Informationen zu Zeno Watch Basel

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Die Geschichte der ZENO Uhrenfabrikation beginnt 1868 in einem idyllischen
Bauernhaus bei La Chaux-de-Fonds, in dem sich Jules Godat ein bescheidenes Atelier
eingerichtet hatte. Wie viele Uhrmacher zu seiner Zeit, arbeitete er in den kalten Wintermonaten als Saisonarbeiter. In besagtem Jahr machte er sich selbständig und fertigte in seinem kleinen Atelier grosse Taschenuhren für Eisenbahner.
Damit legte er den Grundstein für die heutige ZENO Uhrenfabrikation.

1900 wurde das Atelier erweitert und auch für den elektrischen Antrieb der Maschinen
eingerichtet. Im Jahr 1920 übernahm André-Charles Eigeldinger die Uhrenfabrikation Godat.
Eigeldinger spezialisierte sich auf die Fertigung von Beobachtungsuhren für militärische
Zwecke, Rechenschieber- und Taschenuhren.

Seit 1922 werden die Taschenuhren unter der Marke ZENO vertrieben.
Dieser Name geht auf die beiden griechischen Philosophen Zenon
zurück und bedeutet  Geschenk des Zeus" oder  göttliche Gabe".

Die Nachfrage nach Armbanduhren nahm stetig zu, weshalb man in den Zwischen-
Kriegsjahren die Produktion auf Armbanduhren umstellte. Die ersten ZENO Uhren fürs
Handgelenk waren aus Gold und vor allem für den Export bestimmt.
1937 - anlässlich des 15jährigen Markenjubiläums von ZENO - wurden die ersten Uhren
mit integrierter Stoppfunktion und Schalltelemeter hergestellt.
1949 nahm ZENO das erste Mal an der Schweizer Uhrenmesse in Basel teil.

In den folgenden Jahren entwickelten die Ingenieure von ZENO diverse Digitaluhren mit
“springenden Stunden”, Anhängeuhren für Krankenschwestern und “Knabenuhren”.

ZENO-WATCH konzentrierte sich auf die Private Label Produktion und verlegte die Produktion vorübergehend in die Ateliers Atteslander nach Biel, wo die ersten mechanischen
Fliegeruhren entwickelt wurden. 1966 übernahm Felix W. Huber die Leitung von
ZENO und verlegte die Uhrenmontage sowie die Serviceabteilung in die Rheinstadt
Basel. Seither bestimmt Felix W. Huber das Bild aller ZENO Uhren.

Zu den ersten Basler Kreationen gehörte die erste Vakuum Taucheruhr  Compressor".
Ein erster öffentlicher Durchbruch gelang in den 70er Jahren mit der Lancierung
der futuristischen Spaceman Kollektion sowie durch Übernahmen diverser Schweizer
Uhrenfabrikationen wie Josmar, Corona, Empire, LeClip, Helveco, Imhof...

Wie bei der Herstellung der ersten Uhren 1868 achtet ZENO-WATCH BASEL
auch heute noch darauf, qualitativ hochwertige Messinstrumente mit Charakter
und zeitloser Schönheit zu schaffen. Da es in Basel nicht einfach war genügend Fachkräfte
zu finden, wurde schon bald die Zusammenarbeit mit anderen Uhrenateliers gesucht.
ZENO Taschenuhren sowie die Bedruckung der Zifferblätter werden seit 1975 im sonnigen
Tessin gefertigt. Quarzuhren werden grösstenteils in Neuchâtel hergestellt.

     Als Spezialist für mechanische Fliegeruhren und übergrosse Armbanduhren hat sich ZWB in den letzten Jahren verstärkt mit ihren Wurzeln befasst, und erfolgreich diverse Uhren entwickelt, die an die historischen Anfänge der Uhrenfabrikation erinnern.
In den Basler Ateliers fertigen die Uhrmacher immer noch traditionell von Hand
- mit viel Geduld und Konzentration.

    
Mit der Neuauflage der ersten Fliegeruhren aus dem Jahre 1965 feiert ZENO-WATCH BASEL
die Renaissance eines wahrhaft grossen Klassikers. Die Armbanduhren der aktuellen Air Force
Kollektion knüpfen an das grosse Erbe des professionellen Fliegeruhrenbaus an.
Die mechanischen Zeitmessinstrumente richten sich an Liebhaber des zeitlosen Design
und eines transparenten Preis-Leistungs-Verhältnisses.

 ZENO-WATCH BASEL investiert nicht in Werbung, sondern in das Produkt.
Wenn Sie eine ZENO-Uhr am Handgelenk eines Stars sehen, dann weil er oder
sie unsere Uhren liebt, und nicht weil wir ihn dafür bezahlten.

Quelle Zeno
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden