Raw Dry Denim Jeans - Tragen - Pflegen - Waschen

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ich gebe ein paar Tips zum Eintragen, zur Pflege und Erstwäsche von unbehandelten (Raw) Denim Jeans

Raw Denim oder auch Dry Denim Jeans sind unbehandelte, also nicht vorgewaschene Jeans oder Jacken, die voll im Trend liegen, aber auch eine besondere Behandlung erfordern. Der Raw Denim Trend stellt eine Gegenbewegung zu den ewig gleichen künstlich auf used getrimmten Klamotten dar. Eine selbst eingetragene Jeans ist ein unverwechselbares Unikat. Ich möchte aus meiner Erfahrung ein paar Tips zur Fehlervermeidung geben. Ihr habt euch für eine Raw Denim entschieden? Nun steht wie immer am Anfang eine Entscheidung:
Lange eintragen ohne Wäsche oder doch vorher waschen?
Der Hersteller empfiehlt meist 6 Monate tragen ohne Wäsche. Die anfangs brettharte Jeans wird an manchen Stellen durch Körperwärme und -feuchte weich (break in) und bleibt an anderen Stellen hart. Dadurch entstehen an beanspruchten Stellen (Sitzfalten, Oberschenkel, Gesäß) Abwetzungen (dry crocking), an weichen Stellen nimmt der Denim eine andere Färbung an, die unbeanspruchten Stellen verändern sich zunächst nicht. Je länger man die Jeans nun trägt, umso ausgeprägter werden diese Unterschiede. Danach sollte man sie heiß auf links waschen, am besten alleine mit viel Wasser im Schonprogramm. Das ist sicher das Optimum, aber auch nicht jedermanns Sache.
Vorteil: Eine personalisierte Jeans, ein unverwechselbares Unikat.
Nachteile:
1.: Eingeschränkter Tragekomfort durch den harten Denim.
2.: Raw Denims sind meist oversized, da mit Einlaufen gerechnet werden muß (auch bei sanforized Denim ca. 1- 2 cm). Da vor allem die Beinlänge meist zu lang ist sollte man sie großzügig umschlagen um abgelaufene Beinenden zu vermeiden. Wer trägt gerne monatelang eine schlecht sitzende Jeans? Niemals vor der ersten Wäsche kürzen!
Alternative 1:
Verzicht auf dry crocking und gleich waschen. Die erste Wäsche möglichst per Hand oder alleine mit viel Wasser und wenig Seife im Schonwaschgang, immer auf links. Solange die Jeans nicht schön weich ist sollte man bei jeder Wäsche (meist 2- 3) so verfahren. Risiko: Eine falsch gewaschene Raw Denim (auf rechts und/oder zu volle Maschine) bekommt leicht "Waschstreifen", da sie sich in der Maschine nicht frei bewegen kann und immer die gleichen Knickfalten mechanisch beansprucht werden. Der Abrieb ähnelt dem dry crocking, nur so ein "used look" wird ihnen nicht gefallen. Die Jeans ist im schlimmsten Fall ruiniert und ein Fall für den Altkleidersack (oder Garten).
Alternative 2:
Die von mir beforzugte Methode ist das sogenannte "Hot soaking". Die Jeans wird für ca. 30 Minuten in einer Wanne (oder großem Becken) mit heißem Wasser (40- 50°) ohne Seife eingeweicht, dann leicht ausgedrückt und zum trocknen über die Wanne / Dusche gehängt. Eine Jeans aus klassischem Denim (Selvage or non Selvage) ist nach dem Trocknen bretthart und auf die Zielgröße eingelaufen. Man kann sie jetzt kürzen, falls erforderlich, und wie eine Raw Denim lange eintragen. Das Ergebnis kommt dem einer unbehandelten Jeans nahe, allerdings trägt sich eine soaked Jeans schneller weich, so dass man die extremen Effekte nicht ganz erreicht. Hot soaking funtioniert nicht bei organischem Raw Denim. Organics werden mit Stärke appretiert, diese wäscht sich auch ohne Seife sofort aus und die Jeans ist schon nach Sekunden weich.
Ich hoffe, diese doch ausführlich geratenen Ausführungen sind dem einen oder anderen hilfreich. Viel Spass mit eurer Raw Denim!


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden