Gewusst wohin: Kapselhalter für Ihre Kaffeekapseln

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Gewusst wohin: Kapselhalter für Ihre Kaffeekapseln

Das beliebteste und somit am häufigsten konsumierte Getränk der Deutschen ist nicht etwa Bier oder Wasser, sondern ein koffeinhaltiges Heißgetränk: Kaffee. Der durchschnittliche Verbrauch der Deutschen lag im Jahr 2012 bei knapp 150 Litern, das ist fast ein halber Liter Kaffee pro Person und Tag. Der Kaffeekonsum von portioniertem Kaffee, also Pads oder Kapseln, steigt jährlich kontinuierlich an. Diese Einzelportionen garantieren dem Konsumenten eine bequeme Zubereitung sowie qualitativ hochwertigen Kaffee – gerade für Singles oder Gelegenheitskaffeetrinker eine optimale Lösung. So kann man statt einem ganzen Pfund Bohnenkaffee direkt zehn verschiedene Geschmacksrichtungen, fertig portioniert für eine oder zwei Tassen, mit nach Hause nehmen.

Wohin mit den Kaffeekapseln?

Nur ein Problem hat sich durch die veränderte Kaffeeform ergeben. War früher praktisch jede Dose mit vernünftigem Verschluss für die Aufbewahrung des Bohnenkaffees geeignet, egal ob schon gemahlen oder noch in Bohnenform, favorisieren die Kaffeekapsel-Liebhaber Modelle, in denen sie die Kapseln entweder besonders handlich und sortiert oder vor allem auf ausgefallene Art aufbewahren können, oder am besten beides. Der Markt führt Kapselhalter mit Reihen und Displays, die es leicht machen, eine bestimmte Sorte zu wählen, sowie solche, die die Geschmacksrichtungen ungeordnet präsentieren. Es gibt Behälter zum Aufstellen, andere befestigt man an der Wand. Auch die verschiedensten Farben wie knalliges Rot oder edles Schwarz werden angeboten. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Um Ihnen die Wahl Ihres Kapselhalters zu erleichtern, werden Ihnen in den nächsten Abschnitten verschiedene Modelle, Farben und Ideen präsentiert.

Die Geschichte der Portionskaffeemaschine und der Kaffeekapseln

Seit den 1950er-Jahren entwickelte sich eine immer stärkere Nachfrage nach Filterkaffeemaschinen, die in den Siebzigern in einem Massenkonsum dieser Maschinen und dieser Kaffeeart gipfelte. Als Folge beteiligten sich natürlich viele Anbieter an dem boomenden Absatzmarkt – Filterkaffee wurde günstiger. Da diese Maschinen zusätzlich auch noch langlebig waren, sahen sich rein auf den Kaffeemarkt spezialisierte Firmen im Zugzwang, sodass schließlich 2001 mit der Senseo von Philips die erste Portionskaffeemaschine entstand. So eine Maschine funktioniert nicht mit einem Filter und einer frei hinzufügbaren Menge an Kaffeepulver, sondern mit Pads oder Kapseln.

Wie funktionieren Kaffeekapseln und Pads?

Pads kann man sich wie Teebeutel vorstellen: In einer zu 100 % kompostierbaren Filterverpackung befindet sich eine Portion Kaffee. Kapseln, die ebenfalls eine Portion Kaffee enthalten, bestehen im Unterschied dazu aus einem Großteil an Aluminium und können teilweise nicht recycelt werden. Kaffeekapseln bieten aber einen sehr wichtigen Vorteil: Sie sind komplett aromasicher verpackt. Experten gehen bereits davon aus, dass sie sich auf Dauer gegen die Pads durchsetzen werden. Sowohl Kapsel als auch Pad sind zumeist einzelportioniert, in manchen Fällen auch doppelt. Somit brüht die Maschine mit einer Kapsel normalerweise eine Tasse Kaffee. Die Kapsel besteht aus zwei Sieben, jeweils eines an der Ober- und Unterseite. Wird sie in die Maschine geklemmt, funktioniert das obere Sieb wie eine Dusche, das untere übernimmt die Siebfunktion des Filters einer normalen Kaffeemaschine. Das kochende Wasser läuft durch die Kapsel direkt in die Tasse und das Getränk ist fertig.

Vor- und Nachteile von Kaffeekapseln

Typisch für diese Art der Kaffeemaschinen sind die simple Bedienung sowie die schnelle Zubereitung des präferierten Heißgetränks. Außerdem kommen die Maschinen kaum mit dem Fertigprodukt in Berührung und lassen sich somit schnellstens reinigen. Ein großer Nachteil ist jedoch, dass Pads und Kapseln immer passend zur Maschine gekauft werden müssen, da jeder Hersteller eine andere Größe fordert. Dies nennt sich Lock-in-Effekt und bedeutet, dass die Heißgetränksysteme untereinander nicht kompatibel sind. Dafür ermöglichen die Portionskaffeemaschinen eine bisher ungeahnte Fülle an verschiedenen Geschmacksrichtungen für Heißgetränke, die mit einer einzigen Maschine zubereitet werden können. So können Sie nicht nur Kaffee, Cappuccino oder Latte macchiato, sondern auch Kaffee mit anderen Aromen sowie Kakao oder Tee kochen.

Insbesondere mit der neuen Fülle an Geschmacksrichtungen, Aromen und Möglichkeiten werden auch die Ansprüche an Kapselhalter größer: Diese sollen nicht nur einfach Behälter sein, aus denen die gewünschte Kapsel ausgewählt wird. Stattdessen sollen sie die simple Handhabung der Portionskaffeemaschinen widerspiegeln und die schnelle Entscheidung zwischen den vielen Geschmackssorten erleichtern.

Bekannte Marken von Kapselhaltern und ihre Besonderheiten

Wie oben bereits erwähnt, ist die Wahl eines Kapselhalters unumgänglich mit der Wahl einer Portionskaffeemaschine und somit einer bestimmten Marke verbunden: Jede Maschine hat ihre eigene Kapselform. So gibt es zwar für die meisten Modelle eigene Anbieter, aber auch deren Produkte unterscheiden sich von Marke zu Marke. Deshalb werden Ihnen im Folgenden Modelle für die bekanntesten Maschinen und ihre Besonderheiten vorgestellt.

Nespresso aus dem Hause Nestlé

Nespresso ist ein Kaffeesystem, das aus der Schweiz kommt und zu Nestlé gehört. Seine einzigen Produkte sind Portionskaffeemaschinen sowie die zugehörigen Kapseln, für die es auch über 200 Boutiquen weltweit gibt. Nespresso richtet sich an etwas gehobenere Kundschaft und bietet Kapseln in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen. Für Nespresso gibt es verschiedene passende Kapselhalter. So bieten einige Firmen beispielsweise zylinderförmige, drehbare Aluminiumhalter an. Hier können bis zu 60 Kapseln geordnet in sechs Reihen übereinander aufbewahrt werden. Ein Nachteil ist, dass die Beschriftung der Kapseln nach innen zeigt und somit nicht lesbar ist. Hier sollte also ein Kaffeekapsel-Kenner bereits aufgrund der Farbe der Kapsel entscheiden können, um welche Geschmacksrichtung es sich handelt. Neben den runden Spendern gibt es beispielsweise auch Halter in Dachform. Eine spezielle Idee ist ein aus Aluminium bestehendes, ebenfalls zylinderförmiges Karussell, in dem die Kapseln nachrollen, nachdem man die unterste entfernt hat. Eine besondere und witzige Lösung – leider ohne Sortierung und Wahlmöglichkeit, da man immer die unterste Kapsel entnehmen muss. Viele Modelle für Nespresso sind elegant und auf den Kundenstamm zugeschnitten, so auch ein Regal mit 18 oder 36 kleinen Aufhängemöglichkeiten, in die Sie Ihre Kapseln einhängen können.

Cafissimo

Cafissimo ist ein von Tchibo vertriebenes Kaffeesystem, das seit 2005 auf dem Markt ist. Bei diesen Portionskaffeemaschinen werden die Kapseln nicht direkt in die Maschine, sondern zuerst in einen Kapselhalter eingesetzt, welcher dann erst in die Maschine gehängt wird. Hauptsächlich gibt es drei verschiedene Sorten von Kapseln, welche bereits an ihrer Farbe erkennbar sind: Filterkaffee, Crema und Espresso. Somit ergeben hier auch solche Cafissimo-Kapselhalter Sinn, die nur den Rumpf der Kapseln, nicht aber ihre Beschriftung zeigen. Hier gibt es zum Beispiel ein sehr ausgefallenes Modell - einen quadratischen Rahmen mit zwei Platten, der es ermöglicht, die Kapseln in Reihen und nach Geschmacksrichtung geordnet oder in Mustern einzuhängen. Diesen Kapselspender gibt es bei eBay in verschiedenen Farben wie edlem Schwarz oder knalligem Grün. Außerdem werden für die Cafissimo-Kapseln Aufbewahrungsmöglichkeiten in kleinen Koffern oder ebenfalls in zylinderförmiges Haltern verkauft. Diese lassen auch teilweise die Aufschrift der Kapsel erkennen.

Dolce Gusto

Dolce Gusto gehört ebenfalls zu Nestlé und existiert seit 2005, die Maschinen werden unter dem Namen Krups vertrieben. Das Kaffeesystem bietet viele verschiedene Geschmacksrichtungen von koffeinfreiem Espresso bis zum Chai Latte. Kaffeeständer für Dolce Gusto gibt es ebenfalls als zylinderförmiges Modell, welches die Oberseite der Kapseln zeigt – ein wichtiger Fakt bei so vielen Aromen. Außerdem gibt es Wandhalter, in deren einzelne Löcher die Kapseln gesteckt werden können. Dolce Gusto-Kapseln können beispielsweise auch in einem schwarzen, edlen Behälter aufbewahrt werden, der wie ein kleiner Eimer aussieht. Bei den letzten beiden Varianten sind die Kapseln nicht geordnet. Besonders bei dem Behälter ist es so nicht leicht, die im Moment gewünschte Geschmacksrichtung auszuwählen. Dafür sieht er unauffällig und dabei elegant aus.

Tassimo

Tassimo gehört zu einem internationalen Konzern mit Sitz in den USA und lässt seit 2006 seine Maschinen durch Braun herstellen. Kapselhalter für Tassimo sind beispielsweise aus Aluminium geformte Drahtgestelle. Diese bestehen aus ein, zwei oder vier Kammern, die eine dementsprechende Anzahl an unterschiedlichen Aromen sortieren können. Natürlich können Sie die Reihen aber auch teilweise mischen und somit eine größere Anzahl an verschiedenen Kapseln unterbringen. Kapselspender gibt es auch zur Befestigung an der Wand mit Aufdruck der Geschmacksrichtungen.

Verschiedene Farben für Kapselhalter und ihre Wirkung

Ein wichtiges Entscheidungskriterium für Ihren Kaffeekapselhalter ist sicherlich auch die Ihnen vorschwebende Farbe: Soll es sich beispielsweise um ein edles Schwarz handeln? Schwarz wirkt elegant und besonders, es peppt jede Küche optisch auf. Für Nespresso ist ein ausgefallenes Exemplar in Schwarz erhältlich: Ein „Totem“, das ähnlich wie ein Brunnen funktioniert: Oben legen Sie die Kapseln hinein, welche nach unten in einen Ring nachrücken. Durch das außergewöhnliche Design ist dieser Kapselhalter mit Sicherheit ein Blickfang. Wenn Sie ein farbenfroherer Mensch sind und einen knalligen Hingucker in Ihrer Küche besitzen möchten, eignet sich vielleicht ein roter Kapselspender. Rot, wie auch andere leuchtende Farben, zieht bestimmt alle Blicke auf sich. Sie finden im Handel die verschiedensten Modelle: Wandhalter, zylinderförmige Spender aus rotem Drahtgestell oder Sammeleimer.

Kapselhalter für die Wand oder zum Aufstellen

Kaffeekapselspender für die Wand sind ähnlich wie ein Bilderrahmen aufgebaut: Sie nehmen an der Wand nur wenig Platz weg und bewahren dort Ihre Kapseln auf. Manche sind auch regalähnlich, ragen also in den Raum hinein. Da Kapseln nur ein paar Gramm wiegen, ist es auch kein Problem, die Halter gut zu befestigen. Interessieren Sie sich eher für ein Exemplar zum Aufstellen, eignen sich Kapselständer, zum Beispiel aus Holz, am besten für Sie. Diese können Sie überall hinstellen und ihre Position im Haus schnellstens verändern – ein Problem bei an der Wand befestigten Kapselspendern.

Zusammenfassung: Der perfekte Kapselhalter für Sie

Es gibt verschiedenste Kapselhalter, die Ihnen eine mehr oder weniger gute Ordnung für Ihre bevorzugten Geschmacksrichtungen liefern. Wichtig bei der Suche nach dem für Sie passenden Kapselhalter ist, dass Sie auf die Marke achten. Grundsätzlich gilt: Es sind nur Kapselhalter und Kapseln geeignet, bei denen präzise angegeben ist, dass sie zu Ihrer Maschine passen. Von diesen gibt es die unterschiedlichsten Modelle, aus denen Sie frei nach Ihrem Geschmack wählen können. So haben Sie die Auswahl zwischen Silber, Transparent und Schwarz als edleren Farben oder knalligem Rot und Grün als Blickfang. Die Modelle können elegant und praktisch konzipiert sein – oder einen witzigen Effekt haben, wie beispielsweise das Pyramidenkarussell, in dem die Kapseln auf Schienen runterrollen. Und auch von der Art des Behälters an sich sind Ihnen keine Grenzen gesetzt: Entscheiden Sie persönlich, ob Sie Ihren Kapselhalter an der Wand oder als Behälter zum Aufstellen haben wollen, ob er klein oder groß und mit oder ohne vorgegebene Ordnung sein soll. Bei der großen Auswahl ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden