Notebooks zum Spielen oder doch nicht?

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Inzwischen existeren einige Notebooks mit dennen auch aktuelle 3D Spiele z.B. Age of Canon, Crysis, Call of Duty 4, Unreal Tournament 3 gespielt werden können, zumindest was die Hardwareleistung angeht.

Grafikkonfiguration wie beispielsweise NVIDIA SLI 8800 GTX oder NVIDIA 9600 GT machen dies möglich.

Dem ambitionierten Gamer stehen dabei allerdings vier massgebliche Probleme im Weg:

Problem 1
Bei den Bildschirmen liefern die Hersteller ausnahmslos hochauflösende 15,4" bzw. 17" Displays auf. Was einerseits schön anzusehen ist, bringt andererseits Probleme mit sich. Diese Displays haben eine native Auflösung von FullHD oder mehr. Da kommen auch aktuelle mobile Grafikkarten beim Spielen kaum hinterher.  Das Problem lässt sich mit einem externen Bildschirm lösen, jedoch wozu ein Gamernotebook, wenn man eine Monitor mit sich herum schleppen muss?

Problem 2
Die Hersteller sind nicht gewillt, den doch recht kleinen Marktanteil von Gamern mit aktueller und kompatibler Treibersoftware zu versorgen. Anders als bei Desktop-Grafikkarten können die Defaulttreiber der Grafikchip-Hersteller für diese Karten nicht genutzt werden, so ist der Hersteller des Notebooks in der Pflicht, doch die Kneifen. Aktuelle Spiele können so gar nicht genutzt werden, denn diese nutzen neueste Features und sind auf aktuellste Treiber angewiesen.

Diese Situation spitzt sich noch zu, wenn man statt einem Mainstream-System, ein etwas ausgfalleneres OS z.B. Vista 64 Bit nutzt. Hier fehlen Treiber für Sound, GraKa, WLAN etc. so das man ganz andere Sorgen hat.

Ich selbst war Besitzer eines XPS m1730 Dell (3000 Euro!!!), Dell war nicht in der Lage Vista 64 Bit Treiber zu besorgen, bei Vista 32 Bit gab es lediglich Treiber die bereits mehr als 12 Monate! auf dem Buckel hatten. Mein Freund besitzt ein Alienware 15x und hat hier die gleichen Probleme.
Auf seiten wie www.laptopvideo2go.com findet man für einige Kombinationen (Notebook,OS,Graka) Treiber, längst jedoch nicht für alle und auch nicht die aktuellen Versionstände.

Problem 3
Akkulaufzeit... die fällt oft sehr bescheiden aus. Im Gamingbetrieb muss man sich in der Regel mit unter 90 Minuten zufrieden geben. Schlimmer noch: Die Notebooks verwenden nicht die kleinen 60-100 Watt Netzteile sondern riesige 200-250 Watt Netzteile die vom Gewicht und Volumen einem Backstein in nichts nachstehen. (Die Geräte werden auch so warm, das man sie nicht auf dem Knien betreiben sollte.)

Problem 4
Aufgrund der riesigen Technikmenge die im Falle einer SLI-Lösung zu Einsatz kommt, sind solche Gamingnotebooks leicht doppelt so dick (und schwer) wie normale Notebooks. Schleppt man keine Handauflage mit sich rum, kann man also gleich einen Termin beim Physiotherapeuten ausmachen. Die Tastaturen haben in den meisten Fällen auch noch ein kleineres Format (trotz 17" Screen). Das kommt daher, das gleich Mengenweise nutzlose Multimediatasten angebracht werden, statt die Tastatur zu optimieren.

Fazit: Notebookgaming brauch noch 3-4 Jahre
Bis Notebookgaming ein Genuss und keine Qual mehr ist benötigen wir noch ein paar Jahre und eine geänderte Einstellung der Hersteller zum Thema Produktsupport.

Ist dieser Artikel hilfreich? Da bewerten Sie bitte auch entsprechend. Es kosten viel Mühe und Arbeit so einen Bericht zu schreiben.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden