So findet man festliche Christbaumkugeln auf eBay

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So findet man festliche Christbaumkugeln auf eBay

Festliche Christbaumkugeln – mit diesem Ratgeber finden Sie Ihren individuellen Baumschmuck

Vor dem 19. Jahrhundert wurden Weihnachtsbäume überwiegend mit Äpfeln oder Nüssen, die teilweise auch vergoldet oder versilbert waren, geschmückt. Erst im Jahr 1847 entstanden in Lauscha in Thüringen die ersten Christbaumkugeln aus Glas. Sie wurden von Glasbläsern hergestellt, die das Rohmaterial aus der Lauschaer Glashütte bezogen. Zum Verspiegeln wurde damals größtenteils eine Legierung aus Zinn und Blei verwendet, die aber sehr gesundheitsgefährdend war. Etwa ab 1870 erhalten die Kugeln ihren Glanz durch Silbernitrat, das auch heute noch – zum Beispiel bei der Spiegelproduktion – eingesetzt wird.

Christbaumkugeln gibt es in vielen unterschiedlichen Designs und nicht mehr nur ausschließlich aus Glas. Worauf Sie beim Kauf festlicher Christbaumkugeln achten sollten und wie Sie außergewöhnlich schöne Stücke entdecken, zeigt Ihnen dieser Einkaufsratgeber.

Übrigens: Christbaumschmuck kann man das ganze Jahr über online bestellen. Warten Sie also nicht bis zum Beginn der nächsten Weihnachtszeit, sondern suchen Sie bereits jetzt in Ruhe aus!

So werden Christbaumkugeln traditionell hergestellt

Der Rohling aus Glas muss bei einer Temperatur von 800 Grad Celsius über einer Flamme erhitzt werden. Das heiße Glas ist zähflüssig und wird vom Glasbläser unter ständiger Drehung des Blasrohrs zu einer Kugel aufgeblasen. Eine Schablone ermöglicht es, alle Kugeln in der gleichen Größe herzustellen. Wenn Größe und Form erreicht sind, werden die Christbaumkugeln veredelt. Zunächst werden sie mit einer Silbernitratlösung gefüllt. Nun erscheinen die Kugeln nicht mehr durchsichtig, sondern wirken verspiegelt. Die äußere Gestaltung in unterschiedlichen Farben erfolgt durch das Eintauchen in verschiedene Lackfarben. Auch während dieses Vorgangs muss die Kugel regelmäßig gedreht werden, damit eine einheitliche Farboberfläche entsteht. Für die passenden Verzierungen werden Muster aus Leim auf die Kugel gemalt, die dann anschließend mit Gold- oder Silberstaub überzogen werden. Der Staub bleibt auf den Leimspuren haften und erzeugt so die gewünschten Dekorationen. Ist die Christbaumkugel fertig verziert, muss der Kugelhals mit einer scharfen Kreissäge abgetrennt werden. Dann kann der Verschluss, der zumeist aus Blech besteht, aufgesteckt werden. Dadurch sind auch die scharfen Schnittkanten perfekt abgedeckt. Am Verschluss können Haken angebracht werden, um die Kugel am Weihnachtsbaum aufzuhängen.

Kauftipp: Wenn Sie Wert auf Handarbeit legen, sollten Sie nach traditionellen Christbaumkugeln aus Lauscha Ausschau halten. Sie werden bis heute in Glasbläsereien nach alter Handwerkstradition produziert.

Christbaumkugeln erobern die USA

Auch wenn die USA in der Herstellung festlicher oder auch kitschiger Christbaumkugeln heute kaum zu übertreffen sind – die Erfindung musste zunächst im Jahr 1880 in die USA importiert werden. Maßgeblich daran beteiligt war Frank Winfield Woolworth, der Begründer der weltbekannten Warenhauskette. Durch die starke Exportnachfrage wurden auch Glasbläsereien in anderen Regionen, wie zum Beispiel im Bayrischen Wald, im Erzgebirge, in Österreich und in Böhmen, auf das attraktive Geschäft mit den Glaskugeln aufmerksam.

Die maschinelle Massenproduktion setzte aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg in der ehemaligen DDR ein. In den westlichen Bundesländern begann in den Fünfzigerjahren der Triumphzug der Christbaumkugeln aus Kunststoff. Sie waren weniger zerbrechlich, günstiger in der Produktion und ließen sich leichter verzieren und bemalen. Auch heute noch werden Christbaumkugeln aus Kunststoff hergestellt und glänzen mit festlichen Motiven und Verzierungen an vielen Weihnachtsbäumen.

Ton in Ton oder bunt – manchmal eine echte Gewissensfrage

Im Grunde kann man einfach sagen: Bunt ist lustig und eine einfarbige Dekoration wirkt eher elegant. Bei der Suche nach festlichen Christbaumkugeln kann man also schon anhand der bevorzugten Farben eine kleine Vorauswahl treffen. Eine sehr effektiv wirkende Gestaltung des Christbaums erreicht man, wenn man matte und glänzende Kugeln in einer Farbe auswählt. Ob der Baum dann in Gold, Silber, Champagnerfarben oder in knalligen Tönen wie Rot, Gelb oder Blau geschmückt wird, ist wieder eine reine Geschmacksfrage.

Wer Christbaumkugeln nach dem traditionellen Vorbild von Äpfeln und Nüssen auswählt, dem stehen die Farben Rot, Gold und Silber zur Auswahl. Allerdings sollten hier die Christbaumkugeln auch unbedingt unterschiedliche Größen haben, um dem natürlichen Aussehen ihrer Vorbilder gerecht zu werden. Findige Glasmanufakturen produzieren inzwischen kleine Glaskugeln, deren äußere Form einer Walnuss zum Verwechseln ähnlich sieht. Mit solchen Variationen kann man übrigens in jedem geschmückten Christbaum attraktive Akzente setzen.

Einkaufstipp: Besonders kleine Kinder lieben bunt geschmückte Christbäume. An einem Baum mit bunten Kugeln und anderen Dekorationsmaterialien findet auch der selbst gebastelte Baumschmuck einen guten Platz. Bei elegant Ton in Ton geschmückten Bäumen hingegen könnte er eher deplatziert wirken und das Gesamtbild stören.

Bei der Dekoration entscheidet auch das Gewicht

Christbaumkugeln aus Kunststoff sind wesentlich leichter als Glaskugeln in derselben Größe. Je nachdem, welche Art von Christbaum ausgewählt wurde, ist aber das Gewicht jeder einzelnen Kugel wichtig für den Platz, an dem sie angebracht werden kann. Die meisten Weihnachtsbäume in Deutschland bestehen aus

  • Fichten,
  • Edelfichten,
  • Tannen oder
  • Edeltannen.

Während Edeltannen wie zum Beispiel die Nordmanntanne durchgehen sehr feste und stabile Zweige haben, hat die einheimische Fichte Zweige von unterschiedlicher Stärke und Belastbarkeit. Hier führen schwerere Christbaumkugeln dazu, dass die Äste durchhängen. Es kann sogar soweit hinuntergehen, dass die Kugeln vom Ast rutschen und zerbrechen. Das ist besonders dann sehr schade, wenn es sich um traditionelle, in Handarbeit hergestellte Christbaumkugeln handelt, die neben dem materiellen für die Besitzer oft auch einen ideellen Wert haben. Es gilt also, darauf zu achten, dass große Christbaumkugeln nur an stabilen Zweigen zu befestigen sind, während kleine und leichte Kugeln eigentlich überall aufgehängt werden können.

Christbaumkugeln und Lichterketten – eine perfekte Symbiose

Es gibt eine ganze Reihe von festlichen Christbaumkugeln, die ihre volle optische Wirkung nur dann erzielen, wenn sie passend angeleuchtet werden. Deshalb ist es wichtig, dass die Lichterkette entsprechend arrangiert wird.

Tipp: Schmücken Sie den Baum zunächst nur mit den Lichtern und überlegen Sie anschließend, welche Kugel Lichterglanz benötigt, um elegant zu wirken. Das ist übrigens besonders bei Kugeln mit Gold- oder Silberglitter wichtig, denn nur so kommen die oft sehr filigranen Muster voll zur Geltung.

Halbe und ganze Kugeln im Wechsel und Christbaumkugeln im Set

Von manchen Herstellern werden im gleichen Design volle Kugeln und sogenannte halbe Christbaumkugeln produziert. Die halben Kugeln sind dabei an einer Seite offen und zeigen häufig ein nach innen gerichtetes Sternmuster. Die äußerliche Farbe entspricht dabei der der vollen Christbaumkugeln und die Innenfläche ist meist silbern oder golden verspiegelt. Auch Kontrastfarben werden häufig als dekorative Elemente für die Innenseiten der halben Kugeln verwendet. Bei der Dekoration sollte hier auf einen ansprechenden Wechsel zwischen beiden Arten von Christbaumkugeln geachtet werden.

Wer noch gar keinen Baumschmuck besitzt oder einmal neue Variationen ausprobieren möchte, kann festliche Christbaumkugeln auch im Set kaufen. Es gibt Angebote, die nach Farben sortiert sind oder Sets, in denen Kugeln unterschiedlicher Größen vorhanden sind. Zu vielen Sets gibt es die passenden Christbaumspitzen gleich dazu, sodass die komplette Dekoration auf einmal bestellt werden kann.

Beim Schmücken schon an das Abschmücken denken

Den Christbaum zu schmücken ist eine beliebte Tradition, die wirklich Spaß macht und kreative Ideen weckt. Wer aber seine Christbaumkugeln an schwer zugänglichen Stellen des Baums aufhängt, sollte berücksichtigen, dass sie auch wieder abgenommen werden müssen. Ein Christbau, der längere Zeit in einer beheizten Wohnung steht, verliert Nadeln. Dann kann das Abschmücken unter Umständen sehr unangenehm werden.

Tipp: Hängen Sie Kugeln so auf, dass sie leicht erreichbar sind und sich mit möglichst wenig Aufwand wieder entfernen lassen. Außerdem sollten Sie dafür sorgen, dass der Christbaum möglichst in einem mit Wasser gefüllten Ständer steht. So kann das Verlieren der Nadeln etwas hinausgezögert werden.

Noch ein Tipp: Edeltannen und Edelfichten bleiben länger frisch also normale Tannen oder Fichten. Sie verlieren dementsprechend auch weniger Nadeln, wenn es an das Abschmücken des Baums geht.

Aufbewahrung von festlichen Christbaumkugeln

Wer festliche Christbaumkugeln neu kauft, erhält sie meist in einer Verpackung, die sich auch ausgezeichnet für die Aufbewahrung eignet. Jede Kugel hat ein eigenes Fach und kommt so nicht mit den anderen Kugeln in Berührung. Das ist besonders dann wichtig, wenn sich aufgeklebte Dekorationen auf der Kugel befinden oder sie mit Gold- und Silberglitter beschichtet ist.

Manchmal gehen solche Originalverpackungen aber verloren oder werden beschädigt. Dann gilt es, die wertvollen Kugeln so aufzubewahren, dass sie keinen Schaden nehmen können. Pappboxen sind sehr gut dazu geeignet. Man kann sie als passende Geschenkboxen mit weihnachtlichem Dekor kaufen. Aber einfache Schuhkartons tun es in der Regel auch.

Wichtig ist, dass die einzelnen Kugeln sicher eingepackt werden. Stabile Kartons lassen sich im Schrank oder im Regal auch aufeinanderstapeln. Weiche Kartonagen gehören immer nach ganz oben, damit der zerbrechliche Inhalt nicht durch den Druck anderer Kartons beschädigt wird. Hier ist auf jeden Fall Seidenpapier eine gute Möglichkeit, um Schutz zu bieten.

Küchenpapier ist in der Regel zu hart und könnte Beschädigungen am filigranen Dekor verursachen. Auch feine Holzwolle oder sehr dünne Luftpolsterfolie kann zum Verpacken verwendet werden.

Tipp: Schreiben Sie Form und Farbe von außen auf den Karton. So wissen Sie auch nach Jahren noch, welche Christbaumkugeln sich in welchen Verpackungen befinden. Farblich aufeinander abgestimmter Weihnachtsschmuck kann zusätzlich noch in Plastiktüren verstaut werden. Sie schützen zum einen vor Nässe, zum anderen ist eine gesamte Baumdekoration so immer in einer kompletten Verpackungseinheit zusammengefasst. Das ist besonders dann hilfreich, wenn die Art der Dekoration des Christbaums häufig gewechselt wird.

Passenden Weihnachtsschmuck auszusuchen macht Freude und stimmt ein wenig schon auf die Weihnachtszeit ein. Mithilfe dieses Ratgebers haben Sie viel Wissenswertes über festliche Christbaumkugeln erfahren. Jetzt können Sie sich auf die Suche begeben und Ihren individuellen Christbaumschmuck zusammenstellen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden