Pushen wird bei Ebay nicht mehr geahndet?

Aufrufe 32 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Jeder , der länger bei Ebay ist, kennt das. Was ist " Pushen" überhaupt?

Pushen bedeutet, dass der Verkäufer selbst mittels zweitem Ebaynamen oder ein ihm bekannter oder nahe stehender Ebayer auf seine Anweisung, seine eigenen Angebote " pusht"- bedeutet: Die Gebote reeler Interessenten hochdrückt bis zu dessen Limit. Oder " Preissicherung" betreibt und die Artikel behält, wenn nicht ein Mindestgebot von ihm selbst überboten wird.

Die Situationen sind typisch :

Sie bieten auf einen unscheinbaren Artikel, der noch ewig läuft und x mal verkauft wird  und prompt interessieren sich andere "Bieter" für genau dieses Angebot auffällig , obwohl andere gleich für weniger weggehen. LOL

Oder in den letzten Mnuten ( damit sie noch Zeit haben wiederum zu bieten) kommt gewöhnlich ein ominöses Mitglied mit wenigen oder Null Bewertungen ( manchmal aber auch eins sein mit mehr Bewertungen) und überbietet sie.

Oder sie suchen einen Artikel und stellen überrascht fest, dass eins, das gerade erst online ging schon " beboten" wurde . ( Preissicherung - ergo Gebührenumghung, da man ja auch Mindestpreise bei Ebay eingeben kann, die aber mehr Angebotsgebühr kosten)

Um diese miese Praxis unseriöser Mitglieder zu meiden,reicht schon oft ein Blick in die Bietliste. Zwar sind die Namen seit längerem von Ebay anonymisiert worden, so dass sie ge-x-t erscheinen, wohl aber die Anzahl der Bewertungen nicht.

Auch kann man die Bieter anklicken und erhält eine Information, bei wievielen verschiedenen Verkäufer derjendige geboten hat in den letzten 30 Tagen.

Meiden sollte man - da garantiert  zu 99% gepusht.:

Bieter die nur bei dem VK bieten. Noch dummdreister ist es, wenn die schier ALLES von dem beboten haben auch noch und ALLES gebrauchen können. Also neben der Kaffeemaschine auch noch Kinderklamottein Gr. x und dann die Schuhe von Papa in Gr. x, und und und . Derartige passgenaue " Zufälle" gibt es nicht.

In letzter Zeit sieht man das genau so fast überall aber, die Leute werden immer hemmungsloser beim Bescheissen, sorry.

Etwas anders ist es natürlich, wenn Sammler bei einem Vk auf eine Warengrupe alleine bieten, weil sie dessen CD kaufe wollen.

Meist lassen sich bei besonders grenzdebilen VK feststellen, dass sie erst de jetzt angebotene Ware vor wenigen Tagen bereits " verkauft" ( sprich : selbst ersteigert haben mit Pushaccount) und sich dafür sogar auch noch eine Bewertung findet voller Zufriedenheit von dem vermeinlichen " Käufer".

Aber auch wenn das nicht der Fall ist, gibt es genügend Portale, die auch die nicht bewerteten angeblichen Verkäufe u.a. anzeigen wie Goofbay, z. B.

Nicht selten ist es dann so, dass man dann die Sachen hier wiederfindet, die schon x mal versucht worden sind zu verkaufen und dummerweise immer gierig wieder selbst ersteigert worden sind, lach.

Nicht nur Private machen das. Ich habe in den letzten Jahren nicht einen einzigen Gewerblichen Anbieter gehabt, der das nicht auch machen würde. Deshalb gehen die Artikel immer zum selben Mindestpreis dann weg und es gibt keinerlei graverende preisliche Abweichungen , egal zu welchen Tageszeitpunkt oder Wochentag es ausläuft. Gewerbliche können und  wollen es gar nicht riskieren, dass ihre Artikel möglichereise zu einem Eu verkauft werden, selbst wenn es die typische B- Ware ist von iregndeiner Chinapalette, die hier als reguläre Ware angeboten wird zu 80%.

Was passiert nun, wenn man mal völlig entnervt sowas " meldet". Gute Frage. Nichts!!

Ich selbst habe schon nachweisen können endeutig, dass es sich um ein und die selbe Person handeln MUSS, aber selbst dann, folgt nach dem standartiserten Infoschreiben auf die Meldung .. Nichts: Wahrscheinlich liest nicht einmal ein echter Mensch diese Mitteilungen. Sie sind immer gleichlautend bis auf die Satzzeichen.

Deshalb drängt sich ( nicht nur erst seit heute- schon immer eigentlich ) der Eindruck auf, dass Ebay, was verdient an  hochgepushten Preisen ,  es heimlich toleriert . Dem Unternehmen kann es  egal sein, ob es die Verkaufsgebühr, die sich ja nach VerkaufspreisHÖHE richtet , von einem echten Verkauf erhebt, oder der VK quasi für seine selbstersteigerte Ware das bezahlt.

Die ganz Schlauen, stornieren dann den VK als " Transaktionsabbruch" und beantragen dann dreist ihre Gebühren zurück. Anscheinend machen das noch zu wenige, denn sonst, wäre Ebay  schon lange hinterher. Denen tut nur weh was deren Verdienste schmälert, die in letzter Zeit nicht so der Hit sein können , bei all den vielen Tagen mit " Nullangebotsgebühr"

Inzwischen dürften genug Dumme gemerkt haben, dass man an solchen hochherzig " günstigen" Einstelltagen irre viel für das sonst kostenlose Galeriebild bezahlt nämlich, - und darauf dann auch nicht mehr herinfallen.

 

Neben all dem nicht vergessen auch mal einen Blick rechts über den Bewertungen am Rand zu werfen, wo die " überarbeiteten" Bewertungen eines VK auftauchen. Ganz dolle VK haben sich darauf spezialisiert die unzufriedenen Käufer zu drängen eine ehemalige rote Bewertung zu " überarbeiten" in eine Grüne. Nicht wenige lassen sich drauf ein und manche VK gewähren dafür sogar eine " Aufentwandsentschädigung".

Ist die Zahl da also hoch, rechnen sie mal die zu den bestehenden Roten und sie erhalten einen Eindruck von der wahren " Seriösität".

Und sie sollten sich drauf einstellen, dass Dummpusher oft auch noch so dreist sind dann, wenn sie zu gierig selbst ihren Mist ersteigert haben, Ihnen dann als angeblich " unterlegenen Bieter" schon Stunden nach Auktion oder einen Tag später das Teil anbieten - zu ihrem Höchstgebot.-weil der angebliche Höchstbieter urplötzlich das Teil nicht mehr will, auf das er eben noch wie wild ggeboten hat.. lol.

Sollten sie nicht machen. Denn wenn keiner in Wahrheit mehr geboten hätte, bezahlen sie zuviel. Lassen sie den Dummkopf ruhig nochmal einstellen.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden