Helfer in der Not – die Top 5 der Hilfsprogramme und Tools

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Der Umgang mit Desktop-PCs, Notebook oder Tablets ist für viele Menschen selbstverständlich. Egal, ob zu Hause oder im beruflichen Umfeld, Computer kommen häufig zum Einsatz, wenn es um die Datensicherung oder das Erstellen von Dokumenten geht. Natürlich sorgen die Geräte auch für Unterhaltung, beispielsweise beim Surfen im Internet oder bei der Wiedergabe von Videos.

Allerdings haben viele PCs die Eigenschaft, mit der Zeit immer langsamer zu werden. Das liegt nicht daran, dass die Hardware-Komponenten nicht mehr vernünftig arbeiten, sondern vor allem daran, dass das System mit der Zeit immer mehr Daten verarbeiten muss und daher mehr Zeit braucht, als wenn es frisch aufgesetzt wurde.

Falls Sie häufig im Internet unterwegs sind, können auch schädliche Programme verantwortlich dafür sein, dass Ihr Computer nicht mehr auf voller Leistung läuft. Solche Programme bremsen Ihren PC meist jedoch nicht nur aus, sondern können auch zu Datenverlusten führen oder sogar die Hardware beschädigen.

Daher sollten Sie Ihren Computer stets mit aktuellen Hilfsprogrammen und Tools ausrüsten. Diese schützen Ihr System nicht nur vor Schädlingen, sondern können Ihrem Computer auch zu alter Leistung verhelfen und ganz nebenbei Ihre wichtigsten Daten sichern.

Welche Arten von Hilfsprogrammen und Tools es gibt, können Sie diesem Ratgeber entnehmen. Zudem erfahren Sie, worauf Sie bei der Auswahl dieser Programme achten sollten. Am Ende des Ratgebers finden Sie die Top 5 der Hilfsprogramme und Tools, die auf keinem Computer fehlen sollten.

Welche Arten von Hilfsprogrammen und Tools gibt es überhaupt und was gibt es beim Kauf zu beachten?

Lesen Sie nun, welche Hilfsprogramme und Tools Ihnen wertvolle Dienste leisten können und welche Merkmale dieser Programme beim Kauf eine Rolle spielen.

Schützt das System vor Schädlingen - das Anti-Viren-Programm

Die Anzahl der Viren, die Ihren Computer bedrohen, ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Beinahe minütlich erscheinen neue Schadprogramme, die Ihren PC mächtig durcheinanderbringen können. Vor allem, wenn Sie einen Internetanschluss nutzen, können Sie sich schnell einen Virus oder Trojaner einhandeln. Häufig reicht es schon aus, eine infizierte Webseite zu besuchen oder den Anhang einer E-Mail zu öffnen.

Zwar haben einige Viren lediglich die Eigenschaft, Ihren PC auszubremsen, einige Schadprogramme sollten Sie jedoch lieber nicht auf die leichte Schulter nehmen. Solche beispielsweise, die Ihre Daten ausspähen. Dazu können Passwörter zu Ihren E-Mail-Accounts, Kreditkarten-Informationen oder sogar die Daten zu Ihrem Online-Banking sein. Im schlimmsten Fall können die Erschaffer des Virus mit Ihren Daten Einkäufe im Internet tätigen oder mit Ihren Kreditkarten-Daten bezahlen.

Daher sollten Sie immer darauf achten, dass Ihr PC mit einer aktuellen Anti-Viren-Software ausgestattet ist. Übrigens auch dann, wenn Sie Ihren Computer nicht mit dem Internet verbinden, denn es genügt schon, dass Sie eine infizierte CD oder einen verseuchten USB-Stick verwenden.

Achten Sie beim Kauf einer Anti-Viren-Software zunächst darauf, dass diese regelmäßig aktualisiert werden kann. Die meisten Programme sind mit einer Update-Funktion ausgestattet, die es Ihnen erlaubt, per Knopfdruck die aktuellsten Virendefinitionen herunterzuladen. Einige Programme nehmen die Aktualisierung auch automatisch vor.

Wichtig ist zudem, dass Sie die Anti-Viren-Software nach Ihren Wünschen konfigurieren können. Nutzen Sie Ihren Computer häufig zum Spielen, so sollten Sie ein Anti-Viren-Programm verwenden, welches einen sogenannten „Spiel-Modus" unterstützt. Bei diesem arbeitet die Software unbemerkt im Hintergrund und Sie werden während des Spiels nicht von lästigen Meldungen gestört.

Einige Anti-Viren-Programme benötigen viel Rechenleistung, um Ihren Computer zu schützen. Sollten Sie also einen älteren PC besitzen, so ist es empfehlenswert, eine entsprechend schnelle Anti-Viren-Software zu erwerben.

Für eine schnelle Rechenleistung - das Systemtuning

Vielleicht haben Sie auch schon einmal bemerkt, dass Ihr Computer mit der Zeit immer länger braucht, um Dateien zu öffnen oder Programme auszuführen. Dies liegt vor allem daran, dass sich mit der Zeit viele Daten ansammeln, die Ihr Computer bewältigen muss. Eine gute Möglichkeit, Ihrem PC wieder zu alter Geschwindigkeit zu verhelfen, ist die Formatierung der Festplatte. Allerdings müssen Sie dazu alle wichtigen Daten sichern und zudem noch alle Programme neu installieren, was meist mehrere Stunden in Anspruch nimmt.

Greifen Sie also besser zu einem Tuning-Programm, welches Ihren Computer entmüllt und damit neue Kapazitäten schafft. Dabei können Sie häufig mit nur einem Klick den Optimierungsvorgang starten. Die Software sucht dann nach übrig gebliebenen Programmresten, die nicht mehr benötigt werden, und entfernt diese von Ihrem System, sodass wieder mehr Festplattenspeicher zur Verfügung steht.

Achten Sie auch beim Kauf eines Tuning-Programms darauf, dass dieses sich aktualisieren lässt. So stellen Sie sicher, dass Sie stets die neueste Version verwenden. Zudem haben sich Programme, bei denen Sie einstellen können, welche Festplatten überhaupt überprüft werden sollen, als praktisch erwiesen.

Einmal aufräumen bitte - die Reinigung der Registry

Wenn Sie das Betriebssystem Microsoft Windows verwenden, dann verwenden Sie auch eine Registrierungsdatenbank. Dabei handelt es sich um die zentrale Datenbank Ihres PCs, in der sowohl Informationen zum Betriebssystem selbst als auch Informationen zu den Programmen gespeichert werden, die Sie installiert haben. Löschen Sie nun beispielsweise ein bestimmtes Programm, so bleiben oft Einträge in der Registry zurück, die eigentlich gar nicht mehr benötigt werden. Mit der Zeit führen diese „Karteileichen" dazu, dass Ihr Computer immer langsamer wird.

Eigene Datenträger erstellen - Brennprogramme

Das Erstellen von CDs und DVDs gelingt am besten mit einem Brennprogramm. Mit einer solchen Software können Sie die Datenträger ganz nach Ihrem Belieben zusammenstellen und anschließend brennen. Achten Sie beim Kauf einer Brennsoftware darauf, dass diese das Zusammenstellen per „Drag and Drop" unterstützt. So können Sie auch mehrere Dateien schnell zu einem Datenträger zusammenfassen.

Für mehr Platz auf der Festplatte - Packprogramme

Falls die Festplatte Ihres PCs mit besonders vielen Einzeldateien zugestopft ist, sollten Sie diese packen, um Platz auf der Festplatte zu sparen. Mit einem passenden Packprogramm können Sie einzelne Dateien zu nur einer Datei zusammenfassen. Das spart nicht nur Speicherplatz, sondern sorgt auch für mehr Übersicht auf der Festplatte. Achten Sie beim Kauf eines Packprogramms darauf, dass sich dieses in das Kontextmenü Ihres Betriebssystem einbinden lässt. So können Sie Dateien direkt mit einem Rechtsklick zu einem Archiv hinzufügen.

Die Top 5 der Hilfsprogramme und Tools

Lesen Sie nun, welche 5 Hilfsprogramme und Tools sich besonders bewährt haben. Die Reihenfolge der Auflistung geschieht dabei ohne Wertung der einzelnen Programme.

1. Norton AntiVirus

Die Software „Norton AntiVirus" ist schon seit Jahren einer der weit verbreitetsten Anti-Viren-Programme überhaupt. Und das aus gutem Grund, denn die Software schützt Ihren PC nicht nur vor Viren, sondern auch vor anderen Schädlingen wie beispielsweise Trojanern oder Makro-Viren. Norton AntiVirus hat eine sehr hohe Erkennungsrate, kann also besonders viele Schädlinge aufspüren. Zudem haben Sie die Möglichkeit, die Virendatenbank per Mausklick zu aktualisieren. So stellen Sie sicher, dass die Software auch neueste Viren zuverlässig erkennen kann.

Vor Jahren galt Norton AntiVirus als eine Software, welche einen flotten PC erforderte. Mittlerweile wurde das Programm mit zahlreichen Performance-Verbesserungen ausgestattet, so dass es auch auf älteren Computern eingesetzt werden kann.

2. Die Brennsoftware Nero

Wenn Sie häufig eigene CDs oder DVDs erstellen möchten, so sollten Sie sich einmal die Brennsoftware „Nero" ansehen. Mit dieser können Sie Datenträger per Drag and Drop zusammenstellen und anschließend per Mausklick brennen. „Nero" verfügt über ein schlicht gestaltetes Auswahlmenü, das Ihnen einen guten Überblick und schnellen Zugriff auf die Funktionen bietet.

Falls Sie gerne Foto-CDs zusammenstellen und brennen möchten, finden Sie bei „Nero" sogar eine integrierte Gesichtserkennung. Auf Wunsch können Sie per Mausklick Diashows mit bestimmten Personen erstellen, die Sie anschließend über Ihren DVD-Player auf dem Fernseher mit Freunden oder Verwandten genießen können.

3. Tuning mit Twin XP

Falls Ihr PC merklich langsam geworden ist, benötigen Sie eine Tuning-Software, mit welcher Sie Ihrem Computer wieder zu mehr Geschwindigkeit verhelfen können. Die Software „Twin XP" aus dem Hause Data Becker ist eine gute Wahl, wenn es um das Systemtuning geht. Per Mausklick können Sie nicht nur die Registry bereinigen, sondern auch die Festplatte defragmentieren oder Daten besonders sicher löschen. Im Info-Center sehen Sie alle aktuellen Systemwerte und können so direkt im Programm überprüfen, ob das Tuning den gewünschten Erfolg hatte.

4. Dateien verkleinern mit WinZip

Der Festplattenspeicher in einem PC ist begrenzt. Dateien, die Sie nur selten benötigen oder die Sie an Freunde oder Verwandte per E-Mail verschicken möchten, sollten Sie vor dem Datentransfer verkleinern, um die Zeit der Übertragung zu verkürzen. Ein gutes Programm zur Verkleinerung von Dateien ist „WinZip". Das beliebte Pack-Programm ermöglicht Ihnen das Komprimieren und Extrahieren von Dateien per Mausklick. Mit Hilfe der „Drag and Drop"-Funktion können Sie mehrere Dateien zu einem Paket zusammenschnüren und anschließend über das Internet verschicken.

5. Ein Back-up erstellen mit Acronis True Image

Datenverluste sind ärgerlich. Besonders dann, wenn es sich bei den Dateien um Daten handelt, die Ihnen besonders wichtig sind. Daher sollten Sie regelmäßige Back-ups Ihrer Festplatte ausführen, um die darauf gespeicherten Daten zu sichern. Zur Datensicherung empfiehlt sich die Verwendung einer Back-up-Software, wie beispielsweise Acronis True Image. Dieses Programm sichert auf Wunsch sogar ganze Laufwerke. Sie können nicht nur Festplatten, sondern auch USB-Sticks oder CDs und DVDs sichern. Acronis True Image sorgt für eine schnelle und platzsparende Sicherung und bietet Ihnen einen besonders großen Funktionsumfang.

Sie sehen, mit den richtigen Hilfsprogrammen und Tools können Sie Ihren PC nicht nur aufräumen, sondern auch vor Viren und Trojanern schützen. Mit der richtigen Back-up-Software sorgen Sie zudem dafür, dass Ihre wichtigen Dateien sicher auf der Festplatte Ihres PCs verwahrt werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden