Schuco Studio 1050 - altes Original oder Neuauflage ?

Aufrufe 597 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo liebe Sammlerfreunde !

Wie unterscheidet man die alten Schuco Studio Autos von den neuen ? Häufig tauchen auf den eBay-Seiten Angebote auf, in denen Neuauflagen von Blechspielzeugen als alte Originale angeboten werden. Bei der Vielzahl der Repliken und unterschiedlichen Ausführungen ist es auch offensichtlich nicht so einfach den Überblick zu behalten. Da ist dann schon mal der Ärger zwischen (gutgläubigem) Käufer und Verkäufer (ohne Detailwissen) vorprogrammiert, wenn der Kunde entdeckt, dass sein "uraltes" Blechspielzeug nicht dem in der Beschreibung angegebenen Alter entstammt.

Eines der besten Beispiele hierfür ist der von Schuco produzierte Studio 1050 Mercedes Rennwagen. Er wurde von den 30ern bis in die 70er Jahre fast unverändert hergestellt.

Seit 1982 wird das Spielzeug-Auto nun als Neuauflage produziert. Diese Modell wird oftmals als Fahrzeug der 50er Jahre oder sogar als Vorkriegsauto eingeschätzt und angeboten.

 

Viele Sammler werden mit der Historie des erfolgreichsten Schuco Blechspielzeugautos vertraut sein, einige eventuell nicht so........


 

                  










 

Schuco-Studio im Grossisten Katalog 1936

 

Schuco Studio 1050

Dieser legendäre Wagen ist eng mit der Geschichte der Fa. Schuco (Schreyer u. Co.) verknüpft und soll dem Inhaber Heinrich Müller besonders am Herzen gelegen haben. Es ranken sich zahlreiche Geschichten und Anekdoten um diesen Wagen. Der Uhrwerkmotor mit sichtbarem Differential (Ausgleichgetriebe) war robust und überlebte oftmals mehrere Generationen von autobegeisterten Kindern. Später wurde der Antrieb auch im großen Go Kart 1055 verbaut.

                          

Drei Generationen von Schuco Studio Uhrwerkmotoren / v.l.n.r. 30er Jahre / 50er Jahre / 80er Jahre 


 






In den 50er Jahren trugen die lithografierten Bodenbleche des Studios den Aufdruck "Made in US-Zone Germany".
Diese Beschriftung gab es auch noch nach dem Wegfall der
Besatzungszonen. Die Umstellung der Litho-Werkzeuge erfolgte beim Zulieferer aus Kostengründen nicht sofort. Das war bei anderen Schuco Spielzeugen teilweise auch der Fall.


gestanzte Bodenplatte (1. Arbeitsgang) 50er Jahre

                          











"Studio" Rohkarosserie



An den nachfolgend geschilderten Merkmalen können Sie eventuell erkennen, aus welchem Zeitraum Ihr Studio oder das angebotene Modell stammt :

 

 

Herstellungszeitraum :   1936 -1976

Der UR-Studio wurde (mit Unterbrechungen) von 1936 bis zur Insolvenz im Jahre 1976 produziert.

Patentschrift Schuco Studio v. 1937 / Patentiert ab 12. 2. 1936

 

1936 - 40er Jahre 

Bodenbeschriftung mit "Made in Germany"

Vom Produktionsbeginn bis zur Einstellung der Schuco-Spielwaren Produktion im zweiten Weltkrieg, wurden die Studios mit dem Vierkantstift für den Aufzug auf der linken Seite ( in Fahrtrichtung gesehen ) produziert. Der Boden enthielt einen Schlitz für ein aus der Karosserie herausragendes Zahnrad.

Auch als Bausatz im Baukasten 2060 erhältlich.

 

1948 - 60er Jahre

Bodenbeschriftung mit "Made in U.S.-Zone Germany" ( bezugnehmend auf den Herstellungsort Nürnberg, welcher zur Amerikanischen Besatzungszone gehörte )

Der Stift für den Aufzug wurde auf die rechte Seite verlegt, alle Nachkriegsfahrzeuge wurden auf der rechten Seite aufgezogen. Der Bodenschlitz ist nicht mehr vorhanden, da die Zahnradkonstruktion geändert wurde.

Auch als Bausatz im Baukasten 2060 erhältlich.

 

60er Jahre - 1976

Bodenbeschriftung mit "Made in Western Germany".

Auch als Bausatz im Baukasten 2098 erhältlich. Baukasten-Fahrzeuge aus diesem Zeitraum sind erkennbar an der zusätzlichen Boden-Nummer 2098, welche  (in Klammern) unterhalb der Nr. 1050 zu finden ist.
Um den Zusammenbau zu erleichtern, erhielt die Karosserie eine Bohrung unterhalb des Kühlergrills, in der die Steuerradwelle eingesteckt wurde.
Auch als Fertigfahrzeug im Karton erhältlich.

 

 

Restauflage : 1977

 

Nach der Schuco Insolvenz 1976 und dem Verkauf der restlichen Masse an die britische Firma DCM,  wurden im Jahre 1977 von den verbliebenen Mitarbeitern noch einmal eine größere Stückzahl aus den noch vorhandenen halbfertigen Teilen hergestellt. Bei diesen letzten Modellen waren die früher bedruckten Bodenbleche schwarz lackiert und teilweise mit einem Schuco Aufkleber versehen. Bei den Felgen verhielt es sich ähnlich, es fehlte die Lithographie mit dem Speichenmuster, sie waren metallisch blank. Auch war die seitliche Startnummer nicht mehr aus Blech, es  war eine sogenannte "Schiebebild -" (Abziehbild) Startnummer angebracht.

 

 

 

Neuauflagen ab 1982

Der Studio war eines der ersten Modelle, welches die Firma Georg Adam Mangold (GAMA/Trix) ab 1982 nach dem Erwerb der SCHUCO Namensrechte von der britischen Firma DCM mit den alten Werkzeugen neu auflegte.

Gerade dieses Modell wird oft als Fahrzeug aus den 50er Jahren tituliert.
Die Bodenplatte ist mit der Beschriftung der 50er Jahre versehen worden. Durch die alte irreführende Bezeichnung "Made in US-ZONE Germany" kommt es häufig zu Verwechselungen. 
Diese Bezeichnung fiel ab 1984 weg, man verzichtete zunächst auf die Bezeichnung des Herstellerlandes. Später gab es geänderte, optisch an die Vorkriegsversion angelehnte Bodenplatten, mit der Bez. "Made in Germany".

                           

Mit Boden-Aufdruck US-Zone Germany : ( links- Fahrzeug der 50er Jahre) - ( rechts - die Neuauflage von 1982-84 )

1982-84

Bodenbeschriftung mit "Made in U.S.-Zone Germany"

Differentialbügel ohne Bohrung und Niete, keine schablonierten Lufteinlässe neben dem Kühler.
Motorhaube mit grau abgesetzten Luftschlitzen.
 

 

ab 1984-

wie zuvor, jedoch Bodenbeschriftung zunächst ohne Hinweis auf das Herstellerland.
( Die Bodenbeschriftung U.S.A. Patent und  D.R. Patent wurden beibehalten )

Motorhaube mit grau abgesetzten Luftschlitzen.

Spätere Bodenplatten trugen (optische Anlehnung an die Vorkriegsversion) wieder die Beschriftung "Made in Germany"

 

Neuauflagen allgemein :

 

                                      

 Frontansicht Studio 50er Jahre                               Ansicht der Neuauflagen ab 1982

 

Die ersten Neuauflagen verließen das Werk 1982 zunächst in einer silbernen Metallic Lackierung, mit grau lackierten Luftschlitzen auf der Motorhaube. Einige Zeit später wurden auch andere Farben angeboten, diese waren jedoch nicht so häufig wie die silbernen Modelle zu finden.

Die Modelle unterscheiden sich von den alten Autos ( bis zum 1977 unter SCHUCO-DCM Regie gebauten Studio ), u.a. :

1.) durch die fehlenden schablonierten Lufteinlässe neben dem Kühlergitter. Die grau lackierten Lüftungsschlitze auf der Motorhaube gab es auch erst bei den Neuauflagen. Ferner wurden ab 1982 einige Jahre die Reifen statt aus tiefschwarzem Gummi nun aus gräulichem vinylähnlichem Werkstoff gefertigt und trugen auf den Flanken zwischen dem Schriftzug SCHUCO und Continental den Buchstaben - G - ( für Gama ). Bei den alten Modellen war hier ein Stern zu finden. Somit lässt sich der Wagen zeitlich genau einordnen.

Ein weiteres Indiz für die Neuauflagen ist :

2.) eine Änderung am Differential. Bis 1977 war hier am Differenzial-Bügel eine Bohrung mit Niete angebracht. Bei allen Modellen ab 1982 bis heute ist diese nun nicht mehr vorhanden. Werfen Sie mal einen Blick durch die runde Öffnung des Fahrzeugbodens, wenn Sie an der Oberseite des Bügels keine silberne Niete erkennen, stammt das Auto aus der Zeit nach 1982.

 

                                      

Unter Verwendung alter Abbildungen wurde für die Wiederauflage eine neue Faltschachtel (rechtes Foto) geschaffen.

 

Lufthansa Faltschachtel ab 1982

 

In einer anderen - eigenen - Verpackung, bot auch die Fluggesellschaft Lufthansa ab 1982 den Schuco Studio zum Verkauf an.

Zum Lieferumfang aller Wagen gehörten ein Nachdruck der alten Gebrauchsanweisung, Schraubenschlüssel, Montiereisen, Hammer, Wagenheber, Aufzugskurbel sowie 4 zusätzliche Rad-Flügelmuttern und eine Messingmutter für die Lenkradverschraubung.

 

Der Schuco Studio wird in unterschiedlichen Varianten und Farben bis heute produziert. Seit 1999 durch den neuen Eigner der Fa. SCHUCO, die Simba-Dickie-Group.

 

 

Fazit:  Mittlerweile sind die ersten "Studio" Neuauflagen schon über 25 Jahre alt und zu "echten" alten Schucos geworden...

...preislich aber noch unter ihren älteren Schuco-Brüdern einzuordnen.

 

 

Ein tolles Auto zum Sammeln (und Spielen)....ich wünsche allen Liebhabern viel Freude daran und hoffe, ein klein wenig zur Aufklärung beigetragen zu haben.....mehr würde hier den Rahmen sprengen....

 

Mit freundlichen Sammlergrüßen, petro-lex

 

Noch ein Wort zu dem Ratgeber. Ich habe hier die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale des Studios aufgeführt. Ich hoffe, dass es mir gelungen ist, Ihnen hier einen kleinen Überblick zu vermitteln. Der Ratgeber wurde im Dezember 2006 erstellt und bislang von über 10.000 Mitgliedern aufgerufen, aber nur von ca 3% bewertet. Wenn Ihnen dieser Ratgeber ein wenig geholfen haben sollte, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen. Ansonsten bin ich für Anregungen zur Verbesserung dankbar.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden