Kabelbinder & Kabelmanager – So bringen Sie System ins Kabelchaos

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kabelbinder & Kabelmanager – So bringen Sie System ins Kabelchaos

Die Anzahl an elektrischen Geräten, die in deutschen Haushalten zu finden sind, steigt von Jahr zu Jahr. Dabei sind nicht nur immer mehr Haushalte mit einem PC oder Notebook ausgestattet, auch Kleingeräte wie Toaster, Radios oder Kaffeemaschinen erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit. Gerade in kleinen Wohnungen, wo die Geräte dicht beieinanderstehen, kann es dabei jedoch schnell zu einem Kabelsalat kommen, da all diese Geräte meist mit einem Stromstecker und dem dazugehörigen Netzkabel ausgestattet sind. So ein Kabelsalat ist nicht nur optisch unansehnlich, er kann unter Umständen auch gefährlich sein. Dann etwa, wenn das Stromkabel in der Küche zur Stolperfalle wird oder wenn Sie während des Kleinschneidens von Obst und Gemüse versehentlich das herumliegende Kabel eines Küchengerätes beschädigen. Auch an anderen Stellen Ihres Haushaltes möchten Sie die Netzkabel Ihrer Geräte vielleicht korrekt und optisch unauffällig verlegen. Eine besonders effektive Methode, Kabel richtig und platzsparend zu verlegen, sind sogenannte Kabelbinder und Kabelmanager. Mit diesen kleinen Helfern können Sie nicht nur mehrere, einzelne Kabel zu einem Kabelstrang zusammenfügen, Sie können die Kabel auch thematisch passend sortieren und anschließend mit dem Kabelbinder zusammenfassen.

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was man unter dem Wort „Kabelbinder“ überhaupt versteht und erfahren, welche verschiedenen Ausführungen des Kabelbinders auf eBay erhältlich sind. Zusätzlich erhalten Sie Tipps und Tricks, welche Aufgaben ein Kabelbinder und Kabelmanager sonst noch übernehmen kann.

Was ist überhaupt ein Kabelbinder und wo kann ich ihn einsetzen?

Der Kabelbinder wird auch als Kabelband oder als Kabelrapp bezeichnet. Ursprünglich wurde der Kabelbinder entwickelt, um verschiedene Kabel zu Kabelbäumen zu vereinen oder die Kabel an bestimmten Gegenständen zu montieren. Heutzutage kommen Kabelbinder in vielen verschiedenen Einsatzbereichen zur Anwendung.

In vergangenen Zeiten wurde der Kabelbinder meist aus PVC gefertigt, was ein besonders preiswertes und dennoch robustes Material ist. Die heutigen Kabelbinder bestehen meist aus Polyamid 6.6. Das Material verfügt über eine hohe Festigkeit, eine enorme Steifigkeit und bietet zudem eine hohe Formbeständigkeit. Durch die hohe Abriebfestigkeit und die Beständigkeit gegen Alkalien, Öle und Lösungsmittel ist das Polyamid 6.6 ein rundum widerstandsfähiges Material.

Die Einsatzbereiche des Kabelbinders

Im Haushalt kommt der Kabelbinder häufig im Keller oder auf dem Dachboden zum Einsatz, wo es darum geht, mehrere Kabel zusammenzufassen, um daraus einen dicken Kabelstrang zu fertigen. Allerdings wird der Kabelbinder mehr und mehr auch in anderen Bereichen des Haushalts eingesetzt. So können Sie mit einem Kabelbinder beispielsweise das Stromkabel eines Toasters oder einer Mikrowelle am Gerät fixieren, damit das Kabel nicht mehr im Weg liegt.

Natürlich können Sie den Kabelbinder auch im Garten verwenden. Beispielsweise dann, wenn Sie Ihre Pflanzen für ein sicheres Wachstum fixieren möchten.

Besonders beliebt ist die Verwendung des Kabelbinders jedoch auch beim Zusammenbau von Desktop-PCs. Da im Inneren dieser Geräte viele Hardwarekomponenten eingesetzt werden, kommt eine Vielzahl an Kabeln zusammen, die im PC-Gehäuse verlegt werden müssen. Durch den Einsatz eines Kabelbinders können Sie zusammengehörende Kabel vereinen und so Ordnung in das PC-Gehäuse bringen. Natürlich können Sie auch alle im Inneren des Gehäuses verlaufenden Kabel zu einem einzigen Kabelstrang vereinen.

Wozu benötige ich einen Kabelmanager und worauf sollte ich beim Kauf achten?

Der Kabelmanager bietet Ihnen die Möglichkeit, einzelne Kabel parallel zu verlegen. Während Sie die Kabel mit einem Kabelbinder nur grob fixieren können, können Sie die Kabel mit der Verwendung eines Kabelmanagers in Reihe und Glied führen. Achten Sie beim Kauf eines Kabelmanagers jedoch unbedingt auf die Anzahl der Kanäle. Diese gibt an, wie viele Öffnungen der Kabelmanager für die Kabelführung bereithält. Zudem finden Sie in der Produktbeschreibung eine Angabe über den Durchmesser der Kanäle. Stellen Sie sicher, dass dieser für die von Ihnen zu verlegenden Kabel ausreicht.

Der Kabelmanager ist vor allem für die Montage an Wänden, Fußleisten oder Möbelstücken gedacht. Die Montage erfolgt dabei entweder mit Schrauben, mit denen der Kabelmanager fest mit einem Tisch oder einer Wand verschraubt wird, oder über eine Klebefläche, die sich auf der Rückseite des Kabelmanagers befindet.

Möchten Sie den Kabelmanager besonders sicher montieren, so sollten Sie sich für die verschraubte Variante entscheiden. Möchten Sie den Kabelmanager jedoch an einem Gegenstand wie einem PC-Gehäuse oder einer Lampe montieren, um die Kabel der jeweiligen Geräte zu führen, sollten Sie eher zu einem Kabelmanager greifen, der per Klebfläche befestigt wird. So haben Sie die Möglichkeit, den Kabelmanager rückstandslos zu entfernen, wenn Sie diesen nicht mehr benötigen. Zudem ist die Montage eines Kabelmanagers mit Klebefläche besonders einfach und schnell auszuführen.

Diese Ausführungen des Kabelbinders sind auf eBay erhältlich

Im Folgenden lesen Sie, für welche Bauform des Kabelbinders Sie sich entscheiden können und welche Bauform Ihnen dabei welche Vorteile zu bieten hat.

Der Klassiker – Einwegkabelbinder

Beim Einwegkabelbinder handelt es sich um den Klassiker unter den Kabelbindern. Der Einwegkabelbinder ist mit einer kleinen Verzahnung ausgestattet, die verhindert, dass das lose Ende sich nach dem Einstecken in die Öse des Kabelbinders lösen kann. Haben Sie den Einwegkabelbinder also einmal verschlossen, kann dieser nur noch geöffnet werden, indem Sie den Kabelbinder zerschneiden. Einige Kabelbinder sind jedoch mit einer Sperrzunge aus Kunststoff ausgestattet, die Sie mithilfe einer Nadel öffnen können.

Da Einwegkabelbinder besonders günstig zu haben sind, kommt diese Bauform häufig im Haushalt und beim Zusammenbau von Computern zum Einsatz. Zwar können Sie den Einwegkabelbinder meist nur einmal verwenden, dafür sorgt dieser für einen sicheren und festen Halt.

Für besonders schwere Lasten – der Kabelbinder mit Edelstahlzunge

Wenn es darum geht, besonders große und schwere Gegenstände zu fixieren oder eine große Anzahl an Kabel miteinander zu verbinden, benötigen Sie einen entsprechend widerstandsfähigen Kabelbinder. Hier sollten Sie zu einem Kabelbinder mit Edelstahlzunge greifen. Dieser verfügt über eine kleine, in den Kopf eingearbeitete, Metallzunge, die den Kabelbinder durch das Einschneiden der Zunge in den Kabelbinderkörper verschließt. Durch ihre erhöhte Zugkraft kommen Kabelbinder mit Edelstahlzunge häufig im Außenbereich oder beim Heimwerken zum Einsatz.

Für mehr Platz – der Doppelkopfkabelbinder

Falls Sie zwei separate Kabelstränge erstellen möchten oder wenn Sie einen Kabelbinder suchen, der für eine hohe Übersicht sorgt, können Sie sich für einen Doppelkopfkabelbinder entscheiden. Dieser verfügt im Kopf über zwei Öffnungen, durch die Sie das Band des Kabelbinders gleich zweimal ziehen können. Durch die entstehende Schleife haben Sie die Möglichkeit, zwei separate Kabelstränge zu schaffen. Besonders praktisch erweist sich der Doppelkopfkabelbinder beispielsweise im Garten. So können Sie die eine Schlaufe nutzen, um den Kabelbinder an einem Baum oder Stock zu befestigen, während Sie eine Pflanze in die zweite Schlaufe führen, um dieser zu einem sicheren Wachstum zu verhelfen. Auch im TV-Bereich kann der Doppelkopfkabelbinder wertvolle Dienste leisten. Nutzen Sie doch einfach die erste Schlaufe, um alle Stromkabel ordentlich zu verlegen und führen Sie weitere Kabel wie Video-, Antennen- oder Audiokabel durch die zweite Schlaufe. So wissen Sie stets, wo Sie nachsehen müssen, wenn Sie auf der Suche nach einem bestimmten Kabel sind.

Für hohe Temperaturen – der hitzebeständige Kabelbinder

Zwar ist Polyamid ein sehr robustes Material, wenn es um hohe Temperaturen geht, gelangt jedoch auch dieses Material schnell an seine Grenzen. Vor allem im KFZ-Bereich, wo es im Motorraum oft zu hohen Temperaturen kommt, fängt das Material an zu schmelzen. Möchten Sie jedoch im Inneren des Motorraums System ins Kabelchaos bringen, sollten Sie zu einem Kabelbinder mit eingearbeitetem Phosphor greifen. Dieser Zusatz macht den Kabelbinder beständig bis zu Temperaturen von 145 Grad.

Für den flexiblen Einsatz – der Mehrwegkabelbinder

Zwar sorgen Einwegkabelbinder in der Regel für einen sicheren und stabilen Halt, es ist dennoch ärgerlich, dass sich diese Kabelbinder meist nur ein einziges Mal verwenden lassen. Zum einen können Sie den Kabelbinder ohne Zerstörung nicht mehr entfernen, wenn Sie ihn einmal falsch montiert haben, zum anderen können Sie ihn nicht wiederverwenden. Sollten Sie jedoch Wert auf genau diese Eigenschaften legen, so sollten Sie sich für einen Mehrwegkabelbinder entscheiden. Diese Bauform verfügt über eine kleine Entriegelung, mit deren Hilfe Sie den Kabelbinder wieder öffnen können. Dies ist nicht nur praktisch, wenn Sie den Mehrwegkabelbinder falsch montiert haben, sondern auch dann, wenn Sie den Kabelbinder häufig an unterschiedlichen Orten verwenden möchten. Beachten Sie jedoch, dass Mehrwegkabelbinder über eine geringe Zugkraft als Einwegkabelbinder verfügen. Für ganz schwere Lasten sollen Sie den Mehrwegkabelbinder also nicht verwenden.

Aus welchem Material sollte der Kabelbinder bestehen?

Wie bereits erwähnt, bestehen herkömmliche Kabelbinder aus Polyamid 6.6. Sind Sie auf der Suche nach einem besonders widerstandsfähigen und belastbaren Kabelbinder, so können Sie auch eine Ausführung aus Metall oder Edelstahl erwerben. Diese hält sehr hohen Belastungen stand und ist zudem beständig gegen UV-Licht und Korrosion. Damit ist der Kabelbinder aus Edelstahl vor allem für den Außeneinsatz bestens geeignet.

Legen Sie hingegen Wert auf eine hohe Flexibilität des Kabelbinders, so sollten Sie zu einer Polyurethan-Ausführung greifen. Dieses Material ist hochelastisch und ermöglicht Ihnen eine sehr flexible Verlegung des Kabelbinders. Durch seine weiche Oberfläche ist der Kabelbinder aus Polyurethan eine gute Wahl, wenn Sie Ihre Pflanzen befestigen möchten.

Egal ob Sie sich für einen Kabelbinder oder Kabelmanager entscheiden, beide Helferlein bringen schnell System in das Kabelchaos. Sie können Kabelbinder und Kabelmanager nicht nur im Haushalt, sondern auch im Kfz-Bereich und Ihrem Garten verwenden. Durch die einfache Anwendung können Sie dem Kabel-Wirrwarr mit nur wenigen Handgriffen Herr werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden