Sisalteppich: robust, pflegeleicht und in vielen Farben zu haben

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ob im Büro oder in der Wohnung, ein Teppich aus Sisal ist immer attraktiv. Er schafft ein wohnliches Ambiente und schluckt unerwünschten Trittschall. Belebender Nebeneffekt: Beim Barfußlaufen spüren Sie die Massagewirkung der leicht kratzigen Oberfläche.
 

Rohstoff Agave: Schnur oder Schnaps

Die Bewohner Mittelamerikas hatten schon früh entdeckt, dass die Agave nicht nur eine attraktive Kakteenpflanze ist. Im 19. Jahrhundert begann man dann damit, aus den Fasern der Agave feste Schnüre und Taue zu drehen. Dann kam jemand auf die Idee, die Schnüre zu Teppichen zu weben. Fertig war das Produkt Sisal. Da wurde die Pflanze bereits in Brasilien und Tansania angebaut. Heute ist Brasilien Welthauptlieferant für Sisal. Die Mexikaner dagegen verarbeiten Agaven-Herzen lieber zum hochprozentigen Schnaps Tequila. Geniale Agave: Teppich oder Tequila.


Von Wand zu Wand

Mit Sisal können Sie Ihren Fußboden komplett bedecken. Als Auslegware gibt es ihn in den Breiten von zwei bis vier Meter. Der Teppichboden wird fest verklebt oder professionell verspannt. Wichtig ist, dass alle Teile aus derselben Serie stammen, am besten sogar von derselben Rolle. Sämtliche Zuschnitte müssen exakt und auf Stoß geschnitten werden.


Selbst verlegen

Sisalteppichboden ist relativ steif. Außerdem reagiert er auf Luftfeuchtigkeit und zieht sich um etwa zwei Prozent zusammen. Rollen sie den Sisalteppich schon einen Tag vor dem Verlegen aus, damit er sich an das Raumklima gewöhnt. Gehen Sie dann Schritt für Schritt nach Anleitung vor. Ein schweres Stück Arbeit liegt vor Ihnen. Aber es lohnt sich.


Teppichschönheit

Schön und praktisch: der Sisalteppich. Ausrollen, fertig. Meistens sind die Kanten mit einem bis zu fünf Zentimeter breiten, farblich passenden Band eingefasst, seltener gekettelt. Bei der Farbe der Baumwoll-Bordüre haben Sie bei Anfertigungen oft freie Wahl. Sisalteppiche gibt es in vielen Größen, bis zu maximal 300 x 400 Zentimeter. Sympathisch ist die Variante in rund.


Klassiker: Treppenläufer

Ganz klassisch findet man Sisal in den Aufgängen herrschaftlicher Gründerzeitbauten und in Häusern, die sich nobel geben. Sisalläufer gibt es mit vielen Mustern, in besonders belastbaren Webarten und in den Breiten 60, 90, 120 und 200 Zentimeter. Tipp: Treppenläufer sollten lieber Profis verlegen, trittfest mit Messingstangen und -ösen.


Stufenmatten

Das können Sie auch alleine: Stufenmatten anbringen. Fix und fertig gekettelt und mit Haftklebestreifen versehen. Einfach Schutzfolie abziehen, Sisalmatte auf die saubere Treppenstufe legen, festdrücken, fertig. Meistens halbrund und damit perfekt auf der Wendeltreppe. Seltener rechteckig. Aber immer mit eingearbeiteter Metallschiene an der Treppenkante.


Natur oder Farbe

Sisalteppiche gibt es in vielen Farben: alle Naturtöne in Abstufungen. Dazu warmes Rot oder Blau, seltener Grün, dunkel eingefärbtes Braun oder Schwarz. Interessante Muster entstehen durch verschiedenfarbige Webfäden. Besonders attraktiv ist das Rautenmuster. Achten Sie beim Kauf darauf, dass alle Teilstücke von der gleichen Rolle stammen, denn Farbabweichungen sind möglich.


Haltbarkeit und Pflege

Abrieb: Sisal ist robust und lange haltbar. Aber an den Stellen, über die Sie oft laufen, beginnt der Belag eines Tages zu schwächeln. Am ehesten dort, wo Sie, wie beim Treppenläufer, ständig eine Drehbewegung machen. Die Fasern lösen sich dann langsam auf. Unter einen Bürostuhl mit Rollen sollten Sie daher einen Teppichschoner legen.

Flecken: Flüssigkeit sollten Sie immer ganz schnell wegtupfen, Bier und Weinflecken vorsichtig mit Terpentin entfernen. Wasserflecken trockenfönen. Sehr viel Wasser verschüttet? Luftentfeuchtungsgranulat saugt das Wasser auf. Nach zwei Stunden wegsaugen. Tipp: Legen Sie Sisal lieber nicht unter den Familienesstisch. Sonst leiden Sie unnötig am Klecker-Stress.

Pflege: Regelmäßig staubsaugen. Man sieht es nicht. Aber tief in den Ritzen und zwischen den Fasern sammelt sich jede Menge Staub. Kontrollieren sie doch mal Ecken, die sie nicht so oft staubsagen. Wetten, Sie entdecken graue Staubflocken innig vereint mit dem Sisal? Intensiv-Saugen hilft.


Katzen lieben Sisal

Scharfe Krallen – auch dafür muss Sisal herhalten. Sämtliche Kratzbäume sind deshalb mit Sisalteppich beklebt. Alternativ können sich Hauskatzen an Sisalmatten austoben, oft luxuriös mit Plüsch ummantelt. Simpel: das Kratzbrett zum Anschrauben an der Wand, gern über Eck. Mit einem Teppichrest können Sie die Kratzmatte für Ihren Liebling selber basteln.


Sisal oder Kokos

Neben Sisal gibt es Natur-Teppichboden auch aus Kokos. Dieser ist ebenso robust, aber oft noch härter. Gerade bei stark beanspruchten Teppichläufern wird meist Kokos verwendet. Auch Fußabtreter sind eher aus der harten Kokosfaser gemacht: Der Bürsteneffekt ist bei schmutzigen Schuhen einfach besser.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden