Kleidung - wo und wie einstellen ????

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Da ich laufend in der Kategorie Bekleidung stöbere, erlebe ich es immer wieder: ich suche z.B. Sweatshirts für meine Kids und in der Suchliste landen Tshirts, Polohemden etc. Und das liegt nicht daran, dass ich etwa falsche Suchkriterien eingegeben hätte, sondern dass einige Leute anscheinend nicht wissen, wie sich die Kleidungsstücke genau nennen, die sie da verkaufen wollen. Das macht die Suchen endlos lang und nervig, und so macht ebay wirklich keinen Spaß. Es dürfte auch mit der Grund sein, warum viele Kleidungsstücke keine Käufer finden, denn nicht jeder hat soviel Zeit wie ich ...

Hier also ein paar Tipps zum Einstellen von Kleidung:

 

Oberteile:

Tshirts               sind dünne, kürzärmelige Oberteile mit rundem oder V-Ausschnitt, vorne geschlossen, von der Grundform her wie ein T

Langarmshirts   sind Tshirts mit langen Ärmeln, also ebenfalls dünn und vorne geschlossen (auch Longshirts genannt)

Tops                 sind dünne Oberteile ohne Ärmel  (hier gibt's verschiedene Schnitte und Unterkategorien)

Sweatshirts       sind dickere Langarmshirts, meist innen etwas angerauht (also für kältere Zeiten)

Polohemden      sind kurz- oder auch langärmlig, haben oben aber einen Kragen und meist auch eine kurze Knopfleiste und sind in der Regel aus oder mit Feinstrick

Hemden            sind kurz- oder langärmelig, mit Kragen und vorne komplett durchgeknöpft (auch Shirts genannt) - die mänliche Variante

Flanellhemden   sind langärmelige Hemden aus wärmerem (meist auch dickerem) Stoff - auch bekannt als "Holzfällerhemden"

Blusen              sind die weibliche Variante von Hemden (Shirts)

Longblusen       sind die lange Variante von Blusen, die auf jeden Fall mindestens runter bis über die Hüften reichen

Pullover            sind wie Sweats überwiegend für die kalte Zeit, aber gestrickt

Kurzpullis         sind Pullover (also bevorzugt Strick), die oberhalb der Taille enden (z.B. für den bauchfreien Look)

Longpullis         sind Pullover (bevorzugt Strick), die auf jeden Fall bis über die Hüften reichen. Noch längere Varianten nennt man dann "Strickkleid"

Strickjacken      sind wie Pullis, aber vorne durchgehend geknöpft oder mit Reißverschluß zu öffnen

Pullunder         sind wie Pullover aber ohne Ärmel (also gestrickte, geschlossene Westen)  

Westen            sind ärmelllose Überwürfe, die vorne offen sind (oder mit Knopfleiste)

 

Hosen:

Shorts             sind kurze Hosen, deren Beine auf jeden Fall oberhalb des Knies enden (also kürzer als Bermudas)

Bermudas       sind längere Shorts, die fast bis zum Knie gehen oder auch das Knie noch soeben bedecken (also länger als Shorts)

Caprihosen     sind die weibliche Variante von Bermudas, nach unten hin enger geschnitten und sie bedecken in der Regel das Knie

Skater            sind Hosen, deren Beine bis ca. zur Wade gehen, meist unten etwas weiter

Jeans              sind wirklich nur Jeans, also aus Jeansstoff (gibt's in dick oder dünn) und robust und keine einfachen Baumwollhosen ...

Worker- oder Cargohosen    sind die Hosen mit den vielen Taschen (auch auf den Beinen, nicht die übliche 5-Pocket-Variante)

 

Ein absolutes Muß ist ein Bild zur Auktion, denn wer kauft schon gerne die Katze im Sack ? Spätestens seit ebays kostenloser Volksauktion (für Privatverkäufer), die ein Galeriebild mit einschließt, sollte man darauf nicht verzichten. Die Angebote im Bereich Bekleidung sind ohnehin so unzählig, daß man schon in der Suchliste sehen möchte, wie der Artikel aussieht. Kaum jemand macht sich die Mühe und klickt rein um ein Bild zu sehen. Und wenn noch nichtmal dort eins zu finden ist, wird die Auktion sehr wahrscheinlich ohne Gebote ablaufen.

Jedes Kleidungsstück fällt anders aus und auch die Größen sind leider nicht identisch. Da zumindest von privat kein Umtauschrecht besteht, sollte man den Artikel also so genau wie möglich beschreiben. Dazu gehören auch Maßangaben (nicht nur die Größe) wie Breite (z.B. bei Oberteilen auch die einfache Breite unter den Armen), Länge, Bundweite (bei Hosen) etc., und zwar in cm und nicht einfach nur die Bezeichnung "lang" ... Besonders wichtig bei der heutigen Hosenmode:  die Leibhöhe, also ob die Hose normal sitzt (das ist heute auf Nabelhöhe) oder hüftig (tief) oder hoch (auf Taillenhöhe). Ohne diese Angabe nützt einem auch die Angabe der Bundweite nichts, denn Taillen- und Hüftumfang können schon locker mal 20 cm variieren - innerhalb der selben Kleidungsgröße!

Natürlich sollten auch Angaben zur Farbe gemacht werden, die ja leider in den Fotos nicht immer richtig angezeigt wird. Fällt diese in Natura anders aus als auf dem Bild, sollte man dies ebenfalls unbedingt dazu schreiben!

Angaben zum Material sind ebenfalls angebracht. Es gibt inzwischen viele Allergiker sowie Käufer, die sich vielleicht ärgern, wenn sie ein Tshirt für die heißen Tage erstanden haben, in dem sie dann leider maßlos schwitzen und dabei stinken, weil etliche Polyester dafür ihr Leben lassen mussten ;)

Vielleicht wird der eine oder andere ja diesen Rat beherzigen ? Ich gebe die Hoffnung noch nicht auf ...

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden