Stalldecke, Übergangsdecke, Themodecke, Weidedecke,

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kleine Info zum Thema Pferdedecken: Gute Decken sollten heutzutage immer atmungsaktiv sein um Hitzestau oder Unterkühlung zu vermeiden. STALLDECKEN sind immer ohne Fütterung, da sie nur den Staub abhalten müssen. TRANSPORTDECKEN sind Stalldecken-, Abschwitzdecken oder Fliegendecken mit abnehmbaren Beinschnüren und abnehmbarer Kreuzbegurtung. ÜBERGANGSDECKEN sind immer mit Fleecefutter gefüttert, da sie nur im Übergang zu kühl oder warm helfen sollen. Meißtens sind sie nur wasserabweisend aber NICHT wasserdicht. Thermodecken sind wattierte Stalldecken mit mind. 100 g Füllmaterieal als Zwischenschicht. Teilgeschorene Pferde im Training in Boxenhaltung ohne Weidegang brauchen Decken mit mind. 100 g Wattierung. Vollgeschorene Pferde im Training in Boxenhaltung mit Weidegang brauchen mind. 150 g  wattierte Decken. Teil- oder vollgeschoren Pferd im Training mit Weidegang oder mit Offenstallhaltung tagsüber oder als Ganzjahresweidehaltung im bergischen  kalten Gebiet brauchen Decken mit mind. 250 g Wattierung. Decken mit 250 g Wattierung halten bis -25 ° Celsius das Pferd warm! Decken die mehr als 250 g Wattierung haben brauchen wir nicht in Deutschland. Dafür ist es hier nicht kalt genug oder haben Sie schon mal ein Reh im Winter mit Decke gesehen :-). Wenn Ihnen ein Händler etwas anderes erzählt freut er sich nur über klingelnde Kassen und der Kunde weil er sein Gewissen beruhigt. Pferde in Offenstallhaltung haben ein dichtes Fell mit Unterwolle und brauchen keine Decken. Egal  ob im bergischen Land, an der See oder auf unseren Weiden in Deutschland. WEIDEDECKEN oder auch OUTDOORDECKE genannt sind IMMER wasserdicht, ansonsten hätten Sie keinen Sinn, da bei plötzlich anfallenden Regen nicht immer der Besitzer in Sicht ist um das Pferd in die Box zu stellen! Der reißfeste HÄRTEGRAD einer normalen Weidedecke sollte mind. 600 Denier Ripstop besitzen, sofern die Weide keine Wurzeln oder abstehende Äste hat und keine Deckenbeißer in der Nähe sind. Gibts Deckenbeißer oder Pferde die sich gerne an den unmöglichsten Stellen scheuern wollen, empfehlen wir Decken ab 1200 Denier Ripstopmaterial. RIPSTOP bedeutet das ein Loch oder Riß durch die Bewegung des Pferdes nicht weiter einreißt. Decken mit Rückennaht sind NIEMALS wasserdicht. Teflon ist eine von viele Arten um Pferdedecken staub und Fleckenabweisend zu machen. Das wichtigste zum Schluss! Ein Pferd nimmt das für den Knochenaufbau wichtige Vitamin D über das Sonnenlicht immer über die Haut auf. Die größte Fläche ist der Pferdekörper, der leider beim ersten Weidegang in eine Decke gesteckt wird. Tierärztlich bewiesen ist, das Pferde ohne eingedeckt zu werden, viel stärkere Knochen haben, vitaler im Stoffwechsel sind und viel seltener anfällig sind für Darm-, Fell- und Hauterkrankungen!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden