Grafiktabletts, -Boards und Stifte bei eBay entdecken

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Grafiktabletts, -Boards und Stifte bei eBay entdecken

Malen und schreiben wie auf Papier: Einkaufsratgeber für Grafiktabletts, -boards und –stifte

Auch ein Computer kann zu kreativen Leistungen anregen. Mithilfe eines Grafiktabletts und dem passenden Stift kann man Handgeschriebenes und Gezeichnetes perfekt auf dem Computermonitor darstellen. So lassen sich kleine Kunstwerke schaffen. Es gibt auch die Möglichkeit mithilfe von Grafiktabletts bzw. Grafikboards – beide Begriffen meinen dasselbe – und den passenden Stiften auszuprobieren, wie sich der PC zum Beispiel ohne Maus steuern lässt.

Dabei bieten die einzelnen Versionen sehr unterschiedliche Funktionen. Manche arbeiten wie ein Touchpad und werden mit den Fingern bedient. Andere benötigen spezielle Stifte zum Zeichnen und Schreiben. Auf jeden Fall bringen Grafiktabletts viel Spaß. Woran Sie ein gutes Modell erkennen und worauf Sie beim Kauf von Grafik-Boards und Stiften achten sollten, darüber informiert Sie dieser Ratgeber in übersichtlicher Form.

Die Vorteile eines guten Grafiktabletts

Auch wer nicht gerne zeichnet, wird die Vorteile eines Grafiktabletts rasch schätzen lernen. Schon die einfachsten Einsteigerversionen, deren Abmessungen kaum die Größe eines Mauspads erreichen, erlauben es, handschriftliche Notizen zu verfassen, Unterschriften zu leisten und diese Notizen oder Schriftzüge als Grafik in jedes beliebige Dokument auf dem Computer einzufügen.

Tipp: Beschriften Sie archivierte Fotos mithilfe von Grafiktablett und Stift und gestalten Sie so Ihr ganz persönliches Fotoalbum. Dafür sind keinerlei künstlerische oder kreative Fähigkeiten notwendig.

Aber das Grafik-Board kann auch aus Mausersatz genutzt werden. In der Regel lassen sich alle Programme und sogar das Betriebssystem mithilfe von Stift und Grafiktablett steuern. Wer sich daran gewöhnt hat, kann auf die Maus auch ganz verzichten. Grafiktabletts sind wesentlich weniger anfällig für Verschmutzungen und lassen sich von Rechts- und Linkshändern gleichermaßen gut bedienen.

Besondere Ausstattungen von Grafiktabletts

Es gibt ein paar Grundfunktionen und Ausstattungen, über die ein gutes Grafiktablett (Grafik-Board) verfügen sollte. Dazu gehören unter anderem:

  • die Eignung für Rechts- und Linkshänder,
  • die absolute Positionierung des Mauszeigers,
  • die Möglichkeit, Vorlagen abzupausen und
  • frei programmierbare Zusatztasten.

Bei einem Grafiktablett sollten alle Funktionstasten so angelegt sein, dass sie mit beiden Händen gleichermaßen gut erreichbar sind. Es gibt Hersteller, die darauf ganz besonderen Wert legen. Meist findet sich bereits in der Produktbeschreibung ein Hinweis darauf, ob das Board für den beidhändigen Einsatz geeignet ist.

Darauf sollten Sie vor dem Arbeiten mit dem Grafiktablett achten

Sehr wichtig bei einem guten Grafiktablett ist die sogenannte absolute Positionierung des Mauszeigers. Das bedeutet nichts weiter, als dass sich der Mauszeiger genau dort auf dem Monitor zeigt, wo der Stift das Grafiktablett berührt. Das ist zum Beispiel bei einer Computermaus hin und wieder ein echtes Manko, weil der Mauszeiger springt oder sich manchmal – besonders wenn der PC im Hintergrund arbeitet – schlechter an die richtige Stelle auf dem Monitor bewegen lässt.

Es gibt Grafiktabletts, die es zulassen, dass Zeichenvorlagen abgepaust werden können. Dazu sollte darauf geachtet werden, dass sich diese Vorlagen rutschfest auf dem Grafiktablett fixieren lassen. Es gibt Hersteller, die dafür spezielle Auflagen anbieten, bei anderen Modellen wird die elektrostatische Ladung der Oberfläche für ein Festhalten der Vorlage genutzt. So lassen sich zum Beispiel Landkarten nachzeichnen oder Anfahrtbeschreibungen etwas persönlicher gestalten.

Zusatztasten am Grafik-Board können, wenn sie frei programmierbar sind, für ständig wiederkehrende Befehle genutzt werden. So lässt sich das Board intuitiv bedienen und führt zu einer echten Arbeitserleichterung.

Tipp: Achten Sie darauf, dass das Grafiktablett so platziert wird, dass die Computertastatur nicht stört. Beide Hände müssen das Board gleichermaßen ungehindert erreichen können. Die eine Hand hält dabei den Stift, die andere bedient die Funktionstasten.

Wichtig: Es kommt auch auf die Software an

Ein Softwarepaket sollte auf jeden Fall zum Lieferumfang von Grafiktabletts und -Boards gehören.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass nicht ausschließlich die notwendigen Treiber und das Handbuch geliefert werden. Es gibt Grafiktabletts, zu deren Grundausstattung neben dem eigentlichen Mal- und Zeichenprogramm weitere Tools und Features gehören, die sehr nützlich sind. Gut ausgestattete Softwarepakete enthalten zum Beispiel noch mindestens zusätzlich:

Die Handschriftenerkennungssoftware kann Handgeschriebenes wahlweise so übernehmen, wie es auf dem Tablett dargestellt ist, oder in Druckbuchstaben umwandeln.

Kauftipp: Es gibt Grafiktabletts und -Boards, deren Features sich durch entsprechende Ausstattungsgegenstände noch erweitern lassen. Achten Sie also beim Kauf darauf, ob es für das ausgewählte Grafiktablett oder -Board Zubehör und Erweiterungsausstattungen gibt. Finden Sie dazu nichts in der Produktbeschreibung, kann ein Besuch auf der Webseite des Herstellers Ihnen zu mehr Informationen verhelfen.

Arbeitserleichterung durch Multitouch

Ähnlich wie bei modernen Monitoren mit Touchscreen gibt es inzwischen auch Grafik-Boards, die sich ohne Stift einfach mit den Fingern bedienen lassen. Die Bedienart ähnelt hier zum Beispiel den sogenannten Trackpads bei einem Notebook. Es genügt, einen oder zwei Finger über die berührungsempfindliche Oberfläche des Grafiktabletts zu wischen.

Wichtiger Hinweis: Nicht alle PCs und Betriebssysteme kommen gleich gut mit einem Grafiktablett mit Multitouch zurecht. Besonders geeignet sind Multitouch-Boards für die Betriebssysteme Windows 7 und Mac OS X. Beide Systeme sind bereits im Vorfeld auf eine Multitouch-Steuerung vorbereitet.

Hat man sich an die Multitouch-Steuerung erst einmal gewöhnt, kann sie eine echte Arbeitserleichterung darstellen. Allerdings fallen für den Computer bei dieser Arbeitsweise erheblich mehr Daten an, die er verarbeiten muss. Es sollte also ein ausreichend schneller und leistungsfähiger Prozessor vorhanden sein. Ist das nicht der Fall, erfolgt die Übertragung auf den Monitor möglicherweise zeitverzögert und der Mauszeiger könnte ruckeln. Damit wären die Vorteile eines Multitouch-Boards wieder zunichtegemacht.

In den Technischen Datenblättern der Hersteller finden Sie exakte Angaben über die Systemvoraussetzungen. So können Sie leicht selbst überprüfen, ob Ihr PC den Anforderungen eines Multitouch-Grafiktabletts entspricht.

Passende Stifte für Grafiktabletts und -Boards finden

Der Eingabestift gehört zur Standardausrüstung bei jedem Grafiktablett oder -Board und ist dementsprechend in der Regel im Lieferumfang enthalten. Manche Hersteller bieten sogar noch eine spezielle Maus als Standardzubehör an.

Welche Anforderungen ein Stift grundsätzlich erfüllen sollte

An den Stift sollten gewisse Grundanforderungen gestellt werden. Es ist wichtig, dass der Eingabestift drahtlos, also per Funk, arbeitet. Ansonsten wäre eine Kabelverbindung zum Grafik-Board notwendig, die bei der Arbeit durchaus störend wirken würde. Ein Kabel behindert nicht nur die Bewegungen, sondern führt auch zu einem relativ verkrampften Halten des Stiftes, weil sich durch das Kabelgewicht der Schwerpunkt des Eingabestiftes verlagert. Kabellose Stifte sind heute eigentlich Standard. Es gibt Modelle, die mit einer Batterie arbeiten. Besser sind aber Stifte, die ihren Strom induktiv über die Tablettoberfläche beziehen. Batterien erhöhen das Gewicht des Eingabestiftes, das verhindert ein leichtes Malen, Zeichnen oder Schreiben auf dem Grafik-Board. Ein leichter Stift lässt sich sehr viel besser positionieren und bewegen, und außerdem liegt er besser in der Hand und trägt so zu einer entspannten Arbeitshaltung bei.

Eingabestifte für Grafiktabletts sind ausnahmslos druckintensiv. Das Tablett registriert die Dynamik, mit der der Stift aufgedrückt wird, und verändert so zum Beispiel automatisch die Strichstärke. Gute Stifte sind in der Lage, über 2.000 unterschiedliche Druckstärken zu erkennen. Günstige Einsteigermodelle bewegen sich hier in einem Bereich von 250 bis etwa 600 unterschiedlichen Druckstufen. Achtung: Manche Hersteller bieten als Sonderzubehör besonders druckempfindliche Stifte an. Wenn Sie Stifte anderer Hersteller kaufen, kann es sein, dass das Grafiktablett diese nicht erkennt. Beim Zubehör sollte man also unbedingt die Kompatibilität überprüfen oder zur Sicherheit gleich auf Originalteile zurückgreifen.

Die Vorteile frei programmierbarer Menütasten

Wer viel mit dem Grafiktablett arbeitet, sollte einen Stift mit frei programmierbaren Menütasten wählen und dazu ein Grafik-Board, das mehrere unterschiedliche Stifte automatisch erkennen und verwalten kann. Das bietet die Möglichkeit – genau wie beim normalen Malen oder Zeichnen –, einfach einen Stift mit anderen Eigenschaften zu benutzen, ohne im Menü die Einstellungen verändern zu müssen.

Damit das möglich ist, aber auch zum leichteren Arbeiten mit nur einem Stift, sollten die Eingabestifte mit programmierbaren Tasten ausgestattet sein. Diese befinden sich meist auf der Höhe von Daumen und Zeigefinger. Hilfreich ist zum Beispiel ein kleines Rad, mit dem stufenlos zum Beispiel die Deckkraft der einzelnen Farben verändert werden kann. Auch eine Radiererfunktion, die durch das Umdrehen des Stiftes aufgerufen wird, erleichtert das Arbeiten mit den Eingabestiften.

Sind solche Möglichkeiten nicht vorhanden, muss man die Veränderung der einzelnen Tools durch mehrere Klicks manuell einstellen. Auch die Rückkehr zum Ausgangswerkzeug findet bei nicht programmierbaren Stiften nicht automatisch statt.

Grafiktabletts und -Boards richtig anschließen

Die meisten modernen Grafiktabletts werden über die USB-Schnittstelle an den PC angeschlossen. Es gibt aber auch noch Grafik-Boards mit seriellem Anschluss. Hier sollte vor dem Kauf geprüft werden, ob der PC über einen freien seriellen Anschluss verfügt. Außerdem benötigen serielle Grafik-Boards einen eigenen Stromanschluss, weil sie nicht über den PC mit der notwendigen Energie versorgt werden können und deshalb ein eigenes Netzteil haben.

Normalerweise wird das Grafiktablett über die USB-Schnittstelle mit Energie versorgt. Aber auch bei den USB-Modellen gibt es Boards, die ein eigenes Netzteil haben. Ein USB-Tablett mit Netzteil ist immer dann von Vorteil, wenn der PC bereits viele andere Peripherie-Geräte mit Strom versorgen muss. So kann die Schnittstelle entlastet werden und das einwandfreie Funktionieren des Grafiktabletts sichergestellt werden. Wenn kein freier USB-Anschluss mehr vorhanden ist, kann mit einem USB-Hub die Anzahl der Schnittstellen erhöht werden. Alternativ dazu gibt es bereits moderne Grafiktabletts und -Boards, die mit Bluetooth-Technologie arbeiten. Um ein solches Funktablett verwenden können, muss Ihr PC Bluetooth unterstützen.

Mithilfe dieses Ratgebers wird es Ihnen bestimmt gelingen, ein passendes Grafiktablett oder -Board und den für Ihre Anforderungen geeigneten Stift zu finden. Es stehen unterschiedliche Größen an Grafiktabletts zur Verfügung, sodass Sie es passend zum Platzangebot auf Ihrem Schreibtisch auswählen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden