Seide

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die besonderen Eigenschaften der Seide machen sie zu einem einzigartigen Trageerlebnis. Sie ist angenehm auf der Haut. Seide besitzt hohe Isolationseigenschaften; im Sommer kühlt sie und im Winter wärmt sie.

Im Vergleich zur weltweiten Faserproduktion beträgt der Anteil an Seidenfasern weniger als 1%. Seide ist ein Naturprodukt von hoher Qualtiät.

Die Geschichte der Seidenherstellung fängt vor etwa 5.000 Jahren  in China an. Mehrere Sagen ranken sich um die Entstehungsgeschichte. Erst nach dem Jahr 300 kam das Wissen um die Seidenherstellung nach Europa. Bis dahin war es den Chinesen gelungen ihr Geheimnis zu hüten. Neb en China sind die wichtigsten Produktionsländer heute Brasilien, Indien, Japan und Thailand.

Seidenraupen ernähren sich von den Blättern des Maulbeerbaumes. Daher kommt der Begriff Maulbeerseide. Sie ist die hochwertigste aller Seiden. Die Seide wird aus den verpuppten Raupen durch vorsichtiges Abwickeln des etwa 1.000 Meter langen Fadens gewonnen. Diesen Vorgang nennen die Seidenweber das Abhaspeln. Die so gewonnene Seide wird in Seifenwasser gekocht um sie von unerwünschten Stoffen zu befreien. Diesen Vorgang nennt man Entschälen oder Degummieren. Durch das Kochen werden die Seidenfäden geschmeidig und glänzend.

Schappeseide (Fagaraseide, Florettseide) wird aus Faserlängen von etwa 15 cm gewonnen. Sie hat einen leicht matten Glanz.

Bourettseide wird aus Produktionsabfällen der Schappeseide gewonnen. Die fertige Seide ist mit kleinen Knoten durchsetzt.

Wildseide, auch Tussahseide genannt, wird aus den Kokons geschlüpfter Schmetterlinge gewonnen. Sie ist gröber und besitzt eine unregelmäßige Struktur. Ihre Fäden sind dicker und weniger glänzend. Die Farben wirken gebrochen.

Die Pflege bedarf gewisser Sorgfalt. Seide bitte niemals mit Deodorant oder Parfüm besprühen. Dies hinterlässt Flecken. Bitte nie direkter Sonne aussetzten; Seide ist sonnenempfindlich.

Seide kann mit einem milden Shampoo (Seidenshampoo) in lauwarmem Wasser, von Hand gewaschen werden. Eingefärbte, dunkle Seide bitte nur mit kaltem Wasser unter Zugabe von einem Teelöffel Weinessig ausspülen. So behält die Seide ihren natürlichen Glanz. Danach flach ausrollen und vorsichtig gerade ziehen. Leicht feucht, von der Rückseite bügeln. Chemische Reinigung ist auch möglich.

Wir würden uns freuen, wenn Ihnen dieser kleine Ratgeber hilfreich gewesen ist. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Stand: 22. Juli 2007

                               

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden