Micro SD 32 GB Class 10: Infos zu Bezeichnungen von Speicherkarten

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Micro SD 32 GB Class 10: Diese Informationen beinhaltet die Bezeichnung der Speicherkarte

Speicherkarten sind in vielen unterschiedlichen Formaten erhältlich. Nicht nur die Bauform der verschiedenen Speicherkartentypen, auch die maximale Datenübertragungsgeschwindigkeit und Speicherkapazität variiert. Welche Informationen der Bezeichnung einer SD-Speicherkarte entnommen werden können, welche Unterschiede es gibt und welche Speicherkarten mit oder ohne Adapter zueinander kompatibel sind, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Welche Informationen verbergen sich hinter den unterschiedlichen Bezeichnungen einer SD-Speicherkarte?

Die SD-Speicherkarte (Secure Digital) ist der verbreitetste Speicherkartentyp auf dem Markt. Seit der Einführung der Karte im Jahr 2001 wurde diese stets weiterentwickelt. Kleiner, schneller und mit mehr Speicherkapazität ausgestattet, übertreffen sich die einzelnen Typen gegenseitig.

Die Entwicklung der SD-Speicherkarte

Um die verwirrenden Bezeichnungen der SD-Karte richtig zu interpretieren, ist ein Überblick über die Entwicklung des SD-Speicherkartentyps hilfreich.

Die SD-Karte in Version 1.0 & 1.1

Grundsätzlich handelt es sich um ein digitales Speichermedium, welches die Daten mit der schnellen Flash-Technologie speichert. Vorgänger der SD-Karte ist die MMC-Karte. Die erste SD-Speicherkarte verfügt über eine Speicherkapazität von gerade einmal 8 MB. Inzwischen sind bereits 128 GB und mehr möglich. Mit der SD-Karte in der Version 1.0 ist die Kapazität auf maximal 1 GB, bei der Version 1.1 auf 2 GB begrenzt. Echte SD-Karten, die über eine Kapazität verfügen, die über die 2 GB hinausgeht, entsprechen nicht der Spezifikation und führen bei Verwendung in älteren Geräten häufig zu Problemen. Kartenlesegeräte, die lediglich die Version 1.0 unterstützen, verursachen bei Karten mit mehr als 1 GB Speicher zahlreiche Fehler. Auf die Version der Speicherkarte und die unterstützte Version des Lesegeräts ist daher unbedingt zu achten, um Kompatibilitätsproblemen aus dem Weg zu gehen.

Die SD-Karte in Version 2.0 – SDHC

Die SDHC (SD High Capacity) Speicherkarte ist eine Erweiterung der SD-Spezifikation. Speicherkapazitäten von maximal bis zu 32 GB sind damit möglich. Geräte, die lediglich zu SD-Speicherkarten kompatibel sind, funktionieren mit SDHC-Speicherkarten nicht. Die Information wird nicht von jedem Endgerät eindeutig gegeben, sodass vor dem Kauf eines Geräts die Kompatibilität mit der SDHC-Speicherkarte zu testen ist. Von den Abmessungen hat die SDHC-Karte dieselben Ausmaße wie die SD-Karte.

Mit Einführung der SDHC-Spezifikation wurden Leistungsklassen festgelegt, die für die Aufzeichnung von MPEG-Daten definierte Mindestübertragungsraten festlegen.

Die unterschiedlichen Leistungsklassen der SD-Karte

Camcorder und digitale Kameras die HD-Videos erstellen oder hochauflösende Bilder im Serienbildmodus speichern, benötigen schnelle Speichermedien zur Speicherung der Daten. Die folgenden Leistungsklassen definieren eine garantierte Mindestübertragungsrate und wurden mit der Version 2.0 des SD-Standards verabschiedet.

Class 2, Class 4, Class 6, Class 8, Class 10

SD-Speicherkarten mit der Bezeichnung Class 2 sichern eine Mindestübertragungsrate von 2 Mbyte/s zu. Bei der Class 4 sind es 4 Mbyte/s, Class 6 bietet 6 Mbyte/s, Class 8 8 Mbyte/s und die Class 10 sichert eine Mindestübertragungsrate von 10 Mbyte/s zu.

Bei der Auswahl der optimal geeigneten Speicherkarte ist auf die maximale Unterstützung des Endgeräts zu achten. Neben der schnelleren Speicherung von Fotos und Videos ist die Datenübertragung zwischen Speicherkarte und PC ebenso schneller. Schneller ist besser, jedoch auch preislich teurer. SDHC-Speicherkarten verraten in Ihrer Bezeichnung anhand eines nach rechts offenen Kreises mit Zahl die maximal unterstützte Geschwindigkeitsklasse. In vorherigen Spezifikationen der SD-Karte ist dieser verbindliche Standard nicht vorgesehen.

Primär ist die SDHC-Speicherkarte für die Verwendung in digitalen Kameras vorgesehen. Dazu wird diese mit dem FAT32-Dateisystem formatiert. Ältere Geräte unterstützen nur das FAT16-Dateiformat und sind damit nicht kompatibel. Um eine neue SDHC-Speicherkarte in einem älteren Endgerät zu verwenden, kann dieses mit FAT16 formatiert und betrieben werden. Die maximal nutzbare Speicherkapazität der SDHC-Karte wird dadurch jedoch begrenzt. Sämtliche sonst existierenden Dateisysteme sind ebenso zusammen mit einer SD-Speicherkarte verwendbar.

Die Speed Classes 2, 4 und 6 sind mit dem Normal Bus I/F realisiert. Die Speed Class 10 nutzt den High Speed Bus I/F. Im Jahr 2010 wurde die erste UHS-I-SD-Speicherkarte präsentiert (SD Version 4.00). Toshiba kündigte Anfang des Jahres 2013 als erstes Unternehmen SD-Speicherkarten mit UHS-II-Schnittstelle (SD Version 4.10) an. Diese erreichen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 312 MB/s. Der neue Standard benötigt zwar neue Kontakte auf der Speicherkarte, ist jedoch dennoch abwärtskompatibel.

Die SD-Karte in Version 3.0 – SDXC

Der Nachfolger der SDHC-Speicherkarte wurde im Jahr 2009 angekündigt und wird SDXC genannt (SD eXtended Capacity). Damit ist theoretisch eine Bruttogröße von 2 TB möglich. Die mit der Version 2.0 eingeführten Leistungsklassen werden beibehalten und erweitert. Als Dateisystem kommt das exFAT-Dateisystem von Windows häufig zum Einsatz, welches für Flashspeicher optimiert ist. Um die Kompatibilität zu älteren Geräten zu gewährleisten, ist die Formatierung mit anderen Dateisystemen möglich. Die Abwärtskompatibilität von SDXC-Speicherkarten zu SDHC-Karten und SD-Karten ist nur teilweise gegeben.

Die unterschiedlichen Bauformen der SD-Speicherkarte

Die Weiterentwicklung der SD-Speicherkarte führte nicht nur zu schnelleren Karten mit einer größeren Speicherkapazität. Die Bauform der Karte wurde ebenfalls optimiert und führte zu immer kleineren SD-Speicherkartentypen.

Die miniSD-Speicherkarte

Die miniSD-Karte ist für kleine mobile Geräte entwickelt worden. Mit den Ausmaßen 20 mm x 21,5 mm x 1,4 mm ist diese ungefähr halb so groß wie die originale SD-Speicherkarte. Durch Verwendung eines entsprechenden Adapters ist die miniSD-Karte in einem SD-Slot betreibbar. Die maximale Speicherkapazität für diesen Speicherkartentyp liegt bei 16 GB für miniSDHC-Speicherkarten. Die miniSD-Karte wird nicht weiter produziert und ist von der microSD-Speicherkarte abgelöst worden.

Die microSD-Speicherkarte

Noch kleiner als die miniSD-Speicherkarte ist die microSD-Speicherkarte. Mit den Ausmaßen 11 mm x 15 mm x 1,0 mm entspricht die Größe des Speicherkartentyps der eines Fingernagels. Im Jahr 2011 ist die microSD-Speicherkarte die kleinste Flash-ROM-Karte der Welt gewesen. Auch für die microSD-Speicherkarte sind Adapter erhältlich, die die Verwendung in einem SD-Slot möglich machen. Bei Bedarf ist es möglich, die microSD-Karte in ein miniSD-Format zu bringen. Entsprechende Adapter sind bei eBay erhältlich.

SD-Karte mit WLAN und GPS

Verschiedene Hersteller bieten seit 2008 SD-Karten an, die mit einer integrierten WLAN-Funktion ausgestattet sind. Entsprechende Wifi-SD-Karten sind bei eBay erhältlich und mit der zusätzlichen Bezeichnung "Wi-Fi" gekennzeichnet. Die von Toshiba produzierten Wifi-SD-Karten heißen FlashAir, andere Hersteller nennen die Karten Eye-Fi etc. Mit diesen WLAN-Speicherkarten ist die PC-Synchronisation über das WLAN-Netz möglich, die auf der Karte gespeicherten Daten können über einen Wireless Access Point oder einen Hotspot hochgeladen werden. Die Bauform ist dabei mit der Standard-SD-Karte identisch, sodass diese kompatibel zu den meisten Kameramodellen sind.

Die Definition der Übertragungsgeschwindigkeit

SD-Speicherkarten der Version 1.0 ermöglichen das Beschreiben der Karte mit einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von 0, 8 MB/s (lesen 3,6 MB/s). Inzwischen bieten auch günstige moderne SD-Karten Schreibgeschwindigkeiten von rund 9 MB/s. Die meisten Hersteller von SD-Speicherkarten geben bei der Bezeichnung der Karte keine exakte Angabe über die unterstützte Übertragungsgeschwindigkeit. Stattdessen wird die Geschwindigkeit der Datenübertragung als Faktor zur Lesegeschwindigkeit von CDs angegeben. Das Single-Speed CD-Laufwerk (1x) übertragt Daten mit einer Geschwindigkeit von rund 150 kB/s. Eine Speicherkarte, die mit der Aufschrift "50x" beschriftet ist, bietet somit eine maximale Schreibgeschwindigkeit von 7,5 MB/s. Neben der Angabe der bereits beschriebenen Geschwindigkeitsklasse kann eine SD-Karte Informationen über die Geschwindigkeit über den beschriebenen Faktor bereithalten.

Micro SD 32 GB Class 10 – die Lösung

Was verrät nun also die Bezeichnung "Micro SD 32 GB Class 10"?

"Micro" steht für micro-SD-Karte und beschreibt die sehr kleine Bauform der aktuell kleinsten SD-Karte. Um eine micro-SD-Karte in einem SD-Schacht zu verwenden, sind entsprechende Adapter erhältlich und häufig bereits im Lieferumfang einer solchen Karte enthalten.

"SD" beschreibt den Speicherkartentyp, nämlich die SD-Speicherkarte. Zahlreiche andere Speicherkartentypen sind auf dem Markt erhältlich (z. B. CompactFlash, MMC, MS).

"32 GB" beschreibt die maximale Datenspeicherkapazität der Speicherkarte.

"Class 10" gibt die oben beschriebene Geschwindigkeitsklasse an. Eine SD-Speicherkarte der Geschwindigkeitsklasse 10 garantiert eine Schreibgeschwindigkeit von 10 MB/s.

Worauf bei der Auswahl eines Speicherkartenlesegeräts zu achten ist

Nicht nur bei der Auswahl einer SD-Karte sind die unterschiedlichen Bezeichnungen zu beachten. Wenn Sie z. B. für Ihre neue Digitalkamera eine SD-Karte kaufen möchten, orientieren Sie sich am besten an den Empfehlungen des Handbuchs. Besonders wichtig ist die geforderte Geschwindigkeitsklasse. Ist die SD-Karte zu langsam, wird dadurch die Funktionalität der Digitalkamera oder eines anderen Geräts beeinträchtigt. Schnelle SD-Karten sind meist nur für die Aufnahme einer schnellen Bildfolge oder von Videos notwendig.

Ein Speicherkartenlesegerät sollte alle SD-Karten mit maximaler Geschwindigkeit lesen und beschreiben können. Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass das Kartenlesegerät auch das SDHC- und SDXC-Format unterstützt. Die beiden Erweiterungen der SD-Karte bieten schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten und größere Datenvolumina. Das Speicherkartenlesegerät sollte dann nicht als Flaschenhals agieren und die Übertragungsgeschwindigkeit ausbremsen oder eine Verbindung nicht möglich machen. Sind Sie im Besitz eines alten Speicherkartenlesegeräts für USB 1.0, lohnt es sich, die Anschaffung eines neuen Geräts für die USB 2.0 oder USB 3.0 Schnittstelle in Betracht zu ziehen. Wichtig ist nicht nur, was das Speicherkartenlesegerät verarbeiten kann, sondern auch die Schnittstelle, über die dieses mit einem PC verbunden wird. USB 1.0 ist sehr langsam und ist zu vermeiden. Die Übertragungsgeschwindigkeiten von USB 2.0 sind ausreichend. Noch besser sind Speicherkartenlesegeräte für die ExpressCard-Schnittstelle oder PCMCIA-Schnittstelle. Das Gerät verschwindet größtenteils im Gehäuse des Notebooks, nur die Steckplätze für die unterschiedlichen Speicherkartentypen sind zu sehen.

Adapter machen unterschiedliche Speicherkartentypen zueinander kompatibel

Neben der SD-Speicherkarte sind auf dem Markt zahlreiche weitere Speicherkartentypen erhältlich. Für viele sind spezielle Adapter erhältlich, die teilweise untereinander für Kompatibilität sorgen. Für microSD und miniSD gibt es Adapter auf SD. Von SD auf CompactFlash sind ebenfalls Adapter erhältlich. Eine große Vielfalt unterschiedlicher Speicherkartenadapter in verschiedene Richtungen ist bei eBay erhältlich.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden