Open Source

Aufrufe 29 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
es ist an sich kein Geheimnis mehr:
die kostenfreien Tools können schon längst mit den kommerziellen mithalten. Einige Leute behaupten sogar, dass sie fast besser sind!

An einem Beispiel will ich das zeigen (Browser):
Als Kandidaten lasse ich den kommerziellen Browser von Microsoft gegen den freeware Browser von Mozilla (Firefox) antreten. - es ist nachweißbar, dass auf den Internet Explorer (in Folge nurnoch kurz IE genannt!) eindeutig anfälliger für Viren und Würmer ist als der Firefox. Dies liegt zum einen daran, dass die Viren-Programmierer auf die "große Schar", also die IE User geht, zum anderen liegt es einfach daran, dass der Firefox stabiler programmiert ist und viel mehr Einstellungsmöglichkeiten in Sachen Sicherheit hat. Außerdem bietet er den "Safe Mode" an, in dem automatisch alle Sicherheitslücken (Active-X, Java, Java Script, ...) deaktiviert sind.

Auch bei der Darstellung liefert der Firefox bessere Ergebnisse als die IE (darüber lässt sich zwar streiten: Stichwort W3C-Norm) - sei es bei Tabellen oder auch bei der Einbindung von Bildern in den Fließtext.

Auch von der Benutzung ist der Firefox um einiges komfortabler. Schon allein die Tableiste, die der IE bisher nur mit Erweiterungen (--> Avant Browser) hat, spricht für sich.

Aber das beste am Firefox ist eindeutig die Erweiterbarkeit mit Hilfe von Plugins. Dies ist zwar beim IE auch prinzipiell möglich, allerdings nicht mit der großen Auswahl an Extensions (=Plugin) wie der Firefox. Zum Beispiel kann man in den Firefox ein Biettool für eBay einbinden, eine Leiste zum Steuern der Musiksoftware (iTunes, Media Player, Winamp, ...), eine Leiste mit dem lokalen Wetter, ... davon gibt es tausende Möglichkeiten!

Aber nicht nur bei der Internetsoftware gibt es sehr gute Freeware-Tools. Auch bei den Office-Software (Open Office), Bildbearbeitungen (Irfan View, ...), ... gibt es vergleichbare oder sogar bessere Tools als die "kostenpflichtigen".


Mein Fazit:
Wenn sich ein Problem ereignet am eigenen PC, das man mit einer Software lösen kann: erst Google fragen und sich etwas kostenloses anschauen, bevor man viel Geld ausgibt und dann merkt, dass es kostenlos besser/gleich gut gewesen wäre!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden