Lots & Sammlungen von Edelsteinen finden

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Lots & Sammlungen von Edelsteinen finden

Die Faszination von Edelsteinen in Lots und Sammlungen

Edelsteine faszinieren die Menschheit aufgrund ihrer Schönheit, Sorten- und Farbenvielfalt seit vielen tausend Jahren. Ursprünglich als Minerale, Glasschmelzen oder Gesteine von Mutter Natur geschaffen, werden Sie durch Kreativität und aufwendige Schliffe von Menschenhand zu individuellen Unikaten. Viele Lots und Sammlungen mit solchen wertbeständigen Edelsteinen begleiten ihren Besitzer ein Leben lang und werden traditionell an die Nachkommen in der Familie weitergegeben oder vererbt.

Die Bedeutung von Lots und Sammlungen bei Edelsteinen

Der Begriff Lots und Sammlungen wird im Edelsteingroßhandel verwendet. Als Lots oder Sammlungen bezeichnet man bei Edelsteinen eine größere Menge von diesen, die für den Verkauf als eine Einheit zusammengestellt werden. Häufig werden mehrere Edelsteine einer identischen Sorte mit nahezu gleicher Qualität ausgewählt. Ebenso existieren aber auch Sammlungen aus gemischten Edelsteinen. Als Edelsteinliebhaber und Sammler wird Ihnen eine große Auswahl an Lots und Sammlungen qualitativ hochwertiger Edelsteine, von Achat bis Zirkon, angeboten. 

Die Qualität von Edelsteinen in Lots und Sammlungen

Es gibt festgelegte Richtlinien zur Qualität der unterschiedlichen Mineralien. Diese Kriterien müssen zwingend erfüllt sein, damit ein Stein als Edelstein klassifiziert werden kann. Hierzu gehört zum einen die Seltenheit des jeweiligen Edelsteines, zum anderen seine Härte, die Auskunft darüber gibt, wie widerstands- und rissfähig er ist. Die sogenannte Härteskala nach Mohs dient hierbei als Richtlinie zur Bestimmung der Härte eines Edelsteines. Eine Härteeinstufung von 10 sagt aus, dass es sich um das härteste Mineral handelt. Eine Härteeinstufung von 1 bedeutet, dass es das brüchigste Mineral darstellt. Des Weiteren sind die Reinheit, die Lichtdurchlässigkeit sowie die Farbbrillanz des Steines ausschlaggebend für seinen Wert. Dies ist unabhängig davon, ob der Edelstein zur Fassung in einem Schmuckstück oder als Bestandteil eines Lots oder Sammlung verwendet wird. Als Edelsteinkunde oder Gemmologie wird die Lehre über die Edelsteine genannt.

Die Verwendung der funkelnden Naturschätze

Meist werden Edelsteine als Lots und Sammlungen ver- oder gekauft. Edelsteine, die auch als Schmucksteine bezeichnet werden, nutzt man für die Fertigung von Schmuckstücken in Form von Ketten, Armbändern, Ringen und Ohrringen. Viele Edel- oder Schmucksteine finden in der Esoterik als Heilsteine Verwendung oder werden in Amuletten zum Schutz vor schlechten Einflüssen getragen. Für viele Menschen hat das Sammeln seltener und kostbarer Mineralien eine ungeheure Faszination. Sie sammeln die unterschiedlichsten Edelsteine – die meist unbehandelt und ungeschliffen sind – mit Leidenschaft und dokumentieren Lots und Sammlungen detailliert. Im Laufe des Lebens tragen sie so oft eine beachtliche und wertvolle Edelsteinsammlung zusammen.

Neben Gold, Immobilien und Antiquitäten gelten zum Beispiel Diamanten, Brillanten oder Farbedelsteine als attraktive Sach- oder Wertanlage. Hier entscheidet die Herkunft, die Reinheit und Güte der Edelsteine über deren Wertigkeit. Diese Art der Kapitalanlage ist bei vergleichbarem Wert aufgrund des geringen Volumens gegenüber Gold sehr interessant. Ein exklusiver Edelstein, der ein Gewicht von fünf Karat aufweist, wiegt ungefähr ein Gramm, was in etwa einem Goldbarren mit einem Gewicht von einem Kilogramm entspricht. Dieser Gewichtsvorteil sowie die Flexibilität im Gegensatz zu einer Immobilie machen Edelsteine bei Anlegern besonders beliebt.

Lots und Sammlungen der wichtigsten Edelsteine

Zu den wichtigsten als Lots und Sammlungen angebotenen Edelsteinen zählen Diamant, Rubin, Saphir, Smaragd, Spinell, Aquamarin, Opal, Topas, Turmalin und Tansanit. Sie alle unterscheiden sich in Farbe, Mineralgruppe und Härte. Jeder Edelstein hat einen ganz besonderen Einfluss auf die Person, die ihn trägt. Edelsteine werden in den unterschiedlichsten Ländern auf der ganzen Welt gefunden und auf dem Edelsteinmarkt angeboten. Mit einem fundierten Wissen über Edelsteine, können Sie Ihre Lieblingsstücke erwerben und damit eine eigene Sammlung aufbauen.

Der wertvolle Diamant und der feuerrote Rubin

Der Diamant ist der wertvollste und beliebteste unter den Edelsteinen. Er weist auf der Härteskala nach Mohs den höchsten Wert auf und gehört zur Mineralgruppe der Elemente. Aus diesem Grund gibt es keinen härteren Stein als den Diamanten. Sein intensives Funkeln ist nicht zu übertreffen und es gibt ihn in vielen Farben wie zum Beispiel Weiß, Champagner, Gelb, Grau und Grün. Der Diamant gilt als der Stein der Liebe sowie der Unvergänglichkeit und wird daher bevorzugt in Verlobungs- oder Eheringen verarbeitet. Das größte Vorkommen von Diamanten existiert in Australien, Russland, Südafrika und Namibia. Als Investment oder für Sammler bieten sich ungeschliffene Rohdiamanten in Lots und Sammlungen an, die zum Nachweis ihrer Reinheit und Wertigkeit über ein Zertifikat verfügen.

Der Rubin zählt aufgrund seiner leuchtend roten Farbe, seiner Härte von 9 nach Mohs, seiner wundervollen Lichtbrechung und nicht zuletzt wegen seiner Seltenheit ebenfalls zu den begehrtesten Edelsteinen der Welt. Er gehört der Mineralgruppe der Oxide und Hydroxide an. Man sagt ihm seit Menschengedenken nach, dass er die Kraft der Liebe und des Lebens verkörpert. Er kommt in Thailand, Tansania, Sri Lanka, Brasilien und auch Madagaskar vor.

Der blaue Saphir und der grüne Smaragd

Der Saphir ist Blau mit verschiedenen Tönungen, manchmal auch Violett, Grün, Gelb, Orange, Rosa, Schwarz oder farblos. Er weist eine Härte von 9 nach Mohs auf und gehört zur Mineralgruppe der Oxide und Hydroxide. Am wertvollsten sind jedoch Lots und Sammlungen, die Saphire mit dem wunderbar leuchtenden Blau einer Kornblume enthalten. Der Handel bietet aber auch sehr exklusive, andersfarbige Saphire an. Blau ist die Farbe der Treue und dem himmelblauen Saphir wird nachgesagt, er bringe Ruhe, Reinheit und Frieden. Saphire kommen vor allem in Thailand, aber auch in Afrika, Kambodscha, Vietnam, Brasilien, Oberbirma, USA, Myanmar oder Rhodesien vor.

Der Smaragd ist viel seltener als der Diamant, was ihn in Topqualität noch wertvoller werden lässt. Die intensive tiefgrüne Farbe des Smaragds wird als Smaragdgrün bezeichnet. Er gehört zur Mineralgruppe der Silicate und zeigt auf der Härteskala nach Mohs eine 9 an. Der Smaragd soll Liebe, Partnerschaft und Freundschaft fördern sowie seinen Träger geistig jung halten. Smaragdvorkommen gibt es im Uralgebirge in Russland, in Pakistan, Zimbabwe, Brasilien und vor allem in Kolumbien. In Europa findet man den Smaragd im Habachtal in Österreich, in Italien und in Norwegen.

Spinell und Aquamarin bereichern Ihre Sammlung

Der rote Spinell ist ein sehr beliebter Schmuckstein und der Mineralgruppe Oxide und Hydroxide zugehörig. Unter Spinell versteht man jedoch in der Mineralogie eine große Gruppe ähnlicher Mineralien. Dazu zählt Rubicell (gelbliche, orange und bräunliche Varietät), Balas-Spinell (blass-rote Varietät), Pleonast (dunkelgrüner bis schwarzer Spinell), Hercynit (dunkelgrüner bis schwarzer Spinell), Gahnit (bläulicher, violetter oder dunkelgrüner Spinell), Gahnospinell (blauer bis dunkelblauer Spinell), Picotit (bräunlicher, dunkelgrüner oder schwärzlicher Spinell), die allesamt Edelsteinqualität besitzen. In den besonders intensiven Farben Rot und Blau kommt der Spinell eher selten vor. Man sagt, dass der Spinell beim Fasten helfen soll und dass er Dynamik und Selbstvertrauen fördert sowie gegen Stress und Angst wirkt. Man findet ihn in Australien, Brasilien und Madagaskar.

Die betörende Farbvielfalt des blauen Aquamarins bietet dem Betrachter der Lots und Sammlungen vom strahlenden Himmelblau bis hin zum tiefen Dunkelblau des Meeres. Er gehört in die Mineralgruppe der Silicate und hat eine Härte von 8 nach Mohs. Der Aquamarin soll nach alten Erzählungen Glück in der Ehe bringen und seinen Träger froh und reich machen. Er schütze vor Unglück auf Seereisen. Man findet blassblaue, blaue, blaugrüne oder türkisblaue Aquamarine in den USA sowie in Brasilien, Madagaskar, Nigeria und Russland.

Der Opal in Regenbogenfarben und der vielseitige Topas

Der Opal fasziniert durch ein beeindruckendes und geheimnisvolles Farbenspiel. Er zeigt die Farben des Regenbogens, das sogenannte Opalisieren, oder ist durchsichtig, Weiß, Blau oder Schwarz. Die Härte nach Mohs liegt zwischen 5,5 und 6,5 und er gehört in die Mineralgruppe Oxide und Hydroxide. Von jeher gilt der Opal als Stein für unverfälschte Liebe. Man sagt, dass der Opal gegen Depressionen und Hemmungen helfen soll. Er steht für Kreativität, Lebenslust, Freude und Gelassenheit. Opale kommen hauptsächlich in Australien vor. Der Wert eines Opals richtet sich nach der Häufigkeit, der im Stein zu findenden Farben. Rot ist hier die seltenste und teuerste Farbe und macht Lots und Sammlungen besonders wertvoll. Ist Rot beim Durchblick zu erkennen, sind meist auch alle anderen Farben im Stein zu finden.

Der Topas ist ein in seiner Farbgebung sehr vielseitiger Stein. Die Farbvielfalt reicht von farblos bis Gelbbraun, Rot, Blau oder Violett. In seiner Zuordnung gehört er in der Mineralgruppe Silicate bei einer Härte nach Mohs von 8. Er soll Frauen fröhlich und fruchtbar, Männer intelligent und schön machen. Er vertreibt Zorn, Albträume und Traurigkeit und warnt seinen Träger vor Giften. Vorkommen von Topas findet man in Russland, Brasilien und Madagaskar. Weitere wichtige Fundorte liegen in der Tschechoslowakei, Norwegen, Schweden, Japan, Mexiko, Sri Lanka, Birma, Pakistan und in den USA.

Lots und Sammlungen mit Turmalin und Tansanits

Der Turmalin ist an Farbigkeit kaum zu übertreffen. Seine fast 50 Farbnuancen reichen von farblos über Gelb, Rosa, Rot, Braun, Grün, Blau, Violett, Schwarz bis hin zu mehrfarbig. Dreht man den Edelstein, so zeigt er seine vielfältigen schimmernden Facetten. Er gehört der Mineralgruppe der Silicate an und wird auf der Härteskala nach Mohs mit 7 eingestuft. Dem Turmalin wird nachgesagt, dass er seinem Träger Gesundheit, Freundschaft, Liebe und Selbstvertrauen schenkt. Fast überall auf der Welt wird der Turmalin gefunden. Die ältesten bekannten Fundorte liegen in Asien. Die bedeutendsten Vorkommen sind in Brasilien, Sri Lanka, Pakistan, Afghanistan, Afrika und in den USA.

Der Tansanit besticht beim Betrachten der Lots und Sammlungen durch ein einzigartiges tiefes Blau, das mit einem Hauch von Violett oder Purpur einhergeht. Er wird in die Mineralgruppe der Silicate eingeordnet und weist eine Härte nach Mohs von 7 auf. Der Tansanit ist noch nicht so lange bekannt, denn erst vor knapp 30 Jahren wurden die ersten Tansanite entdeckt und als Jahrhundertfund in das Reich der Edelsteine aufgenommen. Diesem faszinierenden Edelstein wird helfende Wirkung nachgesagt, wenn Krisen zu bewältigen sind und neues Vertrauen geschöpft werden muss. Er soll seinem Träger ein treuer Begleiter auf der Suche nach sich selbst und dem Sinn des Lebens sein. Der Tansanit ist deshalb so exklusiv, weil er ausschließlich in den Miralani Hills bei Arusha in Tansania in Ostafrika vorkommt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden