Koifutter Ratgeber

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
.
Laut Artendefinition ist der Koi ein Allesfresser, aber dies bedeutet nicht, dass er auch alles fressen sollte.
Koi haben kein Sättigungsgefühl und deshalb ist es Aufgabe des Züchters/Halters für die richtige Menge zu sorgen. Und für das richtige Futter.
Im Folgenden hat das Team von Teichdiscount wichtige Einführungstipps rund um das Thema Koifutter aufgelistet
 
 
Bildunterschrift hinzufügen
Link zu einer eBay-Seite
 
 



 



## Muss Koifutter aus Japan kommen? ##

Wie zahlreiche Tests in der jüngeren Zeit gezeigt haben, kann Futter welches in der EU hergestellt wird, (speziell deutsches Koifutter) mit der japanischen Konkurrenz nicht nur mithalten, sondern diese führen oft im direkten Preis-Leistungs-Verhältnis.
Anscheinend ist es von Vorteil, wenn deutsche Lebensmittelstandards auf original japanische Rezepte treffen.
Auch der Preis fällt tiefer aus, wenn die Zutaten gebündelt in Deutschland ankommen, oder vor Ort angebaut/gezüchtet werden, und nicht jede einzelne Futterpackung importiert werden muss.
 


## Sink- oder Schwimmfutter? ##

Schwimmfutter bleibt, wie es der Name vermuten lässt, an der Oberfläche. Dies hat den Vorteil, dass man die Tiere beim Fressen beobachten kann, und sich so von der Gesundheit der Koi überzeugen kann. Und schließlich züchtet man die Tiere ja auch für das eigene Auge.
Futter, welches auf den Grund des Teiches sinkt, entspricht dagegen dem natürlichen Fressverhalten der Koi etwas mehr. Hat Ihr Teich eine Flachwasserzone so sind die Vorteile von beiden Fütterungsarten einfach in Sinkfutter zu vereinen.
Die meisten Züchter mischen beide Futterarten, bzw. wechseln diese ab.

Wichtig ist: nur so viel  füttern wie in ein bis fünf Minuten aufgegessen wird.
Sollte nach (den in mancher Literatur zu findenden) zehn Minuten noch immer Futter zu finden sein, füttern Sie eindeutig zu viel!
 


## Spezialfutter ##

Um dies gleich vorweg zu nehmen: Ja es gibt auch einige Scharlatane auf diesem Gebiet. Vor allem von irgendwelchen Wundermitteln in Pulverform und sonstigem Hokuspokus ist abzuraten.
Nicht desto trotz hat Spezialfutter nicht nur seinen berechtigten Platz im Futterregal, nein, es ist tatsächlich wichtig, dass man seine Koi im Auge hat, und ihnen genau das Futter zu Verfügung stellt, welches sie gerade benötigen.

Hier ist nicht nur die Jahreszeit zu beachten:
Herbst & Winterfutter:  Da die Koi im Winter durch die Kälte träger werden und sich ihr Stoffwechsel und ihre Verdauung verlangsamen
         Frühling und Sommer: Die Koi benötigen ein protein-, fett- und kohlenhydratreiches Koifutter.

Auch der aktuelle Lebensabschnitt (z.B. Wachstumsfutter, bzw. die Größe der Körnung)  und Faktoren wie die Lage des Teiches und die Zusammensetzung des Fischbestandes sind von Bedeutung, genauso wie die Struktur des Teiches (Flachwasserzonen, Bodenabläufe, etc).

Da hierbei wenige generelle Aussagen getroffen werden ist es Ratsam die Beratung vom Fachmann einzuholen. Gerne berät Sie auch das Team von teichdiscount per mail oder am Telefon.

Ein letzter Hinweis: Kaufen Sie Futter nach Kilogramm und nicht nach Volumen.
Schüttmengen variieren immer und mit etwas schütteln kann jeder Depp hier nachhelfen. Halten Sie Abstand von Anbietern, welche ihre Artikel in Litern o.ä. angeben. Das kann bereits ein deutlicher Hinweis auf Betrug bzw. Abzockerei sein.
 

 

## Warum Inazuma Koifutter? ##

Inazuma ist eigentlich für seine Trommelfilter (Koi Teichfilter) bekannt.
Die schwäbische Firma – und das muss man so zugeben – setzte in den letzten Jahren Standards in Sachen Qualität und Wartungsfreiheit und verdrängt langsam aber sicher die Konkurrenz.
Mit anderen Worten: Inazuma hat einen Ruf zu verlieren.
Allein deshalb konnte man gespannt sein, was die Firma auf den Markt wirft. Es wurde eine ganze Familie von Premium Koifutter.  Nicht das billigste aber preiswerter als die direkte Konkurrenz in der Kategorie Premium Qualität.


## Seidenraupenpuppen und andere "Leckerli" ##


Benutzen Sie Seidenraupen und andere „Leckerli“ nicht als Grundfutter – nur von Zeit zu Zeit unter das Futter mischen oder als kleine Zwischenmalzeit.
Wie gesagt, Koi haben kein eigenes Sättigungsgefühl. Sie mit Puppen, Garnelen , Wasserflöhen oder Mückenlarven, welche die Koi in der Natur lange suchen müssen, zu überfüttern ist im heimischen Teich viel zu einfach und entspricht entgegen dem ersten Eindruck in keinster Weise den natürlichen Lebensbedingungen.
Achten Sie bei Seidenraupenpuppen auf die Qualität.
Leider sind, aufgrund der steigenden Nachfrage, einige Erzeuger dazu übergegangen einfach alles was bei der Seidenproduktion anfällt mit in die Tüte zu kippen. 
Erste Anzeichen auf gute Qualität können Sie mit bloßem Auge erkennen:
Die Puppen sind intakt (maximal 1% – 5% Bruchware) und es befindet sich kein sonstiger „Heckselkram“ im Beutel. 
Ehrliche Hersteller machen die Verpackungen daher durchsichtig / bauen große Sichtfenster ein, damit Sie sich davon überzeugen können, dass hier nicht irgendetwas zusammen gekippt wurde sondern Ihnen vorsortierte Seidenraupen präsentiert werden.

Wir hoffen Ihnen mit diesem kleinen Überblick geholfen zu haben. Gerne beraten wir Sie persönlich.
Ihr Team vom Teichdiscount.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden