Reiten, wiehern, frisieren und Kutsche fahren: Wie das Barbie-Pferd zur Barbie-Welt gehört

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Reiten, wiehern, frisieren und Kutsche fahren: Wie das Barbie-Pferd zur Barbie-Welt gehört

Mit Pferden von Barbie Freude bereiten

Die Pferde von Barbie sind eine echte Bereicherung für Fans der Barbie-Puppen und der wiehernden Tiere zugleich. Sie können Ihrem Kind mit den Barbie-Pferden eine besondere Freude machen, wenn es bereits einige Barbie-Puppen hat und zudem Pferde über alles liebt. Diese Kombination vereint nämlich zwei wesentliche Interessen, die den Spielspaß im Endeffekt verbessern.  Welches Barbie-Zubehör sich darüber hinaus für das heimische Kinderzimmer eignet und wie sich die Pferde von Mattel im Laufe der Jahre entwickelt haben, erfahren Sie in diesem Einkaufsratgeber.

Seit 1970: das erste Pferd von Barbie

Der US-amerikanische Spielzeughersteller Mattel brachte im Jahre 1970 das erste Pferd von Barbie auf den amerikanischen Markt. Bekannt wurde dieses Pferd vor allem unter dem Namen „Dancer" und glänzt seither durch eine einzigartige Farbe: Kastanienbraun. Diese Farbe wurde extra für das Barbie-Pferd „Dancer" reserviert, weswegen es bislang auch kein weiteres Pferd gibt, das eine solche Farbgebung aufweisen kann. Und auch der Sattel ist bei diesem Pferd besonders, denn dieser ist mitsamt dem Zaumzeug in Schwarz gehalten. Darüber hinaus liegen der Verpackung kleine, silberfarbene Aufkleber bei, die von Barbie-Fans auf den Sattel geklebt werden können. Des Weiteren kann „Dancer" auch galoppieren. Dies wird durch einen Hohlraum im Inneren möglich, der auf einen entsprechenden Ständer gesteckt wird, damit Barbie das Pferd galoppieren lassen kann. Dieses nur in Amerika auf den Markt gebrachte Pferd ist heute vor allen Dingen bei Sammlern sehr beliebt. Es folgten danach jedoch viele weitere Pferde von Barbie, die von Kindern noch immer von Interesse sind. So wurde das Pferd „Dancer" beispielsweise im Jahre 1976 in Kanada und Europa auf den Markt gebracht. Diese leicht veränderte Form des Barbie-Pferds war auch im Set mit einer Barbie-Reiterin erhältlich. Diese Sammlerstücke sind noch immer erhältlich und für echte Barbie-Fans ein Muss.

Die bekanntesten Marken, unter denen Barbie-Pferde entstanden sind

Die Mattel-Pferde gibt es mit unterschiedlichen Markenzeichen. Besonders bekannt sind die Barbie-Pferde, die Big-Jim-Pferde sowie die Karl-May-Pferde. Die einzelnen Marken bringen von Zeit zu Zeit ganz verschiedene Pferde für den Spielspaß heraus, zu denen es jeweils immer passende Themen-Pferde gibt. Dies ist wichtig, damit Ihr Kind den Spaß am Spiel nicht verliert und zudem immer neue Gegebenheiten kennenlernt. 

Die neueren Pferde: Tawny-Pferd für Barbie

Im Jahre 2006 eroberte das Barbie-Pferd namens „Tawny" den Markt. Dieses gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, Farben und mit diversen Zubehörteilen. Durch das bewegliche Gelenk im Bein ist es diesem Pferd von Barbie sogar möglich, sich zu bewegen. So kann Tawny mit den Hufen scharren und der Nachfolger „Jumper Tawny", der im Jahre 2007 erschienen ist, kann zudem an Meisterschaften teilnehmen und mit seiner Barbie-Reiterin über Hindernisse springen. Ihre Tochter kann das Pferd mit einer silberfarbenen Bürste pflegen und einen Pokal sowie Abzeichen vergeben, wenn „Jumper Tawny" es geschafft und im Rennen alle anderen Reiterinnen und Pferde besiegt hat. Eine weitere Variante stellt der „Jumper Tipper" dar, der ebenfalls im selben Jahr erschienen ist und sich durch eine andere Reiterin auszeichnet und in einer dunkleren Farbe als der „Jumper Tawny" auf den Markt kam. Mit beiden Pferde kann Ihr Kind gemeinsam mit einer Freundin oder einem Freund um die Wette reiten.

Diese Serie wurde darüber hinaus noch weiter ergänzt. So finden Sie auch das dunkelfarbige „Tipper"-Fohlen und das hellfarbige „Tawny"-Fohlen vor, die beide ebenfalls im Jahr 2007 erschienen sind und jede Menge Zubehör mitbringen. Die Kinder profitieren bei den Fohlen von hübschen Haarspangen, die den heranwachsenden Pferden ins Haar gesteckt werden können, sowie von Heu und einem kleinen, herzförmigen Tisch, auf dem Essen für die Fohlen bereitliegt. Im Jahre 2008 erschien dann der laufende Tawny mitsamt Baby-Pferd, die beide von der passenden Barbie-Reiterin gepflegt und umsorgt werden können. Eine weitere Variante des Tawny-Pferdes ist der „Champion Tawny", der im Jahre 2010 erschienen ist und sich durch sein helles Fell und die rosafarbenen Accessoires auszeichnet. Auch dieses Pferd kann Rennen bestehen und wird bei erfolgreichem Abschluss mit Pokalen und Abzeichen geehrt, wenn die Reiterin oder der Reiter mit ihm zufrieden ist.

Die heutigen Pferde: neue Innovationen in der Barbie-Welt

Mit dem Pferd „Stable Styles" aus dem Jahre 2007 entwickelte Mattel ein Pferd, bei dem die Spielenden die freie Wahl haben und sich austoben können, was das Stylen des Pferdes betrifft. Denn bei dieser Variante kann der Kopf des Pferdes ausgetauscht werden. So gibt es im Set zwei identische Pferdeköpfe mit nur einem dazugehörigen Körper. Der eine Kopf kann abgesteckt und der andere auf den Körper aufgesteckt werden. Diese einfache Funktion sorgt dafür, dass das Barbie-Pferd einmal mit einer blonden und das andere Mal mit einer brünetten Mähne glänzt. Und auch die Accessoires unterscheiden sich bei den beiden Pferde-Köpfen. So zieren lila- sowie rosafarbene Spangen die blonde Mähne, wohingegen die brünette Mähne durch weiß-hellblaue Spangen erst so richtig zur Geltung kommt. Die Hersteller haben hierbei auch an alles gedacht, sodass sogar die Farbgebung des Pferdeschwanzes sowie die bunten Hufen ausgetauscht werden können, damit das „Stable Styles"-Pferd auch garantiert den ersten Preis bei einem Schönheitswettbewerb im heimischen Kinderzimmer gewinnen kann.

Eine weitere Innovation stellt das Pferd „Shower & Show" dar, das seit 2009 auf dem Markt ist. Hierbei handelt es sich um ein Barbie-Pferd, das komplett gestylt werden kann. Hierfür stehen neben bunten Spangen und Abzeichen auch Aufkleber sowie weitere Accessoires für die Hufen und den Pferdehals zur Verfügung. In einer bereitgestellten Dusche kann man dem Barbie-Pferd außerdem die Haare färben und dem Pferd Strähnen verpassen.

Ebenfalls im Jahre 2009 erschien zudem die Barbie-Puppe „I can be a pet vet", mit der eine Barbie-Tierärztin geschaffen worden ist. Mitgeliefert werden in diesem Set auch ein Baby-Fohlen sowie eine kleine Katze, die beide von der Barbie-Puppe untersucht werden wollen. Ihre Kind kann Arzt-Utensilien nutzen und die beigefügten Röntgenbilder verwenden, um eine Diagnose zu stellen. Schnell wird es merken, was dem Pferd fehlt: Es hat das Bein gebrochen und wird wohl für eine längere Zeit nicht bei Meisterschaften antreten können. Um das Pferde-Kind wieder fit zu machen, kann dem Fohlen nun ein rosafarbener Verband angelegt werden und bald darauf ist das Barbie-Pferd wieder einsatzbereit.

Pferde zum Stylen: die „Barbie Fashion Horses"

Mit den „Barbie Fashion Horses", die im Jahre 2010 auf den Markt gekommen sind, können Kinder vor allem eines: Stylen, was das Zeug hält. Denn die Pferde liefern jede Menge Zubehörteile, um sie für ihre Shows richtig in Szene zu setzen. Die Barbie-Pferde gibt es in verschiedenen Ausführungen und Farben, sodass für jeden Geschmack das Richtige dabei ist. Mitgeliefert wird jeweils eine farblich passende Bürste, damit die mit Strähnen versehene Mähne des Pferdes auch anständig frisiert werden kann.

Magische Pferde: die „Barbie Fairy Horses"

Wenn Ihr Kind ein großer Fan von Magie ist und sich zudem mit Pferden anfreunden kann, die nicht von dieser Welt zu sein scheinen, dann dürfte sie sich auch für die „Barbie Fairy Horses" begeistern lassen, die im Jahre 2010 auf den Markt gekommen sind. Bei den Pferden handelt es sich um ganz bunte Tiere, die über Schmetterlingsflügel auf dem Rücken sowie zwei kleine Hörner auf der Stirn verfügen. Passend zu diesen Pferden gibt es auch Barbie-Puppen, die dieses magische Gefühl im Kinderzimmer unterstützen. Weitere magische Wesen stellen zudem die Barbie-Einhörner dar, die den Spielspaß mit den „Barbie Fairy Horses" unterstützen, denn gemeinsam kann ein ganz neues Barbie-Spiel entwickelt werden werden.

Barbie-Kutschen: die Barbie-Puppen machen romantische Ausflüge

Wer im Kinderzimmer die Barbie-Puppen auf einen romantischen Ausflug schicken möchte, der kann die Pferde vor eine entsprechende Barbie-Kutsche spannen, denn dann kann diese durch das Zimmer bewegt werden und sorgt für viel Freude. Dabei gibt es die Kutschen in ganz unterschiedlichen Ausführungen. Im Jahre 2007 erschien so zum Beispiel die „Dornröschen Traumpferde Kutsche", die als besonderes Zubehör der Dornröschen-Barbie gilt. In dieser Kutsche können jedoch auch andere Barbie-Puppen Platz nehmen und einen Ausflug der besonderen Art genießen. Sie können die Kutsche einzeln erwerben oder aber als Barbie-Kutsche mit Pferd.

Zubehör für die Barbie-Pferde 

Für den Barbie-Reitausflug gibt es zahlreiche Zubehörteile, die entweder gleich im jeweiligen Set mitgeliefert werden oder aber gekauft werden können. So machen Sie Ihrem Kind mit den Barbie-Stiefeln eine Freude, wenn diese mit dem Barbie-Pferd einen Reitausflug plant. Darüber hinaus ist auch der Barbie-Pferdestall eine sinnvolle Ergänzung zu den Barbie-Pferden, denn in diesem können die Pferde nicht nur während des Spielens Platz nehmen, sondern auch in vielen Fällen in diesem transportiert werden, wenn Ihr Kind einmal außerhalb des Kinderzimmers damit spielen möchte. Ein solcher Stall enthält zudem meist weitere praktische Zubehörteile. So findet das Pferd meist eine Futterstelle vor, wo es sich nach einem anstrengenden Ausflug stärken kann. 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden