann das Spiel ab einer Teilnehmerzahl von vier Spielern gespielt werden. Vom Spielprinzip her ist „Tabu Junior" dem klassischen „Tabu" recht ähnlich. Allerdings sind auf den Ratekarten nur zwei Begriffe aufgedruckt, die bei der Beschreibung des gesuchten Wortes, nicht genannt werden dürfen. Die Spieler bewegen ihre Figuren entsprechend der gewürfelten Augenzahl auf dem Spielbrett. Dadurch wird die Kategorie der zu ratenden Begriffe ermittelt. Die vier Kategorien lauten: „Zu Hause", „In der Schule", „Tierwelt" und „Klamotten & Co". Durch die Aufteilung in verschiedene Kategorien können sich die Kinder schon vorab auf die zu erwartenden Begriffe einstellen. Außerdem sind die Begriffe kindgerecht und nicht unnötig kompliziert. Dadurch können die Kinder das Spiel auch gut untereinander spielen und sind nicht auf die Anleitung der Eltern angewiesen. Auch das Design des Spiels ist kindgerecht und sehr farbenfroh gestaltet. Beispielsweise wurde die Quietsche durch eine lila Quietschfigur ersetzt. Dieses Spiel fördert die Kreativität und die Kommunikationsfähigkeit der Kinder. Mit viel Spaß lernen sie dadurch quasi nebenbei, sich gut auszudrücken und erweitern ihren Wortschatz. Auch der Teamgedanke und das Gemeinschaftsgefühl werden gestärkt.

Die Zeichenvariante des Spiels - wenn Sie lieber zeichnen als beschreiben

„Tabu Hot Pen" ist eine weitere Variante des „Tabu" Spiels. Dabei werden die gesuchten Begriffe nicht mit Wörtern beschrieben, sondern mit dem sogenannten „Hot Pen" gezeichnet. Während des Zeichnens ist es streng verboten, mit Geräuschen oder pantomimischem Geschick Hinweise auf das zu erratende Wort zu geben. Im Gegensatz zum klassischen „Tabu" gibt es hier allerdings auf jeder Ratekarte nur zwei anstatt fünf Wörter, die nicht verwendet, in diesem Fall also nicht gezeichnet werden dürfen. Aus diesem Grund ist diese Version bereits für Kinder ab einem Alter von acht Jahren geeignet. Außerdem gibt es bei dieser Variante ein Spielbrett. Auf diesem Spielbrett befinden sich einige Sonderfelder. Beispielsweise gibt es ein Sonderfeld, bei dem der Spieler die doppelte Zeit für das Zeichnen der Begriffe bekommt. Des Weiteren gibt es noch ein Feld, das dafür sorgt, dass nur ein Teammitglied raten darf. Bei „Tabu Hot Pen" gibt es unterschiedliche Regeln für Erwachsene und Kinder. Während die Erwachsenen beide „Tabu"-Wörter auf der Ratekarte nicht zeichnen dürfen, ist für die Kinder nur der obere Begriff verboten. Dadurch wird eine gewisse Chancengleichheit hergestellt und Kinder und Erwachsene können das Spiel sehr gut gemeinsam und auch gegeneinander spielen.

"Tabu XXL" – „Tabu" mit vier Spielvarianten

Bei dieser Variante des Spielklassikers kommen neben dem normalen Erklären der Begriffe noch drei weitere Aufgaben auf die Spieler zu. „Tabu XXL" können Kinder ab einem Alter von 12 Jahren spielen. Außerdem ist dieses Gesellschaftsspiel auch bei Erwachsenen sehr beliebt. Der Quietscher des Originals wird hier durch Knoten-Knut ersetzt. Dies ist eine lilafarbene Stoffpuppe, die eine gewisse Ähnlichkeit mit Oscar aus der Sesamstraße aufweist. Zusätzlich zu den klassischen Regeln gibt es drei zusätzliche Varianten. Je nachdem, auf welchem Feld des Spielbretts die eigene Figur landet, muss diese Variante ausgeführt werden. Die Variante 15 Wörter verlangt von den Spielern, dass möglichst viele Begriffe mit 15 Wörtern erklärt werden. Dazu hat das jeweilige Team die doppelte Zeit als beim normalen Begriffe erraten. Das heißt, die Sanduhr darf zweimal durchlaufen, bis die gegnerische Mannschaft den Quietscher drückt. Außerdem kann es noch vorkommen, dass die Spieler die Wörter nicht erklären, sondern zeichnen müssen. Die vierte Variante bei diesem Spiel ist es, die Begriffe mit der Puppe Knoten-Knut pantomimisch darzustellen. Durch diese zusätzlichen Varianten wird das „Tabu" Spiel noch interessanter und abwechslungsreicher. Besonders in großen Gruppen und auf Partys ist dieses Spiel absolut empfehlenswert. Die Spieldauer kann hierbei zwischen 30 und 90 Minuten betragen.

„Tabu Body Talk" macht Menschen zu lebendigen Puppen

„Tabu Body Talk" ist nicht wie vielfach vermutet, ein Spiel, bei Sie pantomimisch Begriffe darstellen müssen. Im Gegensatz zu Spielen wie „Activity" erklären Sie hier nicht selbst pantomimisch die Begriffe, sondern sind quasi ein Puppenspieler. Wie beim normalen „Tabu" gibt es zwei gleichgroße Teams. Das Team, das am Zug ist, bestimmt einen Puppenspieler. Der Gegner schickt eine Puppe ins Rennen. Die Aufgabe des Puppenspielers ist es nun, möglichst viele Begriffe zu erklären, indem er seine Puppe bewegt. Dabei ist es wichtig, dass sich die Puppe kooperativ zeigt, und sich gut verbiegen lässt. Besondere Verrenkungen werden dabei oftmals mit viel Gelächter unter den Spielern bedacht. Das Team des Puppenspielers muss nun versuchen, möglichst viele Wörter zu erraten, bis die Sanduhr abgelaufen ist. Auf jeder Ratekarte gibt es ein leichtes und ein schweres Wort. Das leichte Wort wird mit einem Punkt belohnt, das Erraten des schweren Wortes mit zwei Punkten.

Das Spiel ist besonders als Partyspiel beliebt, da es sehr viel Spaß macht und durch seine außergewöhnliche Idee immer wieder zu kuriosen Situationen führt; ein idealer Eisbrecher auf einer Party. Hier kommen die unterschiedlichsten Menschen schnell auf Tuchfühlung und lernen sich auf eine originelle Art und Weise kennen.

Prominente statt normale Alltagsbegriffe raten mit "Prominenten Tabu"

Diese „Tabu" Variante kam im Jahr 1993 auf den Markt. Beim „Prominenten Tabu" müssen Sie nicht einzelne Begriffe, sondern Prominente beschreiben und erraten. Dabei treten wie bei der klassischen Version zwei Teams im Wettstreit gegeneinander an. Auch sonst orientiert sich das Spiel an den normalen „Tabu"-Regeln. So dürfen Sie weder die verbotenen Wörter auf der Ratekarte verwenden, noch darf Ihre Erklärung durch Pantomime oder Geräusche unterstützt werden. Das Spiel endet, wenn ein Team 50 Prominente richtig erraten hat. Dieses Gesellschaftsspiel ist ab einem Alter von 12 Jahren geeignet. Die Spieldauer wird mit circa 60 Minuten angegeben und es können vier oder mehr Spieler mitspielen.

Das sollten Sie beim Kauf eines „Tabu"-Spiels beachten

Bevor Sie ein „Tabu"-Spiel kaufen, sollten Sie sich vorab genau informieren, da mittlerweile mehrere Varianten und Editionen des Spielklassikers erschienen sind. Durch die unterschiedlichen Editionen wurden auch immer wieder neue Begriffe aufgenommen, die sich im Laufe der Zeit gewandelt haben. Insbesondere, wenn Sie dieses Spiel als Geschenk verschenken wollen, ist es wichtig zu wissen, wie viele Familienmitglieder normalerweise mitspielen. Denn dieses Spiel macht am meisten in einer größeren Runde oder auf Partys Spaß. Außerdem ist es wichtig, wie alt der jüngste Mitspieler ist oder ob das Spiel vielleicht sogar von Kindern untereinander gespielt werden soll. Je nachdem, für wen das Spiel bestimmt ist, bietet sich der Kauf der Junior-Version oder eine der klassischen Versionen an. Vielleicht wissen Sie auch, dass der Betreffende sehr gerne zeichnet, dann bietet sich „Tabu Hot Pen" als Geschenk an. Eventuell können Sie Kindern auch mit einem Brettspiele-Paket, das neben „Tabu" noch weitere Spiele beinhaltet, eine Freude machen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden