Gewusst wo, gewusst wie: Filmprogrammhefte im Fokus

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Gewusst wo, gewusst wie: Filmprogramme im Fokus

Programmhefte von heute und früher

Ein Filmprogrammheft stellt die Hintergrundinformationen zu einem Kinofilm dar. Was heute als Hochglanzheft im Foyer des Kinos kostenfrei ausgelegt wird und im Schnellabriss die Filmhandlung beschreibt, die Schauspieler sowie den Regisseur namentlich erwähnt, wurde früher mit viel Aufwand und wesentlich informativer speziell auf einem Kinofilm bezogen konzipiert und gedruckt. Auch heute noch werden Programmhefte bei Musicals, in der Oper, Operette oder internationalen Konzerten ausgegeben: Sie können ein Programmheft kaufen, das Ihnen viele Informationen rund um die Veranstaltung und die beteiligten Personen liefert.
Das damalige Kinoprogrammheft ist also eine Zusammenstellung von zahlreichen Informationen rund um einen ganz bestimmten Film. In diesen Heften erfahren Sie, wer die Hauptdarsteller sind, wer produziert hat, welcher Regisseur sich verantwortlich zeichnete und welches Filmteam sich um die Umsetzung gekümmert hat. Natürlich wird dem Leser auch eine inhaltliche Zusammenfassung des Kinofilms geliefert, die anhand von Filmszenen durch Fotos bebildert einen Eindruck über den Film verschafft.

Der Sammlerwert eines Kinoprogramms

Kinoprogrammhefte wurden in Deutschland noch bis in die späten 1960er Jahre gedruckt. Danach haben alle traditionsreichen Filmprogrammverlage den ausführlichen Druck der Programme eingestellt. Lediglich in Österreich werden auch heute noch Filmprogramme gedruckt, die zu jedem anlaufenden Kinofilm Hintergrundinformationen geben. Die Tatsache, dass die Produktion von Filmprogrammheften quasi eingestellt wurde, macht die Hefte zu einer Rarität für Sammler und treibt die heutigen Preise im Vergleich zum damaligen Verkaufspreis häufig deutlich höher. Sammler interessieren sich insbesondere für Programmhefte, die im Jahr 1911 erschienen sind. Diese haben einen ganz besonderen Stellenwert in der Sammlerszene, denn 1911 ist das erste Jahr, in dem Programmhefte überhaupt produziert wurden.

Programmhefte und ihre Auflagen

Kinoprogrammhefte wurden als spezielle Hefte für Kinobesitzer aufgelegt. Diese erschienen in regelmäßigen Abständen monatlich oder wöchentlich. Produziert wurden sie von unabhängigen Verlagen und Filmverleihern, die den Kinobesitzern möglichst kompakt die wichtigsten Informationen über einen Film zur Verfügung stellen wollten. Dem Kinobesitzer sollte mithilfe dieser Hefte die Auswahl der Filme erleichtert werden, die er seinem Publikum in seinem Kino präsentieren wollte.
Heute kommt das Filmprogrammheft in vielen verschiedenen Aufmachungen daher. Es ist ein kleines Heft, oftmals in Form einer Broschüre, als Flyer oder als Faltblatt, das als Werbeträger für den Film dient und mal mehr und mal weniger ausschweifende Informationen über die zentralen Filmdarsteller, den Stab und die Handlung des Filmes gibt. Also ganz so, wie in den alten Film und Programmheften auch. Manchmal liefern sie zusätzlich etwas mehr Hintergrundinformationen, die für Fans spannend sein können: Das können Backstage-Geschichten, private Informationen über Schauspieler oder Anekdoten aus der Abteilung „Pleiten, Pech und Pannen“ im Entstehungsprozess eines Films sein. Filmprogrammhefte dieser Art gibt es zu Tausenden und sehr oft auch kostenfrei in Kinos und Filmszenen. Sie werden einfach im Eingangsbereich oder an der Kasse ausgelegt, sodass sich jeder Kinobesucher bei Bedarf bedienen kann.
Doch welcher Sammler hat schon seine Sammlung komplett? Bonusmaterial, Sonderhefte und Themen-Specials lassen das Herz eines Filmprogrammheftsammlers höher schlagen. Einsteigern in das weite Feld der Kinofilmprogramme sei mit auf den Weg gegeben, dass neben den Filmprogrammheften auch sogenannte Pressehefte existieren, die zum Kauf angeboten werden. Alle Pressehefte haben gemeinsam, dass sie in aller Regel keinerlei Fotos enthalten und Filminformationen in stark reduziertem Stil kommunizieren. Sie dienen als Informationsquelle für Redakteure und Kino-Journalisten, die dem Leser, Zuhörer oder Zuschauer kurze Informationen zum Film weiter transportieren möchten. Oft sind die Pressehefte kleine Faltblätter, manchmal auch einfache, zusammengeheftete Textseiten. Pressehefte stellen eine wichtige Ergänzung zu Filmprogrammen dar, können diese aber keinesfalls ersetzen. Eine weitere spannende Ergänzung sind Bilder, Fotos, Poster und auch Autogrammkarten sowie Bonusmaterial.

Filmprogramme sind Fanartikel für Filmliebhaber

Filmprogramme lassen sich in unterschiedliche Genres aufteilen.
Es gibt die Klassiker und Komödie & Drama, die in Sammlerkreisen sehr begehrt sind. Schon früh fächerte sich das Kinoangebot in verschiedene Genres auf, das möglichst jeden Geschmack der Besucher abdecken sollten. Neben lustigen Verfilmungen existieren weitere Genres. Dazu gehört unter anderem der Bereich Action & Thriller. Heute wie damals stand hier ein energiegeladenes Szenario mit Spannung und Überraschungen für das Publikum im Fokus. Dies zeigt sich auch in den älteren Programmheften, denn sie wurden ebenfalls interessant und ansprechend gestaltet. Auch die Programmhefte echter Gruselfilm-Klassiker, die teilweise sogar weltweit für Aufsehen sorgten, sind sehr gefragt. Das macht sie zu einer ganz außerordentlichen Rarität und trägt erheblich dazu bei, dass der jeweilige Preis schon einmal sehr hoch ausfallen kann.
Je seltener und begehrter ein Programmheft zu einem speziellen Film ist, desto höher ist in der Regel auch sein Wert. Auch in der Familienunterhaltung sind Filmprogramme zu finden. Das Angebot ist ebenso breit wie das von Programmheften für Fans von Science-Fiction-Filmen an.
Filmprogrammhefte zu bekannten Filmen wie „Krieg der Sterne“, „Star Trek“, „Star Wars“, „Harry Potter“, der „Herr der Ringe“, „Lost“ oder „Superman“ sind vergleichsweise zahlreich vertreten. Vielleicht bekommen Sie auch den Komplettsatz sämtlicher Filme aus der Reihe „Die Besucher“?
Einerseits gibt es Programmhefte in Hochglanzoptik, andererseits sind auch Filmprogramme mit Seltenheitswert zu haben. Auch bei eBay werden immer wieder spezielle Programmhefte angeboten, die bereits einen wahren Raritätencharakter besitzen. Die alten, fast schon historisch anmutenden, gedruckten Hefte aus längst vergangenen Jahrzehnten unterscheiden sich untereinander deutlich durch die Anwendung der Drucktechnik. Als grobe Faustregel kann gesagt werden, dass die ersten Hefte zunächst ausschließlich in Schwarz-Weiß gedruckt wurden. Später wurde Schwarz durch blaue, grüne oder auch rötliche Farbtöne ausgetauscht. Erst mit Beginn der Fünfzigerjahre wurden farbige Hefte gedruckt.
Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Exemplar möglichst unbeschädigt ist und besonders bei älteren Heften vor Licht geschützt aufbewahrt wurde. Wenn Sie darüber keine Angaben finden, fragen Sie gezielt danach. Ansonsten kann es passieren, dass Sie ein Programmheft erwerben, das stark verblasste Farben aufweist und instabil ist.

Wahre Schätze der Filmprogramme entdecken

Wer sich für die Klassiker der Filmprogramme interessiert, sollte sein Augenmerk auf das Erscheinungsjahr richten. Heiß begehrt und hoch gehandelt sind Hefte, die vor 1939 gedruckt wurden. Programmhefte zu Filmen wie "Vom Winde verweht" oder "Der Mann, der Sherlock Holmes war" werden genauso angeboten wie Filmklassiker mit Grete Weiser oder Slapstick-Komödien mit Charly Chaplin oder Stan Laurel und Oliver Hardy. Klassiker, die während des Zweiten Weltkriegs gezeigt wurden, können ebenfalls als Raritäten betrachtet werden. Programmhefte aus dieser Zeit sind echte Sammlerstücke mit Seltenheitswert, die oftmals als Dachbodenfund deklariert angeboten werden. Zu Filmen mit Doris Day, Gene Kelly, Marlene Dietrich und John Wayne gibt es zahlreiche Hefte, auch bei eBay. Es gilt jedoch nach wie vor: Achten Sie auf die Druckausführung, auf die Farbgebung und den Zustand eines Heftes.

Komplettsätze als Basis für Ihre Programmsammlung

Eine beliebte Möglichkeit, eine Sammlung von Filmprogrammen zu erweitern oder zu begründen ist, einen Komplettsatz als Basis anzuschaffen. Es gibt die Möglichkeit, Filmprogrammhefte eines bevorzugten Genres zu erwerben, eine individuelle Sammlung von jemandem, der seine Kollektion auflöst oder sich ganz und gar auf seinen persönlichen Lieblingsdarsteller zu konzentrieren.
Eine andere Schwerpunktsetzung kann über die Ausrichtung Ihrer Sammlung auf bestimmte Verlage erfolgen. Zu nennen ist hier zum Beispiel das Druckwerk „Illustrierter Filmkurier“. Die Zeitschrift war eine der ersten, die in Deutschland die Produktion aufnahm und zu fast allen Filmen, die bis 1944 in Deutschland gezeigt wurden, ein gesondertes Heft produzierte. Ein weiteres Highlight in der Sammlerszene ist das Heft „Illustrierte Film-Bühne“. Dies begründet sich auch darin, dass beim Druck der Hefte mehrere Farbtöne verwendet wurden. Dies war zur damaligen Zeit noch nicht gang und gäbe. Daher stechen diese Hefte besonders aus der Masse heraus. Das letzte hergestellte Filmprogrammheft dieses Verlages trägt die Nummer 8069 und ist in Sammlerkreisen so etwas wie der Heilige Gral. Filmprogramme, besonders die vergriffenen Klassiker und Komplettserien beliebter Stars, gibt es auf eBay.
Wertsteigernd wirken sich Nummerierungen aus, die auf die Programmhefte gedruckt wurden. Sie bringen Exklusivität mit sich. Nicht nummerierte Einzelstücke sind entsprechend weniger interessant, wenn man sie aus Sammlersicht betrachtet. Sollten Sie also nummerierte Hefte erwerben können, und sich eine eigene Filmprogrammheftsammlung anlegen wollen, so können Sie hier direkt mit wertvolleren Exemplaren beginnen. Wenn Sie die Sammelleidenschaft aus ganz anderen Gründen packt, nämlich weil Sie einen Schauspieler oder eine Schauspielerin ganz besonders interessant finden, spielen der Ankaufs- und der Wiederverkaufswert nur eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist dann, möglichst viele, unterschiedliche Produkte zu finden und diese in Ihren Besitz zu bringen.

Erweiterung Ihrer Sammlung durch Fanartikel

Ihre Sammlung kann durch weitere Fanartikel erweitert werden. Es gibt Aufkleber, Anstecknadeln, T-Shirts, Poster, Fotos, Umhängetaschen und viele andere Merchandise-Artikel, die sich im Kern auf Ihren Star oder Ihren Lieblingsfilm beziehen. Auch zu früheren Zeiten wurden diese Artikel bereits produziert. Besonders begehrt sind heute wie früher Autogrammkarten, die vom Star selbst signiert wurden. In Auktionen sind diese Karten ebenfalls zu finden und können den Grundstein für eine individuelle Filmstarsammlung darstellen. So können Sie eine Programmheftsammlung, die sich auf Filme konzentriert, in denen Ihr Lieblingsschauspieler oder Ihre Lieblingsschauspielerin eine Rolle hatte, mit signierten Artikeln ergänzen. Ob Romy Schneider, Hildegard Knef oder andere namhafte, teilweise auch internationale Prominente, Sie werden darunter sicherlich Ihren Liebling finden und können so Ihre eigene Sammlung beginnen, ergänzen oder auch erweitern.
Übrigens: Wenn ein Film in mehreren Ländern ausgestrahlt wurde, so wurden oftmals auch spezielle Programmhefte gedruckt. Das bedeutet, dass Sie somit auch die Möglichkeit haben, zu einem bestimmten Film mehrere Filmprogrammhefte in verschiedenen Sprachen zu erhalten. Fremdsprachige Filmprogrammhefte sind zwar häufig etwas schwerer zu erhalten, aber sie komplettieren eine Sammlung auf hohem Niveau und bieten gleichzeitig Eindrücke in die Filmwelt, die Sie ohne diese Hefte vielleicht nicht bekommen hätten. Es lohnt sich immer, die Augen offenzuhalten. Ob Flohmarkt, Zeitungsannoncen oder Ausschreibungen im Internet: Hier findet sich oftmals fast verborgen geglaubtes Sammlermaterial.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden