TFT Fernseher - LCD , LED oder Plasma kaufen ?

Aufrufe 13 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ein neuer Fernseher muss her.  Da stellt sich die Frage welche Technik, welche Größe und welche Ausstattung ist jetzt der Beste?

Hier wird nicht die Funktionsweise der einzelnen Bildaufbereitungstechniken erläutert, sondern nur die richtigen technischen Aussagen gemacht bzw. deren Mythen verworfen!
Wen es interessiert sollte mal mit den Suchbegriffen "LCD oder Plasma Technik" Googlen !

Zuerst einmal die im Augenblick angebotene Technik, die benannt wird als LCD-TV, LED-TV und Plasma-TV. Hier gibt es bereits die ersten unrichtigen und mittlerweile
festgesetzten Aussagen der Händler bzw. Verkäufer der Geräte.

Die erste falsche Aussage:
ein LCD-Fernseher ist energiesparender als ein Plasma-Fernseher !
Die heutigen LCD-TV Geräte benötigen zur Bildwiedergabe eine Hintergrundbeleuchtung, welche meist durch zwei lichtstarke und extrem dünne gasgefüllte Lampen erzeugt wird.
Diese schalten sich direkt nach der Inbetriebnahme des Gerätes ein und verbrauchen auch bei scheinbar dunklem Bild gleichbleibend Strom.
Dazu werden bei LCD-Technik die einzelnen Bildpixel ebenfalls dunkel geschaltet, was auch wieder Strom verbraucht.
Ein Plasma-TV schaltet im Gegensatz dazu nur die Bildpunkte ein, welche auch tatsächlich leuchten sollen. D.h. bei einem dunklen Bild ist kein Pixel eingeschaltet und es wird dafür kein Strom benötigt.
Zudem wird bei Plasma keine Hintergrundbeleuchtung benötigt !
Die neuen Plasma-Geräte verbrauchen im Gegensatz zu den ersten und alten Modellen gleichviel Strom wie ein LCD-Gerät !

Die zweite falsche Aussage: ein Plasma-Fernseher brennt Standbilder oder sogar auch Senderlogos ein, wenn Sie längere Zeit angezeigt werden !
Dies trifft für die alte Generation der Plasma-Geräte zu, jedoch haben die neuen geräte dazu einen eingebauten Schutz.
Dabei wird der Bildinhalt um bis zu max. 5 Bildpixel (einstellbar im Gerätemenü - Pixelshifting-) für den Betrachter unsichtbar verschoben. Dabei werden die einzelnen Pixel für unsichtbare Millisekunden
aus- und wieder eingeschaltet, um ein einbrennen auszuschalten. Es erfolgt ein tatsächliches einbrennen einzelner Pixel ohnehin erst ab einer Stunde Standbild-Wiedergabe ohne Pixelshifting.
Damit dürfte der Mythos einbrennen beim Plasma aufgelöst sein.

Die dritte falsche Aussage: ein LCD-Fernseher verliert im Gegensatz zum Plasma (halber Helligkeitsverlust) nach einer Betriebsdauer von 10.000 Stunden nur ein drittel seiner ursprünglichen Helligkeit !
Alle Techniken verlieren nach einer gewissen Betriebsdauer ihre ursprüngliche Helligkeit. Beim LCD bedingt durch die eingebaute Hintergrundbeleuchtung und beim Plasma durch den Leistungsverlust einzelner Bildpixel.
Wenn man jedoch einmal die angegebenen Helligkeitswerte zwischen LCD und Plasma vergleicht, stellt man fest, das ein Plasma bis zum dreifachen heller ist als ein LCD-TV.
Als Beispiel:
Wenn ein LCD beispielsweise mit 600 cmd Helligkeit angegeben ist und nach 10.000 Betriebsstunden ein Drittel davon verloren geht, hat er dann noch 400 cmd Helligkeit.
Ein Plasma mit 2000 cmd verliert nach 10.000 Betreibsstunden die Hälfte davon, bleiben noch 1000 cmd und somit immer noch weit mehr als der LCD-TV jemals hatte.
Ich denke das hier etwas an den Angaben der Händler nicht stimmt.

Die vierte falsche Aussage: ein LCD-Fernseher hat einen besseren Kontrast als ein Plasma-TV.
Dies ist technisch gesehen gar nicht aussagekräftig und eine dahingeschobene Aussage. Ein LCD-Gerät muss um einen dunklen Bildinhalt darzustellen, sein Pixel auf dunkel schalten. Die vorhandene
Hintergrundbeleuchtung lässt nichts anderes zu und zudem erscheint dabei schwarz nicht als schwarz sondern eher als ein dunkles grau. Neuere LCD-Geräte heben diesen Fehler durch zusätzliche Technik wieder auf.
Ein Plasma schaltet jedes Pixel einzeln entweder ein oder aus. Ein ausgeschaltetes pixel ist, wegen nicht vorhandener Hintergrundbeleuchtung, schwarz und somit kontrastreicher.
Damit dürfte die Kontrastlüge aufgeklärt sein.

Zusätzliche Bildaufbereitung bei LCD- und Plasma-Geräten schaffen mittlerweile keinen sichtbaren Unterschied mehr in der Technik. Es zählt eigentlich nur der Preis bzw. das Preisleistungsverhältnis.

LED-TV Geräte sind eigentlich nichts weiter als veränderte LCD-Geräte wobei die gasgefüllten Hintergrundleuchten gegen extrem helle und langlebigere LED`s ausgetauscht wurden.
Zudem sind diese Geräte noch verhältnismässig teurer als ein LCD-TV.

Haltbarkeit von LCD und Plasma:
Ich selber habe bereits den dritten LCD-Computermonitor im Gebrauch. Nicht weil sie mir nicht mehr gefallen haben, sondern weil alle den gleichen Fehler hatten.
Der erste LCD-TFT-Monitor war bereits nach einem halben Jahr defekt. Wurde repariert um dann direkt nach der Garantie erneut auszufallen. Naja dumm gelaufen.
Der zweite hielt etwas länger und überlebte fast zweieinhalb Jahre um sich dann ebenfalls zu verabschieden.
Die Hintergrundbeleuchtung war und ist das Problem.
Wenn beim LCD die Hintergrundbeleuchtung ausfällt wird kein Bild mehr wiedergegeben. Ein LCD braucht diese Beleuchtung. Was muss man daraus resultieren?
Ein LCD-TV hat die gleiche Technik und was meinen Sie was zuerst defekt geht?

Ein Plasma ist leider in den kleinen Formaten nicht zu bekommen, sonst hätte ich mir sicherlich einen Plasma-Monitor gekauft. In der Industrie werden Plasma-Geräte für
Präsentationszwecke eingesetzt und selbst in der Firma wo ich arbeite, laufen diese Geräte schon seit Jahren und das jeden Tag mindestens 10 Stunden.
Bis auf einen einzigen Fall ist noch keins dieser Geräte ausgefallen. Und sie sind schon fast 8 Jahre alt und mit 40" waren sie damals die Grössten die es gab.

HD-Ready oder Full-HD kaufen?
Die Fernsehwelt digitalisiert sich immer mehr. Fernsehanstalten arbeiten immer weiter an der hochauflösenden Bildübertragung und es sind schon einige Sendungen ausgestrahlt worden.
In naher Zukunft werden immer mehr HD-Programme bzw. Sendungen laufen. Ebenso ist es für eine optimale Bildwiedergabe z.B. BlueRay-Disk erforderlich Full-HD Bilder zeigen zu können,
da ansonsten der tatsächliche Bildgenuss wieder verloren geht.
Natürlich werden für Full-HD die notwendigen Kabel-, oder SAT-Receiver, sowie Bildwiedergabe Geräte wie BlueRay-Player usw. benötigt.

Das TV-Gerät sollte demnach mindestens über drei HDMI-Anschlüsse verfügen und für zusätzliche ältere Geräte entweder einen SCART oder VIDEO-Eingang haben.

Bildgröße, Bilddiagonale
Je Größer um so besser ist absolut falsch. Die Entfernung zum Gerät entscheidet. Wenn Sie einen 42" entspricht ca.106cm bilddiagonalen Fernseher besitzen und nur zwei Meter davon entfernt schauen,
ist der Bildinhalt als Gesamtes nicht zu erfassen und ebenso anstregend einzelnen Details zu folgen.
Hier wäre ein 32" etwa 81cm Diagonale jedenfalls optimaler.
Also achten Sie auf den Betrachtungsabstand bevor Sie ein Gerät kaufen. Wer sitzt im Kino schon gerne in der ersten Reihe?

Ich hoffe hier einige Klarheiten aufgezeigt zu haben und denke das Ihnen bei der Kaufentscheidung etwas Hilfe gegeben worden ist.
Weitere Erkenntnisse werde ich bei Gelegenheit dazu schreiben.
Viel Spass mit der neuen Flachbildtechnik !!!



 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden