So verbinden Sie Ihren MP3 Player oder den iPod mit Ihrer Stereoanlage

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So verbinden Sie Ihren MP3 Player oder den iPod mit Ihrer Stereoanlage

Stereo-Anlagen sind ein zentraler Bestandteil vieler Heimkino- und Musikanlagen. Puristen schwärmen vom Klang der Kombinationen aus Stereo-Receiver, Lautsprecher und Musikquelle. Die fortschreitende Entwicklung der Musikindustrie hat es möglich gemacht, neben dem CD-Player noch andere Wiedergabegeräte anzuschließen. Besonders etabliert hat sich hierbei der praktische MP3-Player. Auf kleinstem Raum bietet er Speicherkapazitäten für Hunderte von Musiktiteln. Beim geselligen Zusammensein zuhause ist es jedem Gast möglich, spontan Musikwünsche einzubringen. Um von den Vorteilen dieser Methode zu profitieren, gilt es allerdings, einiges zu beachten.

Der vorliegende Ratgeber bietet Ihnen einen Überblick über die Themen MP3-Player und Stereo-Anlage. Im Zentrum wird dabei deren zentrales Bauteil, der Receiver stehen. Sie erfahren, welche Anschlüsse Sie für die Wiedergabe nutzen und von welchen Vorteilen Sie profitieren können. Ein Überblick über namhafte Hersteller von MP3-Playern und Stereo-Receivern schließt die Einführung in das Thema ab.

Die wichtigsten Fakten zum MP3-Player

MP3-Player sind mobile Wiedergabegeräte zum Musikhören. Die Musik wird über Kopfhörer ausgegeben. Die Navigation durch die Titel und die Änderung von Einstellungen nehmen Sie über verschiedene Tasten auf der Front des Geräts vor. Viele Modelle geben neben MP3 weitere Audioformate wieder. Hierzu gehören FLAC, Vorbis oder WMA.

MP3-Player verfügen serienmäßig über Schnittstellen für Kopfhörer und USB-Kabel. Das USB-Kabel übernimmt zwei Funktionen. Es dient zum Aufladen des integrierten Akkus und zum Überspielen von Daten auf den Player. Player ohne mitgelieferte Software schließen Sie wie ein externes Laufwerk an den PC an. Die Inhalte werden in Ordnern angezeigt. Sie befüllen und leeren Sie per Drag&Drop. MP3-Player können als externe Datenträger verwendet werden. Als solche sind sie nicht auf das Format MP3 beschränkt. Filme speichern Sie darauf ebenso wie Textdateien.

Die Speicherung der Daten erfolgt auf verschiedenen Wegen. Die am weitesten verbreitete Variante ist eine integrierte Festplatte. Sie kann über Kapazitäten von bis zu 160 Gbyte verfügen. Eine zweite Möglichkeit ist ein Flash-Speicher. Sie speichern darauf zwischen 1 und 16 Gbyte Daten (Zum Vergleich: Der erste MP3-Player MPMan F10 bot lediglich 32 Mbyte Platz).

Moderne MP3-Player verfügen über eine Vielzahl von Funktionen. Verbreitet sind große Farbdisplays, die in hoher Auflösung Metadaten zu den abgespielten Titeln anzeigt. Dabei handelt es sich um Angaben zu Interpret, Laufzeit, Genre etc. Weiterhin verfügen moderne Geräte über Zusatzfunktionen in Form integrierter Organizer und Diktiergeräte.

Der Vorteil eines MP3-Players besteht in seiner flexiblen Nutzbarkeit. Sie können ihn über lange Zeit unterwegs nutzen, ohne auf externe Datenträger in Form von Kassetten, MiniDiscs oder CDs angewiesen zu sein. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie Ihren MP3-Player an vielen verschiedenen Lautsprechersystemen anschließen können. Sie sind nicht auf die Wiedergabe per Kopfhörer beschränkt. Zusätzliche Mini-Boxen steigern die Flexibilität zusätzlich.

Der Stereo-Receiver – zentrales Element einer Stereo-Anlage

Stereo-Receiver fungieren als zentrale Schnittstelle zwischen einem Wiedergabegerät und einem Lautsprechersystem. Üblicherweise schließt man an einen Receiver Fernseher, CD-, DVD-, BluRay-Player und Lautsprecher an. Als Quellgeräte können weiterhin Tonbandgeräte und Plattenspieler dienen.

Der Stereo-Receiver vereint zwei Geräte in einem Gehäuse, einen Tuner und einen Verstärker. Bei einem Tuner handelt es sich um ein Empfangsgerät, das Signale aufnimmt, moduliert und weiterleitet. Es handelt sich dabei um Signale des Radiorundfunks und die von den Quellgeräten ausgesendeten Signale. Der Verstärker ist das zweite Glied in der Signalverarbeitungskette. Er besteht aus einem Vorverstärker und einer Endstufe. Der Vorverstärker nimmt das schwache Audiosignal auf und moduliert es qualitativ. Die Endstufe setzt die Spannung des Signals herauf. Dadurch wird es stark genug, um die Lautsprecher betreiben zu können.

Halten Sie sich zum besseren Verständnis dieser Funktionsweise kurz vor Augen, wie ein Lautsprecher funktioniert. Sein wichtigster Bestandteil ist eine Membran, die mit einer Spule verbunden ist. Durch die Wirkung des anliegenden Wechselstroms wird die Spule permanent umgepolt. Da sie sich in einem Magnetfeld befindet, schwingt sie permanent hin und her. Die dadurch entstehenden Schalldruckwellen werden an das Trommelfell übertragen. Mit dem Vibrieren des Trommelfells wird auch der Ton wahrgenommen.

Das Zusammenwirken von Stereo-Receiver und Lautsprecher

Die Klangeigenschaften eines Receivers dürfen bei der Auswahl niemals isoliert betrachtet werden. Sie wirken mit denen der Lautsprecher zusammen. Auch der beste Receiver kann seine Klangeigenschaften nicht voll zur Geltung bringen, wenn die Boxen von minderer Qualität sind. Gleiches gilt für hochwertige Boxen, die über einen mittelmäßigen Receiver betrieben werden. Hinzu kommt die Wiedergabequalität des Quellgeräts. Machen Sie beim Anschluss des MP3-Players aus diesem Grund von dem vielfach integrierten Equalizer Gebrauch. Damit passen Sie die Frequenzbereiche des MP3-Players an die Gegebenheiten von Receiver und Lautsprecher an. Ist der Ton zu basslastig, drehen Sie die Höhen am MP3-Player auf und die Tiefen herunter. Sie müssen auf diese Weise keine grundlegenden Einstellungen am Receiver ändern.

Bedenken Sie, dass Testberichte und Zahlenwerte immer nur bedingt Rückschlüsse auf die tatsächliche Tonqualität zulassen. Klangeindrücke sind stets subjektiv. An einigen Richtlinien können Sie sich dennoch orientieren.

Was ist eigentlich die Impedanz?

Ein wichtiger Wert ist die Impedanz. Man gibt mit dieser physikalischen Größe den Wechselstromwiderstand an. Er gibt Auskunft darüber, welche Leistung vom Verstärker aufgebracht werden muss, um einen Lautsprecher zu betreiben. Die Impedanz wird in der Einheit Ohm angegeben. Die Werte sollten bei beiden Geräten gleich sein. Schwere Beeinträchtigungen der Technik sind andernfalls die Folge.

Ist die Impedanz des Verstärkers zu niedrig, fließt der überzählige Strom des Verstärkers ungehindert durch das System. Das kann zu Überhitzungserscheinungen bei Verstärker und Lautsprecher führen. Der umgekehrte Fall ist ebenso von Nachteil. Ist die Impedanz des Lautsprechers höher als die des Verstärkers, genügt die Leistung nicht aus, um die volle Lautstärke auszugeben.

Was bedeutet eigentlich Clipping?

Die Leistung beider Geräte sollte ebenfalls in ähnlichen Bereichen angelegt sein. Ist die Leistung des Verstärkers zu hoch, beschädigt er bei hohen Lautstärken die Lautsprecher bis zum Totalausfall. Ist die Leistung zu gering, kommt nicht genug Energie bei den Lautsprechern an. Der Verstärker muss dann permanent an der Belastungsgrenze betrieben werden. Beim Aufdrehen des Lautstärkereglers kommt es dann nicht zu einer Erhöhung, sondern nur zu verstärktem Klirren. Man bezeichnet dieses Phänomen als Clipping.

Welche Anschlüsse des Receivers sind für den Anschluss des MP3-Players wichtig?

Diese Frage ist für den Anschluss des MP3-Players von höchster Relevanz. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Einige Geräte verfügen über einen USB-Anschluss auf der Front des Geräts. Dies ist die einfachste Variante. Sie verbinden den Player über ein USB-Kabel mit dem Anschluss. Der Vorteil besteht darin, dass Sie das Hi-Fi-Rack nicht erst umdrehen müssen.

Die zweite Anschlussgruppe, die wichtig ist, sind die Audio-Eingänge. Sie finden auf der Rückseite des Receivers unter der Überschrift Audio-IN mehrere weiße und rote Steckplätze. Sie finden dort Bezeichnungen wie DVD-IN, VIDEO-IN, CD-IN und AUX-IN. Zum Anschluss des MP3-Players nutzen Sie die AUX-Eingänge. Die Bezeichnung steht für auxiliary (Unterstützung). Sie zeichnen sich dadurch aus, dass bei ihnen eine hohe Signalspannung anliegt. Zum Anschluss des MP3-Players ist ein Audio-Kabel notwendig. Seine Besonderheit besteht darin, dass es zwei Audiokanäle getrennt übertragen kann. Dies ist durch die Spaltung des Kabels mit einem weißen und einen roten Cinch-Stecker möglich. Der weiße Cinch-Stecker überträgt den linken Kanal, der rote den rechten. Beachten Sie, dass der MP3-Player über einen 3,5mm-Klinkeneingang verfügt. Hat das Audiokabel einen 6,3mm-Stecker ist ein spezieller Adapter notwendig.

Wann ist der Anschluss eines MP3-Players an einen Stereo-Receiver angebracht?

Prinzipiell bietet sich die Möglichkeit an, wenn Sie spontan Musik über eine gute Anlage wiedergeben wollen. Besonders auf Feiern oder in kleinen Runden ist die Möglichkeit beliebt, spontan den eigenen MP3-Player anschließen zu können. Verfügen Sie selbst über eine Stereo-Anlage und wollen Ihren Gästen die Möglichkeit bieten, sorgen Sie entsprechend vor. Verfügt Ihr Receiver über einen USB-Eingang, genügt ein bereitgelegtes Kabel.

So verbessern Sie den Klang Ihrer Stereo-Anlage

Häufig haben kleine Beeinträchtigungen des Klangs nichts mit der Technik des Geräts zu tun. Ungenauigkeiten bei der Aufstellung sind in nicht wenigen Fällen ursächlich für eingeschränkte Tonqualität. Mit wenigen Handgriffen können Sie jedoch in der Regel Abhilfe schaffen.

Dröhnen die Boxen, werden die Bässe zu sehr verstärkt. Zu diesem Phänomen kommt es, wenn die Lautsprecher zu nah an der Wand stehen. Schallreflexionen verstärken dann die Bässe. Ein zu großer Abstand zur Wand hat den gegenteiligen Effekt. Der Ton klingt zu dünn. Die Resonanzwirkung der Wand fällt weg. Sorgen Sie aus diesem Grund immer für einen optimalen Abstand zur Wand.

Ein weiteres Problem, das auftreten kann, sind schwache Höhen. Kontrollieren Sie die Ausrichtung der Lautsprecher. Sind die Höhen nicht definiert genug, richten Sie sie genau auf Ihren Kopf aus. Die Boxen müssen sich dabei auf Ohrhöhe befinden. Sind die Höhen zu laut, positionieren Sie die Boxen parallel zur Wand.

Für Klangverbesserungen sorgen Sie weiterhin mit Untersetzen aus Stoff oder Kunststoff. Sie nehmen Vibrationen auf und leiten sie ab. Dadurch werden Klangüberlagerungen vermieden. Für den nämlichen Zweck werden auch Metallkegel zum Aufstellen angeboten.

Die Ausstattung des Raums hat ebenfalls Auswirkungen auf den Klang. Große kahle Räume mit glatten Wänden, Decken und Böden führen zu Reflexionen. Für einen natürlichen Klang sollten im Raum immer genug Möbel, Teppiche, Pflanzen und andere Einrichtungsgegenstände vorhanden sein. Sie fungieren als Schallschlucker.

So finden Sie viele MP3-Player und Stereo-Receiver

Zum Abschluss dieses kurzen Ratgebers erhalten Sie noch einen kurzen Überblick über die wichtigsten Hersteller. Den Anfang machen die MP3-Player. Hochwertige Geräte erhalten Sie von folgenden Anbietern:

Receiver finden Sie beispielsweise von folgenden Herstellern:

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden