Partikelfilter Reinigung

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Dieselmotor und Notlaufprogramm

Wenn der Dieselmotor ruckelt,
das Fahrzeug weniger oder kaum noch Leistung hat und ins Notlaufprogramm verfällt ist oft der Partikelfilter verstopft.
Auswechseln ist eine Möglichkeit, aber es gibt auch günstigere Alternativen.

Mögliche Fehlerquellen ?

In modernen Fahrzeugen regelt das Steuergerät automatisch die Verbrennung der Rückstände. Eine Verstopfung des Partikelfilters kann, abgesehen von häufigen Stadtfahrten (Kurzstrecken), durch einen Defekt am Auto hervorgerufen werden. Überprüft werden sollten:
- das AGR Ventil
- der Turbo
- die Injektoren
- die Vorglühanlage
- der Krümmer auf Undichtigkeit

Auch falsches Tanken (z.B. Bio Diesel), zu viel Wasser-Anteile im Diesel oder falsches Öl (DPF darf nur mit schwefelfreiem Öl gefahren werden) kann Ursache für einen zugesetzten Filter sein.

Chiptuning ist generell nicht bei Fahrzeugen mit DPF ratsam.

Es ist unbedingt wichtig die Fehlerquelle ausfindig zu machen bevor der neue oder gereinigte Partikelfilter eingebaut wird, denn sonst setzt sich Ihr Partikelfilter in kürzester Zeit wieder zu.

Reinigen statt neu kaufen !

Warum viel Geld für ein original Neuteil bezahlen, wenn man den Partikelfilter "fast wie neu" für einen Bruchteil reinigen lassen kann.
Wir bieten Ihnen die professionelle Filterreinigung an mit der Garantie, dass dieser mit 96% - 98% wieder frei von Staub und Ruß ist. Dabei setzen wir auf das thermische Reinigungsverfahren.
Nachdem wir Ihren Partikelfilter erhalten haben wird dieser zerlegt und geprüft. Danach wird der Keramikkern "freigebrannt", im Ofen auf bis zu 600°C erhitzt. Der Rest ist durch Bewegungsenergie, Erdanziehungskraft und mit etwas Luftdruck leicht erledigt. Hierbei wird der Keramikkern bzw. die Waben des Kerns nicht beschädigt. Durch jahrelange Erfahrung können Sie Ihren original DPF weiter benutzen und brauchen sich nicht ein teures Neuteil zu kaufen.
Marke und Modell spielen dabei keine Rolle...

Welche Alternativen gibt es ?

Natürlich gibt es auf dem Markt Alternativen: Zum Beispiel Ultraschallbad, Hochdruckreinigung, Austausch durch Nachbauten oder chemische Reinigung. Unsere über sechsjährige Erfahrung zeigt uns jedoch, dass das effektivste Reinigungsverfahren die thermische Reinigung ist.

Erläuterungen anhand einiger Beispiele..
1. Ultraschallbad: Hierbei wird der gesamte Partikelfilter in ein sogenanntes Ultraschalbad gelegt. Durch die Ultraschallvibrationen werden Ruß und Staub gelöst, danach der Schlamm abgelassen. Es bleibt jedoch eine Menge Ruß zurück, weshalb der Vorgang mehrfach wiederholt werden muss. Der Effekt verstärkt sich, wenn Partikelfilter und Katalysator zusammenhängen. Desweiteren wird der Partikelfilter nicht zerlegt und dadurch defekte Waben übersehen werden können.
2. Hochdruckreinigung: Bei dem Verfahren wird der Partikelfilter mit bis zu 16 bar "durchgespült". Das Risiko dabei ist, das durch den hohen Druck und die Verstopfung der Keramikkern zerstört werden kann. Auch kann eine erhebliche Menge Ruß im Filter verbleiben.
3. Austausch durch Nachbauten: Es kann entweder der ganze Filter oder nur der Kern ausgetauscht werden. Hier geht zunächst die Originalität verloren. Jeder Partikelfilter hat eine individuelle Form und bestimmte Eigenschaften. Diese Passgenauigkeit Form und Eigenschaften weist so exakt kein Nachbau auf. Der Produktionsaufwand wäre sehr schwierig und kostspielig, deswegen werden Nachbauten oft für ganze Fahrzeuggruppen!! entworfen. Zudem kommen bei Nachbauten oft minderwertigere Materialien zum Einsatz, weswegen diese nicht sehr lange halten.

4. Chemische Reinigung: Als Vorsorge sicherlich hilfreich bzw. unterstützend, jedoch sinkt der Reinigungseffekt je beladener Ihr Partikelfilter ist. Die Reinigungsmittel können im Kern nur die äußerlich erreichbaren Verunreinigungen erreichen. Wenn nach der Reinigung die chemischen Mittel nicht aus dem Partikelfilter entfernt werden (können) besteht die Gefahr, dass sich die Rückstände im Kern verhärten bzw. versteinern und so eine permanente, nicht behebbare Verstopfung verursachen. Je nach Schweregrad muss der Filter evtl. sogar komplett getauscht werden.

Wann ist eine Reinigung nicht möglich ?

Der Keramikkern darf keine Beschädigungen aufweisen. Beschädigungen sind z.B. Risse, abgeplatzte Stellen, Löcher oder sogar geschmolzene Teile.

Sie können dies evtl. schon überprüfen, indem Sie beim ausgebauten Partikelfilter in die Ein- bzw. Auslassöffnungen reinsehen. Spätestens beim Zerlegen werden Schäden sichtbar.
Falls der Keramikkern beschädigt ist muss er wahrscheinlich ausgetauscht werden.

Nach der Reinigung ?!

Nach der Reinigung des Partikelfilters müssen unbedingt folgende Punkte beachtet werden:
1. Differenzdrucksensor prüfen
2. Lambdasonde prüfen
3. Turbo prüfen/reinigen (muss ölfrei sein)
4. Ladeluftkühler prüfen/reinigen (muss ölfrei sein)
5. Prüfen, ob im Motor kein Schaden vorhanden ist
6. Motoröl & Filter wechseln, Herstellerfreigaben beachten, ggf. austauschen

Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Partikelfilter sich schnell wieder zusetzt.

Abschließend den Partikelfilter ordnungsgemäß regenerieren lassen und Adaptionswerte zurücksetzen.
Dadurch wird der Aschezähler im Steuergerät auf "null" gesetzt, das ist wichtig.
Fehler löschen allein genügt nicht.

Unser Service für Sie

Auftragsformular ausdrucken, ausfüllen und mit Partikelfilter gut verpackt an die folgende Anschrift senden:

Turan GmbH
Billstraße 67
20539 Hamburg

Bei uns angekommen wird der Filter bzw. Keramikkern geprüft und erst nach Freigabe gereinigt. Am nächsten Tag sollte der Filter bereit sein für die Rücksendung. In wenigen Fällen muss der Freibrennvorgang, bedingt durch einen hohen Verschmutzungsgrad, zweimal ausgeführt werden. Dann verzögert sich die Rücksendung um einen Tag.

Besuchen Sie einfach unser Ebay Shop unter turan-gmbh
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden