Preppy-Look: Was Männern an der Mode von Tommy Hilfiger gefällt

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
 
Nicht nur für Preppy-Fans: Was Männern an der Herrenmode von Tommy Hilfiger gefällt

Wahrscheinlich wurde das Phänomen Mode in dem Augenblick geschaffen, als der zweite Lendenschurz übergestreift oder der zweite Bastrock geknüpft wurde. Kleidung ist so viel mehr als nur etwas funktionell Notwendiges, womit Sie sich vor Hitze, Kälte, Regen, Wind und Sonne schützen können. Was Sie tragen, hat entscheidend damit zu tun, wer oder was Sie sind – und zwar ganz unabhängig davon, ob Sie das wollen oder nicht, beziehungsweise wie bewusst Sie Ihren Look gestalten. Kleider machen Leute. Ist das so oder ist der Spruch längst überholt? Wenn an diesem Spruch nicht wenigstens ein Funken Wahrheit wäre, hätte sich so etwas wie der Preppy-Style nie entwickelt und etabliert.

Hilfiger für Einsteiger – was bedeutet eigentlich Preppy-Mode?

Der Begriff „Preppy" leitet sich vom englischen Wort „preparatory", vorbereitend, ab. Als sogenannte Preparatory Schools bezeichnen US-Amerikaner private Highschools, die im Gegensatz zu den staatlichen Highschools als elitär gelten. Hohe Schulgebühren sorgten und sorgen dafür, dass sich nicht jedermann für seine Kinder eine Ausbildung auf einer Prep-School leisten kann. Als vorbereitend bezeichnet man diese Highschools, weil ihre Absolventen und Absolventinnen dort bereits die Grundsteine für ihren künftigen beruflichen Aufstieg legen: Die Bilderbuchkarriere nach Plan setzt sich anschließend an die Highschool-Phase auf einer Privatschule an einer Eliteuniversität der USA fort.

Schüler und Schülerinnen dieser Nobelhighschools nennt man Prep, Preppie, oder - in einer anderen Schreibweise - Preppy. Die Marke Tommy Hilfiger gehört zu den Prep-Mode-Labeln und hat diese Stilrichtung seit 1985 ganz entscheidend mitgestaltet.

Welche Stilelemente sind prägend für Preppy-Mode?

Da die Ostküste der USA, woher der Preppy-Style begrifflich stammt, auch heute noch ein wenig britisch geprägt ist, sind an den Prep-Schools - im Gegensatz zu staatlichen Highschools - Schuluniformen wie in Großbritannien durchaus üblich. Diese Uniformen zeichnen sich durch immer wiederkehrende Stilelemente aus, die Eingang in die Preppy-Mode gefunden haben: zum Beispiel Blazer mit Wappen in Form von Schulabzeichen, Cordjacken mit Ellenbogenschonern, Chinohosen.

Für Großbritannien typische Musterformen wie Schottenkaros, rautenförmige, ebenfalls aus Schottland stammende Argyle-Muster sowie Streifen in allen möglichen Variationen erscheinen bei Prep-Kleidung immer.

Weitere stilbildende Elemente haben die Designer aus den für die amerikanische Oberschicht charakteristischen Sportarten entlehnt. Zu denen zählt zum einen der Segelsport, zum anderen das Polospiel. Weitere stilistische Anleihen wurden auf Golfplätzen gemacht. Außerdem ist für Preppy-Mode bezeichnend, dass fast grundsätzlich teure und hochwertige Materialien als Ausgangsstoffe verwendet werden: Anstelle von reiner Schurwolle darf es hier im Pullover auch gern einmal Cashmere sein.

Von Männern und Herren und solchen, die es werden wollen

Viele Details der Preppy-Mode vermitteln dem Betrachter, dass ein Träger dieses Stils sich vom Durchschnitt der Bevölkerung bewusst abheben will. Wer Preppy-Style trägt, signalisiert, dass er über eine ausgezeichnete Ausbildung verfügt, die dazugehörigen guten Manieren sowie ein hohes Einkommen, um sich die exklusive und teure Kleidung überhaupt leisten zu können. Kurz: Preppys machen via Kleidung Eindruck. Es ist in diesem Look sehr leicht, sich als Herr darzustellen, also als jemand, der Bildung und Werte zu schätzen weiß und sich entsprechend benimmt. Preppy gekleidet sind Sie in jedem Golf- oder Jachtclub, beim Pferderennen oder Polospiel, in Fünf-Sterne-Hotels oder Kasinos ein gern gesehener und geachteter Gast.

Vielleicht pfeifen Sie aber auch auf den Nimbus der Oberklasse, der die Preppy-Mode umgibt. Unter Umständen suchen Sie einfach eine Alternative in der Herrengarderobe zum klassischen Anzug, die als Businessmode für Männer gesellschaftlich akzeptiert wird. Genau das ist Tommy Hilfiger mit seinen Kollektionen gelungen: Seine Modelle haben es geschafft, den Kleidercode der Geschäftswelt sozusagen aufzubrechen. Indem die Assoziationen - Bildung, Werte, Ausbildung, Geld - zur gehobenen Gesellschaft auf Kleidung im Preppy-Style projiziert wurden, gelang es, für das Büro einen vollkommen neuen Dresscode zu etablieren: bequem und zwanglos wie Freizeitkleidung, aber mit einem Flair, das dieselbe Anerkennung fordert wie ein klassischer zwei- oder dreiteiliger Anzug. Wer diese Zwanglosigkeit mag und sucht, ist mit Hilfiger-Kleidung gut bedient.

Konsequent stylen- Hilfiger von Kopf bis Fuß

Sie wollen, dass Ihr Style aus einem Guss ist? Dann kann ein Label wie Tommy Hilfiger Sie anziehen, von Kopf bis Fuß, von Herren-Unterwäsche über Herren-Oberbekleidung bis hin zu Accessoires bietet die Kollektion alles, was Sie für ein harmonisch zusammengestelltes Outfit brauchen.

Wenn Sie hochwertige Materialien zu schätzen wissen, ist das nie verkehrt, denn die werden deshalb verwendet, weil sie einmalige, positive Eigenschaften besitzen und in der Regel verschleißfest sind. Tommy Hilfiger legt Wert auf die Verwendung exklusiver Ausgangsstoffe für seine Produkte, egal ob bei der Bademode, bei Schlafanzügen, Jacken und Mänteln, Hosen und Hemden, den Schuhen oder Accessoires.

Über Unterwäsche, Pyjamas und Bademode

Ob Sie nun eher ein Boxershorts-Typ oder ein Slip-Typ sind, in jedem Fall ist irgendwo auch auf der Unterwäsche das Hilfiger-Logo zu sehen; oft befindet es sich als umlaufender Schriftzug auf dem bei den meisten Modellen bewusst breit gehaltenen Gummibund der jeweiligen Wäschestücke. Reine Baumwolle, gegebenenfalls mit Elasthan, ist als Ausgangsmaterial Standard. Die Wappen beziehungsweise Karomuster machen auch vor der Unterwäsche nicht halt: Wenn Sie ein wenig extravagant gemusterte Wäsche mögen, finden Sie die in der Tommy-Hilfiger-Kollektion.

Auch wenn Sie Bademode suchen, können Sie als bekennender Tommy-Hilfiger-Fan auftreten: Das Label legt Wert darauf, erkannt zu werden und hat immer entsprechend gestaltete Teile zur Auswahl. Karos kommen zwar auch auf Badeshorts vor, aber wenn Ihnen ein paar strandgemäße Palmen lieber sind, gibt es die auch.

Da guter Stil in Sachen Bekleidung nicht da aufhört, wo er beim Träger für jedermann sichtbar ist, bietet das Label Hilfiger ebenso Pyjamas an, damit Sie in der Wahl Ihrer Nachtwäsche ebenfalls beweisen können, dass sie ein Herr sind.

Mäntel und Jacken immer ein wenig anders als sonst im Trend

Der Preppy-Look bietet, was in anderen Kollektionen oft schon seit Jahren fehlt oder still auf seine modische Wiederentdeckung wartet. Da bestimmte stilistische Elemente sozusagen grundsätzlich im Preppy-Outfit vertreten sind und unabhängig davon, was ansonsten auf dem Modemarkt angesagt ist, angeboten werden, können Sie sich gut vom Massengeschmack durch die Wahl zum Beispiel von entsprechenden Produkten abheben: Bei Tommy Hilfiger bekommen Sie einen Dufflecoat, auch wenn Sie den sonst überall vergeblich suchen. So gesehen ist Preppy-Style etwas für Individualisten.

Insgesamt sind die Mäntel, Jacken und Westen im Design so gehalten, dass sie jugendlich wirken und im weitesten Sinne an ein studentisches Outfit erinnern. Allerdings sind Altersunterschiede bezüglich der Zielgruppe in der Herrenbekleidung längst nicht mehr so deutlich in deren Design dokumentiert wie früher – wie lang Sie sich vorstellen können, in einer typischen College- oder Bomberjacke gut angezogen zu sein, entscheiden Sie selbst. Die Gesamtkollektion von Hilfiger bietet eine ziemlich breite Palette von extrem jugendbetont bis eher konservativ. Zwischen Baseball-Jacke und einem klassischen Wollkurzmantel werden Sie garantiert etwas finden, das Ihrem Alter und ganz persönlichem Stil entspricht.

Funktionelle Elemente, wie solche aus der Outdoor-Bekleidung, sind in jeder Kollektion ebenso vertreten wie absolute Dauerbrenner, als da sind Jacken und Westen in Karo-Steppstoffen mit Goldknöpfen, die deutlich an Reitmoden erinnern.

Eine Spezialität der Preppy-Mode: Die Chinohose

Chinohosen sind ähnlich gewebt wie Jeans. Der Begriff „Chino" ergab sich, da die Stoffe, aus denen dieser Hosentyp genäht wurde, anfänglich aus China stammten. Die Chinohose kam ursprünglich aus dem militärischen Bereich. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde diese Form der Hose sozusagen zivil. Bis heute ist für Chinohosen typisch, dass sie keine Aufschläge haben, was anfangs eigentlich nur dem Zweck diente, Stoff zu sparen. Meist werden Chinohosen als leichte Sommerhose getragen. Es gibt sie in allen Farben des Regenbogens, wobei jedoch helle Farbtöne überwiegen.

In der Preppy-Mode gibt es ihn noch: den Cordstoff. Chino-Cordhosen gehören fest zum Hilfiger-Angebot. Wer allerdings lieber Jeans trägt, muss bei Tommy Hilfiger nicht darauf verzichten.

Oben herum gut aussehen

In der Herrenmode bei Tommy Hilfiger darf natürlich ein wichtiger Bestandteil des Preppy-Styles nicht fehlen: das Poloshirt. Wie der Name deutlich signalisiert, handelt es sich dabei ursprünglich um Sportbekleidung, in der Polo gespielt wurde. Dieses leichte Hemd mit Kragen und elastischen Bündchen ist mittlerweile fast überall gesellschaftsfähig.

Die Hilfiger Kollektion bietet jedoch eine große Auswahl an Alternativen: klassische Hemden, vorwiegend mit Button-down-Kragen, Pullover, Jacken und Sweatshirts. Vor allem die zum Teil sehr britisch aussehenden Strickjacken wirken unbestreitbar seriös und sind dabei doch zwanglos und bequem. Sweatshirts mit Blockstreifen machen einen beinahe förmlichen Eindruck, während Männermode mit Sweatshirtjacken inklusive Kapuze und Beschriftung deutlich nach Freizeit ausschaut. Sie finden jedoch auch in diesem Bekleidungssegment bei Hilfiger für zahlreiche verschiedene Anlässe das Passende.

Accessoires, die mehr als nur Zubehör sind

Es gibt Uhren und Chronografen. Der Unterschied zwischen beiden liegt nicht nur im Preis, sondern auch in Design und Qualität – und in der Außenwirkung. Ein Chronograf ist ein Accessoire im Preppy-Style mit einer deutlichen Botschaft. Wegen der bekannt hohen Preise für Chronografen kann der Besitzer einer solch teuren Uhr ganz deutlich signalisieren, wie es um seine Finanzen bestellt ist. Schließlich ist es leicht möglich, dass ein Chronograf mehr gekostet hat als die gesamte übrige Bekleidung des Trägers.

Auch Uhren gehören bei Tommy Hilfiger zur Produktpalette für den Preppy-Fan, genauso wie Gürtel, Taschen, Portemonnaies, Koffer, Mützen, Schals und Handschuhe.

Schuhe, wobei der Mokassin eine typische Erscheinungsform der Preppy-Mode ist, stellen ein mittlerweile großes Segment in der Gesamtkollektion für Herren dar. Auch hier ist für Sie für alle Lebenslagen wieder etwas dabei: Von Sneaker bis Businessschuh, von Halbschuh bis Stiefelette gibt es ein ebenso bequemes wie umfassendes Angebot.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden