Marvel-Comics: Wie Wolverine zum außergewöhnlichen Helden wurde

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Marvel-Comics: wie Wolverine zum außergewöhnlichen Helden wurde

Mit seinen gefährlichen Klauen, seinem beinahe unzerstörbaren Körper und seinen Superkräften gilt Wolverine als einer der bekanntesten und beliebtesten Comic-Helden der Welt. Als integraler Bestandteil der Mutantentruppe X-Men musste der Mann mit den Klauenhänden bereits viele Abenteuer bestreiten. Und er ist ganz schön herumgekommen im Universum des legendären Comic-Buch-Verlages Marvel.

Der folgende Ratgeber soll dabei behilflich sein, die Figur des Wolverine näher vorzustellen und einen Überblick über sein bisheriges Wirken zu liefern. Die Eigenheiten dieses stämmigen Charakters werden dabei näher erläutert. Tauchen Sie also ein in die faszinierende Welt des Wolverine.

Unzerstörbar - die Ursprünge der Figur Wolverine

Wolverine, auch Logan genannt, ist ein Mutant mit besonderen Fähigkeiten. Er hat erweiterte Sinne, welche denen von Tieren entsprechen. Seine Körperkraft ist gewaltig und er besitzt außergewöhnliche regenerative Fähigkeiten, die es ihm ermöglichen, sich in Sekundenschnelle von Verletzungen zu erholen. Dies führt auch dazu, dass Wolverine wesentlich langsamer altert als normale Menschen. Mit dieser Prämisse steht Logan nicht allein da in der Welt der Mutanten, welche die X-Men-Comicserie prägen. Diese legt den Fokus auf Menschen mit außergewöhnlichen genetisch bedingten Fähigkeiten. Sie tun sich aufgrund dieser Eigenschaft zusammen, um die Menschen zu schützen oder wahlweise auch gegen feindliche Mutanten anzutreten.

Mensch versus Mutant

Dieser Interessenskonflikt, sowie auch das Verhältnis zwischen Menschlichkeit und Mutation, sind Kernpunkte der X-Men-Comics, welche alle Betroffenen durchleben müssen. Wolverine bildet dabei keine Ausnahme. Geboren wurde er als James Howlett Hudson in Alberta, Kanada, in den späten 1880er Jahren. Als unehelicher Sohn des Gärtners Thomas Logan muss der junge James mit ansehen, wie dieser seinen Ersatzvater John Howlett Sr. im Zorn tötet. Das Ereignis gilt als Initialzündung für den Helden. Erstmals entdeckt Wolverine seine Fähigkeiten und rächt dabei den Tod seines Ersatzvaters, in dem er seinen leiblichen Vater durch seine Klauen umbringt. Nach dem Tod seiner Mutter flieht James, zusammen mit einer Jugendfreundin, welche später getötet wird, von zuhause. Er nimmt den neuen Namen Logan an und kämpft sich durch die kanadische Wildnis, wo er unter anderem lange in einer Mine arbeitet.

Die ursprüngliche Idee des Comics

In den frühen 70er Jahren kam dem damaligen Marvel-Chefredakteur Roy Thomas die Idee, den aufstrebenden kanadischen Comic-Markt mit einer Figur aus dem eigenen Land zu beliefern. Wolverine bedeutet übersetzt Bärenmarder, auch als Vielfraß bekannt, denn Thomas wünschte explizit eine Figur, welche die Eigenschaften dieses Tieres in sich vereint, vor allem die Klauen. Autor Len Wein wurde damit beauftragt, die Figur zu schaffen. Er gab ihr nicht nur die Krallen, sondern auch sein markantes gelbes Outfit. Längerfristige Pläne gab es für Wolverine allerdings nicht. Seinen ersten Auftritt hatte er in einer Ausgabe des „The Incredible Hulk“-Comics im November 1974. Vereinzelte Auftritte in weiteren Hulk-Comics folgten. Viel war zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht bekannt.

Mit der ersten Ausgabe der „Giant-Size X-Men“-Series im Jahr 1975 fand Logan dann seinen Platz in der Mitte der X-Men. Dort wurde er langsam aber kontinuierlich zu einem beständigen Teil der Serie. Im September 1982 folgte dann eine erste eigene kurze Reihe, welcher in den darauffolgenden Jahren noch einige weitere folgen sollten. Die Popularität von Wolverine stieg dabei kontinuierlich, auch weil die X-Men-Reihe immer beliebter wurde. Dabei gilt Logan als Vorzeigemutant, der sich auch abseits seiner Mutantenkollegen durchsetzten konnte und den Sprung in eine Vielzahl von anderen Genres schaffte.

Durch das 20. Jahrhundert – was Wolverine in den Comics alles erlebt

Durch seine längere Lebensdauer erstreckt sich die Biografie von Wolverine über einen recht langen Zeitraum, beginnend mit dem frühen 20. Jahrhundert. Immer wieder wird er im Laufe der Jahrzehnte von Sabretooth, seinem Erzfeind attackiert. Er ist ebenfalls mit scharfen Klauen ausgestattet und besitzt ansonsten Fähigkeiten, welche jenen von Logan nicht unähnlich sind. Es ist auch dieser Konkurrenzgedanke, welcher ihn immer wieder antreibt. Wolverine kämpft für die USA im ersten und Zweiten Weltkrieg. Bei Letzterem tut er dies Seite an Seite mit Captain America.

Eine entscheidende Veränderung folgt nach dem Zweiten Weltkrieg, als Wolverine im Rahmen des geheimen „Weapon X“-Programmes gefangen genommen wurde. Nicht nur wurden dabei seine Gedanken manipuliert, auch wurde sein Skelett mit dem fiktiven Metall Adamantium vollständig überzogen. Durch seine einzigartigen regenerativen Fähigkeiten war es Logan möglich, dieses Prozedere zu überleben, welches jeden anderen Menschen getötet hätte. So wurden aus Wolverine’s Klauen scharfe Rasierklingen und sein Auftreten wurde noch um einiges deutlich robuster. Logan kann sich aus der Gefangenschaft befreien, kämpft in den folgenden Jahren aber mit Erinnerungslücken aus dieser Zeit.

Wolverine schließt sich den X-Men an

Viele persönliche Verluste lassen Wolverine immer wieder zum Einzelgänger werden, der sich zurückzieht. Später schließt er sich dennoch den X-Men an. Diese, vom telepathisch begabten Professor X geleitete Vereinigung, kümmert sich um die Mutanten und lässt sie im Team gegen verschiedene Gefahren antreten. Wolverine wird dabei integraler Bestandteil der „New X-Men“ um andere Helden wie Banshee, Storm oder Colossus. Zwischen Wolverine und Team-Leader Cyclops kam es immer wieder zu Spannungen, da Logan seinen Führungsstil infrage stellt. Auch hat sich über die Jahre stets eine gewisse romantische Spannung zwischen Logan und Jean Grey, der Freundin von Cyclops, aufgebaut. Diese führt ebenfalls regelmäßig zu Konflikten.

In den nächsten Jahren musste Wolverine nicht nur mit dem Verlust von Grey umgehen, immer wieder wurden er und die X-Men Opfer von Bedrohungen. Seien Sie irdischer Natur wie der Dauer-Erzfeind der Gruppe, Magneto, oder außerirdischer Herkunft. Zwischendurch musste er untertauchen, verlor sein Adamantium-Skelett und schloss sich in der Serie „New Avengers“ auch anderen Superhelden, wie Spider-Man oder Captain America an.

Welche Comic-Serie für Sie zum Einstieg empfehlenswert ist

Im Laufe der letzten drei Jahrzehnte hat die Popularität von Wolverine ihm nicht nur zu ständiger Präsenz verholfen. Auch machte sie ihn zum Star unzähliger Comic-Hefte. Es ist für Laiee relativ schwer, einen allgemeinen Überblick über alle einzelnen Comic-Serien zu bekommen. Gerade, weil Logan immer wieder Ausflüge in anderen Comic-Szenarien macht, ist es nicht leicht, ihm immer zu folgen. Die folgenden Serien aus dem Wolverine-Universum eignen sich dabei als guter Einstieg.

  • Wolverine. Die erste eigene Mini-Serie aus den frühen 1980er Jahren folgt Logan auf einer Reise nach Japan. Dort muss er Mariko, die Frau die er liebt, aus den Klauen der Unterwelt retten. Für viele Fans ist dies immer noch die wichtigste Comic-Reihe der Figur.
  • Kitty Pryde and Wolverine. Diese ebenfalls in Japan spielende Serie war sehr populär und lässt Wolverine mit Jung-Mutantin Kitty Pryde gemeinsam antreten.
  • Wolverine: Weapon X. Wie bereits eingangs erwähnt klärt diese Serie wie Logan zu seinem berühmten Amantium-Skelett kam.
  • Wolverine Origins. Es dauerte bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts bevor Marvel mit dieser Serie endlich die Herkunft von Wolverine näher erläuterte.
  • Wolverine: Enemy Of The State. Diese interessante Ausgabe dürfte für alle Fans interessant sein, die einmal eine andere Seite an ihrem Superhelden kennenlernen wollen. In der Geschichte wird Logan von der Verbrecherorganisation Hydra manipuliert und auf einen Killer-Feldzug gegen alle anderen X-Men, sowie weitere Mutanten aus dem Marvel-Universum geschickt.
  • Wolverine: Old Man Logan. Diese acht Ausgaben starke Reihe ist bei den Fans besonders beliebt. Sie verlagert Autor Mark Millar die Handlung 50 Jahre in die Zukunft in ein dystopisches Amerika, welches von Super-Bösewichten beherrscht wird. Der gealterte Wolverine muss dabei noch einmal gegen diese Mächte antreten.
  • Uncanny X-Force. Diese Reihe gilt als eine der besten Ableger der X-Men-Serie. Wolverine agiert dabei als Anführer eines Mutantenteams, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Böse zu beschützen.

Wolverine erfolgreich im Kino

Als sich Marvel Entertainment Anfang des 21. Jahrhunderts auch verstärkt auf dem Filmmarkt etablieren wollte, stellten die Abenteuer der X-Men einen guten Einstieg dar. Dass dabei Wolverine eine tragende Rolle spielen würde, war den Verantwortlichen von Anfang an klar. Als es um die erste Verfilmung im Jahr 2000 ging, war es schwer, den passenden Schauspieler für den Part zu finden. Viele bekannte Größen sagten ab, am Ende wurde es der damals noch recht unbekannte australische Schauspieler Hugh Jackman.

Jackman war bis dato eher als Darsteller in Musicals in Erscheinung getreten und musste sich daher im Vorfeld viel Spott anhören. Auch war der stattliche Australier ein wenig zu groß geraten für die Rolle. Dennoch überzeugte Hugh Jackman auf der Leinwand durch grimmigen Blick, physische Kraft und lässige Coolness. Er hat den klauenbehafteten Mutanten dabei in bisher allen X-Men-Verfilmungen gespielt. Kein Schauspieler trat bisher häufiger in der Rolle eines Comic-Helden auf, als Jackman dies tat. Insgesamt sieht man Logan auf der Leinwand in folgenden Filmen:

  • 2000: X-Men
  • 2003: X-Men 2 (Im Original: X2)
  • 2006: X-Men 3: Der letzte Widerstand (Im Original: „X-Men: The Last Stand“)
  • 2009: X-Men Origins: Wolverine
  • 2011: X-Men: Erste Entscheidung (im Original: „X-Men: First Class“), hier hat Jackman allerdings nur einen kleinen Gastauftritt
  • 2013: X-Men: Weg des Kriegers (im Original: „The Wolverine“)
  • 2014: X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (im Original: „X-Men: Days of Future Past“)

Die beiden eigenen Filmableger aus den Jahren 2009 und 2013 beruhen dabei auch auf populären Geschichten aus dem Wolverine-Universum. Es gibt dabei aber gelegentlich Unterschiede zu den Comics gibt. Die Rolle des Wolverine brachte Hugh Jackman erhebliche Ruhm und half ihm, zu einem der bestbezahltesten Schauspieler Hollywoods aufzusteigen. Weitere Auftritte als Logan in Zukunft schließt er nicht aus.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden