Louis Vuitton - Original oder Fälschung ?

Aufrufe 714 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Copyright Fotos, Bilder und Texte: schutz-vor-fakes

Louis Vuitton - Original oder Fälschung ?

Viele kennen vielleicht schon meinen Ratgeber "Designer Taschen - Original oder Fälschung ?" oder auch meine mich-Seite, auf der Sie viele Hinweise darüber finden, was man tun kann, wenn man eine Fälschung erwischt hat und wie man ein Original einfordert.
Eine Seite mit Fälschungsmerkmalen in Wort und Bild der hier bei Ebay gängigsten Designer-Taschen finden Sie auf meiner Mich-Seite  unter dem mit einem Info-Fähnchen gekennzeichneten Link "Fälschungsmerkmale und Designerhersteller: Adressen und Ansprechpartner"
Ich darf die Seite hier leider nicht verlinken.

 

Nachdem Louis Vuitton zu den beliebtesten und somit am meisten angebotenen Marken zählt und somit auch die höchste Fälschungsfrequenz hat, möchte ich dieser Marke hier eine eigene Seite widmen, deren Umfang allerdings beschränkt ist (mehr finden Sie auf der schon erwähnten Seite über Fälschungsmerkmale), weil Ebay hier die Zeichenzahl und die Anzahl der Fotos begrenzt.

 

Sie möchten ein Original kaufen ?
Dann sollten Sie sich zu allererst mal auf der Homepage von Louis Vuitton einen Überblick über die Produktpalette und die Preise machen, die Sie auf der Version "France" dort finden. Sie müssen allerdings etwa 5% zu den dort angegebenen Preisen hinzu addieren, die Louis Vuitton in Deutschland teurer ist, als in Frankreich.
Hier bei Ebay wird einiges deutlich über Ladenpreis beboten, was nur möglich ist, weil die Bieter die Preise nicht kennen. Eines der preiswertesten Modelle, die "Speedy 30" wird von einigen findigen Verkäufern ständig im Store gekauft und erzielt hier Gebotspreise bis zu - das höchste was ich hier gesehen habe - 610,- Euro, obwohl der Ladenpreis bei 430,- Euro liegt. So etwas ist nur möglich, weil so viele Bieter so wenig informiert sind. Schauen Sie also auf möglichst vor dem Bieten auf die Herstellerseiten.

Vorweg sei gesagt:
Louis Vuitton gibt es nur bei Louis Vuitton !
Es gibt keine Louis Vuitton Outlets, keine Louis Vuitton Lieferanten , keine Louis Vuitton Großhändler oder was sonst noch versucht wird, zu behaupten.
Louis Vuitton macht auch keinen Ausverkauf. Die Ladenpreise stehen fest und dort wird grundsätzlich nichts reduziert.

Die berühmte "Seriennummer"
Irgendwer hat diesem Begriff mal in die Welt gesetzt, und seitdem hält er sich hartnäckig: die Seriennummer in Louis Vuitton Artikeln.
Louis Vuitton hat keine Seriennummern ! Was gemeint ist, ist ein Datencode. Er wurde in den späten 80igern eingeführt und besteht aus 2 Buchstaben und vier Ziffern, die nichts anderes aussagen als den Ort, den Monat und das Jahr, in dem der betreffende Louis Vuitton Artikel hergestellt wurde.
Jedes Louis Vuitton Stück hat dafür einen festen Platz, wo dieser Datencode sich zu befinden hat. Teilweise ein Suchspiel, ihn aufzufinden, aber ab etwa 1988 ist muss er bei Originalen vorhanden sein.

Sie haben sich vorab auf der Louis Vuitton Homepage informiert und wissen nun, wie das bevorzugte Modell aussieht und was es kostet und möchten sich auf das Abenteuer einlassen, einen Louis Vuitton Artikel bei Ebay zu ersteigern?

Dann sollten Sie in der Auktion auf folgendes achten:

  1. Welche Bewertungen hat der Verkäufer, hat er schon Markenartikel verkauft und waren die Käufer zufrieden?
    Ein Verkäufer, der seine Bewertungen bisher nur für 1,- Euro Artikel bekommen hat, plötzlich teure Markenartikel eingestellt hat, wäre nicht meine bevorzugte Wahl.
  2. Ist das Profil einsehbar oder steht es auf "privat" ?
    Ein privates Profil kann viele Gründe haben: negative Bewertungen sollen verdeckt werden, man soll nicht sehen, dass vielleicht nur gekauft, aber nicht oder nur wenig verkauft wurde, der Verkäufer kauft um mit Gewinn weiter zuverkaufen und keiner soll sehen, zu welchen Preisen er vorher eingekauft hat, und schliesslich der oft vermutete Grund - auch für Privatauktionen - der Verkäufer hilft eventuell den Geboten etwas nach......
  3. Wie sind die eingestellten Fotos? Sind sie aussagefähig, groß und deutlich? Gibt es vor allem Innenfotos und Fotos vom Datencode, den jede Vuitton Tasche hat?
    Gute Fotos sind nicht nur wichtig zur Einschätzung der Originalität, sondern auch von Mängeln. Ein so relativer und dehnbarer Begriff wie "gebraucht" oder "mit Gebrauchsspuren" im Zusammenhang mit schlechten Fotos kann häufig zu bösen Enttäuschungen führen. Hier sollten Sie also in jedem Fall nachfragen nach eventuellen Defekten um einschätzen zu können, was genau "gebraucht" oder "mit Gebrauchsspuren" bedeutet.
  4. Wie sieht dieser Datencode aus ? Er muss, wie schon gesagt, aus 2 Buchstaben und 4 Ziffern bestehen (wobei auch die Fälscher inzwischen dazugelernt haben) und wo befindet er sich ? Jedes Louis Vuitton Modell hat einen ganz bestimmten Platz, an dem sich der Datencode befinden muss und zwar in einer ganz bestimmten Weise. Bei manchen Modellen, wie z.B. bei der Pochette auf einem kleinen Lederschildchen, bei anderen Taschen und Geldbörsen direkt ins Futter eingeprägt, beim Noe in der Henkelaufhängung, beim Montsouris in der Verschlußschnalle. Hier machen viele Fälscher noch Fehler.
  5. Stimmt der Datencode mit dem Kaufdatum einer eventuell vorhandenen Rechnung überein ?
    Die beiden Buchstaben des Datencodes geben die Produktionsstätte an, die erste und dritte Ziffer den Monat, die zweite und vierte Ziffer das Jahr.
    AR0013 bedeutet also, dass die Tasche im Januar 2003 hergestellt wurde. Blöd, wenn dann eine Rechnung von 2004 mitgeliefert wird. Da kann man dann schon "dran fühlen", dass Tasche und Rechnung "frei kombiniert" wurden. Besonders auffallend wenn der Datencode bei limitierten Serien nicht stimmt, wie z.B. bei der Cerises Serie mit den Kirschen. Die gab es nur 2005. Der Datencode muss also auf "5" enden, die zweite Ziffer eine "0" sein. Alles andere deutet auf eine Fälschung hing.

     AR0954 - Herstellung also Mai 1994

    In  2007 hat Louis Vuitton jedoch die Struktur seiner Datencodes geändert, weil zu viele Fälscher auf das alte System gekommen waren und ihre Fälschungen auch danach mit Datencodes bestückten.
    Die zweite und vierte Ziffer geben immer noch das Produktionsjahr an, die erste und dritte Ziffer jedoch nicht mehr den Monat, sondern die Produktionswoche

    Das ist z.B. der Datencode einer Speedy  hergestellt in der 10. Woche des Jahres 2007, also im März 2007

    Bei allen neuen Louis Vuitton Taschen ab 2007 ist also der Monat der Produktion nicht mehr ablesbar, sondern statt dessen die Woche.

    Im Laufe der Jahre haben die Datencodes sich verändert. Wie die Datencodes zu früheren Zeiten aussahen, hat die amerikanische Ebay Verkäuferin "fashionphile" sehr schön auf ihrem Ratgeber zusammen getragen, in Englisch natürlich  : LOUIS VUITTON Date Code & Production Explanation Guide
  6. Wird Selbstabholung angeboten ? Ein Verkäufer, der das nicht möchte, würde mich persönlich skeptisch machen. Selbst wenn ich am anderen Ende der Welt wohne, würde ich immer nach Selbstabholung fragen, allein um abzuschätzen, ob der Verkäufer eventuell etwas zu verbergen hat.
  7. Wo wurde die Tasche gekauft und gibt es eine Rechnung ? Stimmt der Datencode, der verschlüsselt das Herstellerjahr und den Herstellungsmonat enthält, mit dem Datum der Rechnung überein ? Es wäre keine Seltenheit, wenn Rechnungen zu Taschen zugesellt werden, die gar nicht dazu gehören ! Ist mir selbst schon passiert bei einer Verkäuferin.
  8. Was ist sonst für Zubehör bei der Tasche ? Sehr beliebt die etwa scheckkartengroßen gelben Louis Vuitton Kärtchen, die eindeutig auf eine Fälschung hinweisen oder die kleinen olivgrünen Umschläge, die es in Frankreich einmal zu Weihnachten gab und seitdem bei fast allen Fälschungen zu finden sind. Ebenfalls verdächtig Louis Vuitton Schachteln mit Strichcode (so was gibt es bei Originalen nicht) oder Staubbeutel mit dem Aufdruck "Louis Vuitton Malletiera Paris". Korrekt heisst es jedoch "Malletier a Paris". Das "a" ist ein eigenständiges Wort, keine Endung von "Malletier". Die Fälscher können offenbar kein Französisch......
  9. Welche Zahlungsmethoden werden angeboten ? Bei anonymen Zahlungsmethoden wie Western Union etc. wäre ich ebenfalls skeptisch. Vielleicht möchte der Verkäufer nicht zurückverfolgbar sein. Schickt er die Bankdaten einer fremden Person ? Auch da wäre ich skeptisch und würde nachfragen.
  10. Sind auffallend lange Lieferzeiten angegeben ? Die Tasche wird vermutlich gleich aus dem Fälscherland verschickt, damit der Verkäufer das Risiko nicht hat. Dann wird die Tasche vermutlich nie bei Ihnen ankommen, weil sie vom Zoll beschlagnahmt wird. Sie bekommen unter Umständen ein unangenehmes Schreiben vom Zoll und müssen der Vernichtung zustimmen und zudem noch die Kosten dafür tragen.
  11. Steht in der Auktion "Fragen nach der Originalität werden nicht beantwortet" ? Das würde mich persönlich stören. In Zeiten, in denen so viele ihre Fälschungen schamlos als "original" bezeichnen, darf es doch nicht zu viel sein, wenn Frau noch mal nachfragt. Schließlich will der Verkäufer ja auch mein Geld.  Fragen stellen ist ohnehin ein gutes Mittel, anhand der Reaktionen des Verkäufers einzuschätzen, wie seriös er ist. Bei unfreundlichen oder abweisenden Antworten wäre mein Gedanke 'behalte dein Teil'. Vielleicht will einem ein Verkäufer ja nicht schriftlich geben, dass es ein Original ist und hinterher sagen kann "ich habe ja nicht behauptet, es sei ein Original". Alles schon dagewesen !
  12. Lesen Sie in der Auktion "die Bankdaten sind hinterlegt, Sie erhalten daher nach Auktionende keine Mail von mir" - spricht das unter Umständen nicht gerade für die Kommunikationsfähigkeit des Verkäufers. Meiner Meinung nach gebietet es die Höflichkeit, einem Käufer, der vertrauensvoll auf meine Artikel bietet und mit ebenso vertrauensvoll im Voraus sein Geld überlässt, eine nette Kaufabwicklungsmail zu senden. Wie wird die Kommunikaitonsfreudigkeit eines solchen Verkäufers, dem das schon zu viel ist, aussehen, wenn der Artikel nicht so ist, wie beschrieben ?

 

Was den meisten Verkäufern nicht klar ist: Fälschungsverkauf ist nicht nur strafbare Markenrechtsverletzung und kann ein teures Markenrechtsverfahren (Streitwert meist standardmässig 150.000 Euro) nach sich ziehen, sondern ein Käufer hat grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf Lieferung eines Originals, sobald ein Artikel unter Verwendung des Markennamens angeboten wird. Es muss dazu nicht explizit "Original" erwähnt sein. Allein die Verwendung des Markennamens reicht aus. Denn nur was von Louis Vuitton hergestellt wurde, ist z.B. auch eine Louis Vuitton Tasche. Alles was sich mit dem Markennamen schmückt muss also ein Original sein.

Wenn Sie also eine Fälschung erwischt haben, was Sie in jedem Louis Vuitton Store prüfen lassen können (achten Sie jedoch dabei darauf, eine alteingesessene Verkäuferin vor sich zu haben, denn leider kennen sich nicht alle Verkäuferinnen im Store mit den Produkten wirklich aus) muss Rückgabe nicht immer die beste Lösung sein. Die meines erachtens bessere Alternative ist, vom Verkäufer ein Original einzufordern.
Notfalls muss er Ihnen im Louis Vuitton Store (gilt auch für alle anderen Marken) eines kaufen.
Wüßten das mehr Käufer und würden das auch durchsetzen, wären die Fälschungen sehr bald hier verschwunden.
Denn erst wenn sich mit den Fälschungen nichts mehr verdienen lässt, weil der Verkäufer einem ein viel teureres Original liefern muss, erst dann wird der Fälschungsverkauf aufhören, weil ein Verlustgeschäft mit möglicherweise noch strafrechtlichen Folgen.

Scheuen Sie sich nicht, den Markenhersteller zu informieren, wenn Sie eine Fälschung, die mit Markennamen angeboten wurde, bekommen haben.
Alle Informationen dazu und die Herstelleradressen und Ansprechpartner finden Sie auf meiner Mich-Seite unter

 "Fälschungsmerkmale und Designerhersteller: Adressen und Ansprechnpartner", der Link ist mit einem Info-Fähnchen gekennzeichnet, Sie können ihn also nicht verfehlen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein (ent)täuschungsfreies Ebayen

 

Und noch etwas:
viele Mitglieder schreiben mich an, haben Fragen oder möchten Rat.
Leider haben die meisten davon ihre Emailadresse unterdrückt.
Über "auf Schaltfläche klicken" kann ich aber meist nicht antworten, und versuche es inzwischen auch nicht mehr, da Ebay diese Art der Kommunikation zwischen nicht miteinander handelnden Ebayern meist blockt (über die Gründe dafür kann nur spekuliert werden).

Ich muss es noch mal ein bischen "fetter" schreiben, weil immer noch Anfragen mit unterdrückter Emailadresse eintreffen, auf die ich nicht antworten kann:

Wenn Sie eine Antwort auf Ihre Fragen von mir möchten:

machen Sie bitte Ihre Email-Adresse kenntlich.

 

Ich "begutachte" allerdings keine Ebay laufenden Angebote auf Originalität.
Das können Sie, wenn Sie möchten ab $15.00 bei "MyPoupette.com" in Auftrag geben.

 

.

Zuletzt noch in eigener Sache:

Ich erhalte immer wieder Anfragen, deren Beantwortung sich von selbst erledigen würde, würden die Schreiber meine Ratgeber lesen.
Deshalb habe ich mir die Mühe mit diesen Ratgeber gemacht: damit jeder selbst nachlesen kann und ich nicht jedem einzelnen alles "vorbeten" muss.
Daher kann ich auf solche Anfragen leider nicht antworten.
Wer zu bequem zum Lesen ist oder weiterreichende Beratung braucht, wende sich bitte an den Rechtsanwalt seines Vertrauens oder an Plattformen wie frag-einen-anwalt.de, wo man gegen einen geringen Obulus eine Vorab Auskunft eines Rechtsanwaltes erhält.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden