Mit einem geeigneten Bewässerungssystem den Garten pflegen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Mit einem geeigneten Bewässerungssystem den Garten pflegen
Ein Garten ist so einzigartig wie der Gärtner, der ihn pflegt. Und ebenso individuell ist die Art und Weise, wie der Einzelne sein Reich bewässert. Der Purist mit einem kleinen Garten wird möglicherweise seine Gießkanne in der Regentonne befüllen. Wer es etwas bequemer bevorzugt, rollt einen Gartenschlauch aus, stöpselt ihn an eine Pumpe und bewässert die einzelnen Beete mit einer Handbrause. Noch bequemer geht es mit einem Regner statt der Handbrause. Der technikbegeisterte Gärtner wird sich wohl für ein Bewässerungssystem entscheiden – doch welche Systeme gibt es auf dem Markt und was ist dabei zu beachten? Darüber hinaus interessiert auch die Frage, wie sich am besten Wasser sparen lässt - denn nicht jeder hat den Luxus eines Brunnens im Garten. Dieser Ratgeber will versuchen, ein paar Hinweise zu diesem Thema zu vermitteln.

Gartenbewässerung klassisch: Regner

Wer nicht auf seine Wasserrechnung achten muss, kann bei der Bewässerung aus dem Vollen schöpfen. Steht im Garten ein Brunnen oder eine andere kostengünstige Wasserversorgung zur Verfügung, steht dem ungehemmten Einsatz von Regnern nichts im Wege. Viereckregner eignen sich besonders für die Beregnung von Rasenflächen, solange sie nicht zu groß sind. Ein geschwungenes Düsenrohr, das regelmäßig hin und her schwenkt, verteilt das Wasser sehr gleichmäßig auf eine rechteckige Fläche, die durch Einstellung des Auswurfwinkels und des Wasserdrucks variiert werden kann. Kreisregner verteilen das Wasser kreisförmig und haben oft eine größere Reichweite als Viereckregner. Begrenzt man den Auswurfwinkel des Regners, wird aus dem Kreisregner ein Sektorenregner. Bei manchen Modellen unterbricht ein Schwinghebel den gebündelten Wasserstrahl eines Kreisregners in einem regelmäßigen Rhythmus. Dadurch wird eine gleichmäßigere Wasserverteilung bei gleichbleibend hoher Reichweite erreicht. Diese spezielle Form des Kreisregners wird Impulsregner genannt. Neben den klassischen Regnertypen findet man noch spezielle Regner wie Vielflächenregner zur Bewässerung unregelmäßiger Flächen, Sprühregner oder Turbinenregner.

In den meisten Fällen werden die Regner über Gartenschläuche mit Wasser versorgt. Das hat den Vorteil, dass dieses System höchst variabel ist. Der oder die Regner können ohne großen Aufwand versetzt werden, um andere Regionen des Gartens zu bewässern. Natürlich liegt dann auch immer irgendwo ein Gartenschlauch herum - oder gar mehrere. Nicht so bei Versenkregnern: Diese werden fest installiert, sind im Boden eingegraben und fahren bei Bedarf hoch, um dann ihre Arbeit aufzunehmen. Nach erfolgter Beregnung verschwinden sie wieder im Boden und sind dann so gut wie unsichtbar. Gartenschläuche kommen hier im Normalfall nicht zum Einsatz, denn die Regner werden über unterirdisch verlegte Kunststoffrohre mit Wasser versorgt. Der Aufbau eines solchen fest installierten Bewässerungssystems ist mit hohem Planungs- und Arbeitsaufwand verbunden. Da der Standort der Regner nicht ohne Weiteres verändert werden kann, ist bei der Planung Voraussicht hinsichtlich der Positionierung und Reichweite der Regner geboten. Grundsätzlich sind die meisten Regnerformen (Viereck-, Kreis-, Vielflächenregner) auch als Versenkregner erhältlich.

Sparsame Bewässerungsmethoden

Umweltbewusstes Denken und Handeln sind heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Sparsamer Umgang mit Wasser gehört auch dazu. Nicht nur, wer gezwungen ist, mit Trinkwasser zu bewässern, sollte ein Auge auf den Wasserverbrauch haben. Auch Brunnenbesitzer sollten nicht zu verschwenderisch mit dem Wasser umgehen, denn das kann auf lange Sicht zum Sinken des Grundwasserspiegels und somit auch zum Trockenfallen des Brunnens führen - man schneidet sich also ins eigene Fleisch. Welche Möglichkeiten der wassersparenden Bewässerung stehen also zur Verfügung?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass wassersparende Bewässerung gleichzusetzen ist mit bodennaher Bewässerung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Beregnung fällt das Wasser nicht von oben auf die Pflanzen. Das hat mehrere positive Auswirkungen, denn bei der Beregnung bleibt ein großer Teil des Wassers an den Pflanzen hängen und erreicht somit gar nicht den Boden. Das ist einerseits der Gesundheit vieler Pflanzen nicht unbedingt zuträglich, denn Fäule, Schimmel, Mehltau etc. werden auf diese Weise gefördert. Außerdem wird ein größerer Wassereinsatz notwendig, um den gewünschten Grad der Bodenfeuchte zu erreichen. Bei der bodennahen Bewässerung hingegen werden diese negativen Auswirkungen vermieden.

Sprühschlauch

Bei einem Sprühschlauch handelt es sich um einen Schlauch mit kleinen Löchern, aus denen unter Druck kleine Wasserfontänen in alle Richtungen spritzen. Über den anliegenden Wasserdruck lässt sich die Reichweite regulieren. Theoretisch lässt sich ein Sprühschlauch aus einem ganz normalen Gartenschlauch selbst herstellen, indem man ihn mit einer Nadel in regelmäßigen Abständen punktiert. Ob man damit eine ebenso gleichmäßige Bewässerung erreichen kann wie mit einem hochwertigen Markenprodukt, ist aber eine andere Frage.

Perlschlauch

Der Perlschlauch, auch Tropfschlauch genannt, ist noch sparsamer als ein Sprühschlauch. Er ist mit unzähligen feinen Poren versehen, über die er bei niedrigem Druck geringe Wassermengen ausschwitzt. Daher auch die alternative Bezeichnung "Schwitzschlauch". Der Perlschlauch kann direkt im Beet und theoretisch auch auf dem Rasen verlegt werden. Um einen möglichst unauffälligen Einsatz zu ermöglichen, sind Perlschläuche in verschiedenen Farben erhältlich. Der dauerhafte Einsatz auf dem Rasen ist allerdings nicht unproblematisch, da der Schlauch beim Mähen im Weg ist und auch eine Stolpergefahr darstellt. Stattdessen kann der Perlschlauch aber auch im Erdreich vergraben werden: Er ist somit unsichtbar und gibt zudem das Wasser direkt im Wurzelbereich der Pflanzen ab. Sprichwörtlich jeder einzelne Tropfen erreicht somit sein Ziel. Gegenüber herkömmlicher Bewässerung lässt sich durch den Einsatz eines Perlschlauches bis zu 70 % Wasser sparen. Führt man Flüssigdünger in das System ein, ist mit einem Perlschlauch auch ein extrem effektives Düngen möglich. Bei der Auswahl des Perlschlauches sollte man eine ausreichende Länge einplanen. Oft empfiehlt es sich, den Schlauch in Windungen zu verlegen: Das ermöglicht einerseits eine bessere Bewässerung und vereinfacht andererseits auch die Tarnung des Schlauches.

Tropfbewässerung

Das Nonplusultra der wassersparenden Bewässerung ist die Tropfbewässerung. Verschiedene Hersteller bieten ihre Produkte in diesem Marktsegment an. Dabei wird ein normaler Gartenschlauch an ein Basisgerät angeschlossen, das den Druck auf die für das Tropfsystem optimale Stärke reduziert. Über kleine, spezielle Schläuche können Reihen- oder Endtropfer in direkter Wurzelnähe einzelner Pflanzen positioniert werden. Verdunstung lässt sich so fast vollständig vermeiden. Die Tropfer lassen sich meist einzeln regulieren, so dass für jede Pflanze die optimale Wasserversorgung gewährleistet werden kann. Innovative Verbindungssysteme erleichtern die Montage der Tropfbewässerung und ermöglichen bei Bedarf einen unkomplizierten Umbau des Systems. Neben den Tropfern bieten diese Systeme oft noch weiteres optionales Zubehör an.

Steuerung des Bewässerungssystems

Egal, ob man sich für ein herkömmliches Bewässerungssystem mit Schläuchen und Regnern, ein Rohrsystem mit Versenkregnern, ein Tropfsystem oder eine Kombination aus verschiedenen Systemen entschieden hat - irgendwann wird der Wunsch aufkommen, das Bewässerungssystem mit einer Steuerung auszustatten. Dann wäre auch eine tage- oder gar wochenlange Abwesenheit kein Problem mehr.

Bewässerungsuhr

Die einfachste Art der Bewässerungssteuerung ist der Einsatz einer Bewässerungsuhr. Sie wird einfach am Wasserhahn zwischengeschaltet. So hat man die Möglichkeit, die Bewässerung in einem festgelegten Zeitraum zu aktivieren. Je nach Ausstattung hat man mehr oder weniger Freiheit bei der Festlegung der Bewässerungszeiten oder -tage.

Bewässerungscomputer

Eine etwas komfortablere Steuerung der Bewässerung ermöglicht ein Bewässerungscomputer. In Verbindung mit einem kompatiblen Verteiler lassen sich mehrere Anschlussgeräte individuell steuern. So ist beispielsweise auch eine separate Bewässerung des Vorgartens und des Gartens hinter dem Haus realisierbar. Die unterschiedlichen Modelle haben mitunter sehr große Unterschiede im Funktionsumfang, weshalb sich der Käufer anhand der Produktbeschreibung genauestens informieren sollte, ob die Funktionen des Bewässerungscomputers den Anforderungen des geplanten Einsatzes entsprechen.

Bewässerungssteuerung für mehrere Bewässerungsstränge

Für den Betrieb größerer Bewässerungsanlagen mit mehreren Strängen wird meist eine Bewässerungssteuerungsanlage eingesetzt. Oft ist dies bei Versenkregneranlagen mit einem verzweigten Rohrsystem der Fall. Pro Strang können in der Regel mehrere Bewässerungsintervalle individuell programmiert werden. Mit dem entsprechenden Zubehör lassen sich auch alternative Wasserquellen (Pumpen) in das System integrieren.

Wasser sparen mit Sensoren

Durch den Einsatz von Bodenfeuchtesensoren lässt sich noch mehr Wasser sparen. Die Sensoren können an manche Bewässerungsuhren und an die meisten Bewässerungscomputer bzw. -steuerungen angeschlossen werden. Ist eine bestimmte Bodenfeuchte gegeben, wird eine programmierte Bewässerung nicht gestartet bzw. eine laufende Bewässerung kann automatisch gestoppt werden, wenn die gewählte Bodenfeuchte erreicht ist. Ebenfalls nützlich ist Regensensor, denn bei Regen wird die Bewässerung gar nicht erst gestartet bzw. unmittelbar gestoppt.

Ein Bewässerungssystem online kaufen

Bei eBay findet der Hobby- wie auch der Profigärtner eine vielfältige Auswahl zum Thema Bewässern. Einer der ersten Anlaufpunkte bei der Suche kann die Kategorie Bewässerungssysteme sein: Hier findet sich alles von Bewässerungscomputern über Sensoren und Verteiler bis hin zu Filtern. Wer genau weiß, was er benötigt, kann die Suchfunktion nutzen. Vor allem die Suche nach Angeboten aus dem Umkreis ist sehr nützlich, wenn eine Selbstabholung der oft sperrigen Gartenartikel geplant ist.

Fazit

Der Aufbau einer Bewässerungsanlage für den eigenen Garten ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die Recherche, Planung und oft auch einen hohen Aufwand an Arbeit verlangt. Eine Vielzahl von Faktoren sollte berücksichtigt werden, um spätere Enttäuschungen zu vermeiden. Insbesondere gilt dies für fest installierte Elemente, wie das bei Versenkregnersystemen der Fall ist. Um so größer ist am Ende aber auch der Nutzen, den man aus einer gut konzipierten Anlage ziehen kann. Besonders der Einsatz anspruchsvoller Steuerungseinheiten macht sich bezahlt, denn der Gewinn an Freizeit und Lebensqualität ist enorm. Der Zeitaufwand für die Bewässerung des Gartens tendiert gegen Null. Urlaub und mehrtägige Ausflüge sind möglich, ohne die Nachbarn um die Bewässerung des Gartens bitten zu müssen. Finden Sie auf eBay noch heute das Bewässerungssystem, das Ihren Bedürfnissen am besten entspricht.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden